STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Der Faktencheck hat uns überrascht: Auch 20 Jahre danach gibt es zu manchen Details kaum Antworten. Wir zeigen die Beweis-Lücken und erklären, was sichere Erkenntnis ist.

Eines der prägendsten Ereignisse des Jahrhunderts ist 1000-fach von allen Seiten beleuchtet worden: Untersuchungskommissionen, Zeuginnen und Zeugen, die ausgepackt haben. Manche, die nachweislich gelogen haben. Viele echte Fachleute und noch mehr Verschwörungstheoretiker haben sich am 11. September abgearbeitet. Das macht die Lage wirklich unübersichtlich.

Zeit für den Faktencheck: Wir haben ein paar zentrale Hypothesen überprüft, mit Fakten belegt oder widerlegt, und wo das nicht möglich war, so viele Indizien wie möglich gesammelt, um euch ein aktuelles Bild über 9/11 zu geben – 20 Jahre danach. Lest es hier im Artikel oder schaut am besten gleich unser Youtube-Video!

Was ist bei 9/11 sicher passiert?

Insgesamt vier Flugzeuge wurden am frühen Morgen des 11. September 2001 entführt. Zwei davon sind ins World Trade Center geflogen, die bekannten Zwillingstürme in New York. Beide Gebäude sind daraufhin eingestürzt. Vom zweiten Crash gibt es mehr als 20 Videoaufnahmen aus allen erdenklichen Perspektiven. Dazu ist noch ein weiteres riesiges Hochhaus eingestürzt, das World Trade Center 7, das direkt neben den Zwillingstürmen stand.

Ein drittes Flugzeug ist ins Pentagon geflogen, dem Hauptsitz des US-Verteidigungsministeriums. Das vierte hat sein Ziel verfehlt. Die Passagiere im Flugzeug hatten die Attentäter überwältigt. Das Flugzeug ist in Pennsylvania abgestürzt.

Umfrage: Wer steckt hinter den Anschlägen vom 11.September 2001 911 (Foto: SWR3)
Eine Statistik von 2008 zeigt, dass weltweit 15% der Menschen glauben, dass die US-Regierung hinter diesen Anschlägen steckt. 25% sagen, sie wüssten es nicht. 46% glauben, das Terrornetzwerk Al Qaida sei es gewesen – das ist also nicht mal die Hälfte. Dabei ist das die offizielle Version der US-Regierung.

Quelle: WorldPublicOpinion.org

Hat die US-Regierung die Anschläge selbst geplant?

Die offizielle Version besagt, dass 19 meist saudi-arabische Terroristen die Flugzeuge entführt und zum Absturz gebracht hätten. Sie sollen, mit Messern bewaffnet, die Piloten überwältigt und dann die Flugzeuge übernommen haben. Auftraggeber soll Osama bin Laden, der Kopf von Al-Qaida, gewesen sein.

Alle Indizien sprechen dafür, dass es so war. Es gibt Tonbandaufnahmen und Videos von bin Laden. Ein Video von 2006 zeigt beispielsweise Osama bin Laden, der davon spricht, dass er die 19 Attentäter selbst mit dem Anschlag beauftragt hat. Diese Materialien sind aber umstritten. Sie sind teilweise unverständlich und ihre Echtheit konnte nie zweifelsfrei bewiesen werden. Der deutsche Bundesverwaltungsrichter Dieter Dieseroth hat darauf hingewiesen, dass kein unabhängiges Gericht die von Geheimdiensten vorgelegten Beweise für Bin Ladens Täterschaft je überprüfen konnte.

Ob die vom FBI präsentierten Attentäter den Anschlag durchgeführt haben, lässt sich auch nicht zweifelsfrei beweisen, die Indizien sprechen aber alle dafür: Was wir wissen, ist, dass es DNA-Proben gibt, die belegen, dass diese Menschen beim Absturz in den Flugzeugen waren. Und es wurden auch einige Pässe gefunden.

Die Anschläge vom 11.September 2001 911 lösten den Afghanistan-Einsatz aus. (Foto: SWR3, Quelle: Shutterstock, Fotograf: Ryanzo W. Perez)
Die Anschläge vom 11.September 2001 lösten den Afghanistan-Einsatz aus. Quelle: Shutterstock, Fotograf: Ryanzo W. Perez

Wer hat die Anschläge 9/11 verübt?

Die offizielle Version dazu ist tatsächlich die Folgende: Passagiere des entführten Flugzeugs hatten die Attentäter überwältigt, wodurch das Flugzeug abgestürzt ist. Zwei Pässe wurden nach offiziellen Angaben nahezu unversehrt neben den Trümmern gefunden. Ein weiterer Pass eines Attentäters auf das World Trade Center lag in New York auf der Straße. Er wurde von einem Passanten aufgehoben und an einen Polizisten weiter gegeben, noch vor dem Einsturz der Gebäude.

Diese offizielle Version der gefundenen Pässe lässt sich auf der Seite der „National Commission on Terrorist Attacks upon the United States” nachlesen. Es ist die Kommission, die die Geschehnisse vom 11. September offiziell untersucht hat. Von ihr stammt auch der offizielle Abschlussbericht.

Steckten die USA selbst hinter den Anschlägen 9/11?

In dieser Theorie wird gerne folgender Punkt angeführt: Kriege fangen sehr oft mit einer False-Flag-Aktion an, also mit einem Täuschungsmanöver der verdeckt kriegstreibenden Partei. Beispiel Zweiter Weltkrieg: Hitler hatte einfach behauptet, von Polen angegriffen worden zu sein und dann kundgetan: „Seit 5:45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen!“.

Auch die USA sind immer wieder mit solchen Desinformationen aufgefallen. Es gab zum Beispiel 1962 den Plan des Pentagon, einen kubanischen Terrorangriff zu inszenieren, um damit eine Invasion der US-Armee in Kuba zu rechtfertigen – die Operation Northwoods. Dieser Argumentation folgend, hätten die USA die Anschläge auf das World Trade Center selbst initiieren können, um einen Kriegsgrund gegen Afghanistan und den Irak zu haben – für den Einfluss im Nahen Osten und natürlich dem Zugriff aufs Öl.

Operation Northwoods war vor dem 11. September 2001 (Foto: SWR3)
Desinformationen der USA: Es gab zum Beispiel 1962 den Plan des Pentagon, einen kubanischen Terrorangriff zu inszenieren, um damit eine Invasion der US-Armee in Kuba zu rechtfertigen - die Operation Northwoods

War 9/11 eine False-Flag-Aktion?

Je mehr Menschen bei so einem Ereignis eingeweiht sind, desto unwahrscheinlicher bleibt eine solche Aktion geheim. Und bei 9/11 wäre eine riesige Zahl von Menschen eingeweiht gewesen: vom CIA-Agenten bis zum Luftwaffen-General, vom Gerichtsmediziner bis zu den Bauarbeitern, die den Schutt weggeräumt haben. Dass alle potentiellen Mitwisser still gehalten hätten, auch 20 Jahre später noch, ist schlicht sehr, sehr unwahrscheinlich.

Wusste die US-Regierung von den Anschlagsplänen?

Die US-Regierung wurde jahrelang vor 9/11 ganz grundsätzlich vor Anschlägen in den USA gewarnt. Auch vor möglichen Flugzeugentführungen und Selbstmordanschlägen. Das ist eigentlich nicht ungewöhnlich, auffallend ist aber: Es gab 2001 allein zwischen Mai und August 40 sogenannte Tageskurzberichte zu Al-Qaida, darunter mehrere, die vor Anschlägen in den USA gewarnt hatten, möglicherweise mit Flugzeugentführungen und Zielen in New York. Der offizielle Abschlussbericht der 9/11-Kommission zeigte somit auch gravierende Fehler der US-Behörden auf. Zum Beispiel, dass die Behörden Flugschüler nicht überprüft hatten, die unter Terrorverdacht standen.

Es gibt zahlreiche Menschen, die darüber hinaus sagen, im Aufklärungsbericht sei bewusst Fragen nicht nachgegangen worden, z. B. der Frage, warum die CIA ihr Wissen von der Einreise zweier Al-Qaida-Mitglieder in die USA nicht an das FBI weitergegeben habe. Wichtige Zeugen wurden demnach auch nicht gehört. Noch dazu hatten Whistleblower wie die FBI-Beamtin Coleen Rowley oder die Übersetzerin Sibel Edmonds aufgedeckt, dass US-Behörden ihr Versagen rund um den 11. September vertuschen wollten (Quelle: Todd A. Davis: The Global War On Terror, Jeffrey W. Kassing: Dissent in Organizations. Polity Press).

Coleen Rowley, Whistleblowerin zum 11.9.2001 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Roland Popp)
Coleen Rowley, Whistleblowerin zum 11.9.2001 Roland Popp

Und: Der angesehene Journalist Bob Woodward, der die Hintergründe der Nixon-Watergate-Affäre aufgedeckt hatte, beschrieb 2006 ein Treffen des damaligen CIA-Chefs Tenet mit Condoleezza Rice (damals Nationale Sicherheitsberaterin in der Regierung Bush): Tenet habe auf akute Anschlagsdrohungen von Al-Qaida aufmerksam gemacht und sofortige Gegenmaßnahmen verlangt. Von diesem Treffen steht im Abschlussbericht kein Wort.

Haben die USA bei 9/11 einfach nur gepfuscht?

Aber was beweist das alles? Dass die Nationale Sicherheitsberaterin die Anschläge zugelassen hat? Klar ist, dass in der Einschätzung der Lage einiges schief gelaufen ist, auch bei der Überwachung und beim Informationsaustausch der Behörden. Und dass diese versucht haben, ihr Versagen zu vertuschen. Nicht bewiesen ist, dass die US-Regierung von den Anschlagsplänen wusste. Allerdings war die Kommission auch nicht beauftragt worden, das herauszufinden. Der Auftrag für die Kommission war lediglich, aufzuarbeiten, wie die Anschläge geschehen konnten und wie sie sich in Zukunft verhindern lassen.

Fakt ist: Es gibt einige unbeantwortete Fragen und keine wirklich unabhängige Untersuchung zur Frage, inwieweit einzelne Menschen der Regierung oder geheimdienstlicher Behörden bewusst nachlässig gehandelt haben und damit eine Teilschuld an den Ereignissen von 9/11 tragen.

Wurde das World Trade Center gesprengt?

Die Hypothese dazu ist Folgende: So große Hochhäuser können nicht einstürzen, nur weil es brennt. Das sagen verschiedene Experten: Bausachverständige, Architekten usw. Demnach sei die Hitze, die beim Brand entsteht, nicht groß genug, um Stahl zu schmelzen. Stahl schmilzt erst bei 1500 Grad Celsius. Während bei einem Brand mit Kerosin Temperaturen von maximal 1000 Grad Celsius entstehen.

Trümmer des WTC am 11.9.2001 (Foto: imago images, Everett Collection)
Trümmer des WTC am 11.9.2001 Everett Collection

Aber Experimente haben inzwischen ergeben: Das Aluminium des Flugzeugrumpfs kann in Kombination mit Kerosin und Stahl diese Temperatur nochmal deutlich erhöhen. Diese Hitze kann dann sehr wohl ausreichen, die Türme einstürzen zu lassen: Denn schon bei rund 500 Grad Celsius verliert Stahl 50% seiner Tragkraft. Bei 1000 Grad sind es 90%. Es gibt mehrere Studien dazu, die das belegt haben.

Außerdem hat es ja nicht nur gebrannt. Es sind zwei Flugzeuge in die Türme geflogen, was strukturell wichtige Pfeiler durchschlagen hat. Der Aufprall dürfte massiven Schaden an der Statik des Gebäudes angerichtet haben.

Wir haben allerdings auch eine Studie gefunden, die von einer Sprengung ausgeht. Erschienen ist sie in der Fachzeitschrift Europhysicsnews. Wie seriös die Studie ist, können wir nicht überprüfen, nach der Veröffentlichung wurde sie fachlich kontrovers diskutiert.

Hat es bei 9/11 Mitwisser gegeben?

Letztlich spricht aber etwas ganz anderes gegen eine Sprengung. Es hätten bei so einem großen Gebäude mehrere Kilometer Kabel verlegt werden müssen. Mehrere Kilogramm Dynamit hätten im Gebäude verteilt angebracht oder in Löcher gesteckt werden müssen, inklusive der Logistik zur Sprengung. Das alles, während dort Menschen arbeiten und wohnen. Wer schon einmal die aufwändige, akribische Vorbereitung einer Gebäudesprengung gesehen hat, wird bei all diesen Facts zu Recht fragen: Wie soll das unbemerkt passieren?

Wir müssen festhalten, dass die überwiegende Mehrheit der Forschenden davon ausgehen, dass die Gebäude aufgrund der Flugzeug-Crashs eingestürzt sind. Alles andere ist nicht nur sehr unwahrscheinlich, in Teilen auch schlicht unmöglich, unbemerkt umzusetzen. Die Mitwisser-Theorie gehört zu den sicher aushebelbaren Verschwörungstheorien.

Wurde das World Trade Center Nummer 7 gesprengt?

Beim WTC7 gibt es tatsächlich einige Unklarheiten. Was nur Wenige wissen, ist, dass dieses Gebäude als drittes großes Hochhaus in New York am 11. September eingestürzt ist. Rund sieben Stunden nach den beiden Zwillingstürmen. Nur sind da keine Flugzeuge reingeflogen. In diesem Gebäude hat es lediglich auf mehreren Stockwerken gebrannt – wegen Trümmerteilen, die beim Einsturz der Zwillingstürme ins Gebäude geflogen sind.

Hat Feuer WTC7 zum Einsturz gebracht?

Die Frage ist trotzdem spannend: Reichen diese Brände aus, um ein Gebäude zum Einsturz zu bringen? Wir wissen von keinem einzigen Hochhaus aus Stahl dieser Größe – weltweit –, das je wegen eines Brandes eingestürzt ist, außer eben WTC7 am 11.September 2001. In Madrid beispielsweise hat 2005 ein Hochhaus den ganzen Tag gebrannt, ist aber nur in Teilen eingefallen, die Grundstruktur blieb stehen. 1991 brannte in Philadelphia das One-Meridian-Plaza-Hochhaus für 18 Stunden. Und brach nicht zusammen. Das WTC7 aber fiel nach sieben Stunden in sich zusammen.

Menschen, die glauben, dass die USA die Anschläge geplant haben, verweisen darauf, dass in diesem Gebäude unter anderem der Secret Service, die CIA und das US-Verteidigungsministerium ihren New Yorker Sitz hatten. Vertreter der Sprengungsthese belegen ihr Misstrauen damit, dass das Gebäude komplett symmetrisch eingefallen ist: senkrecht wie bei einer Sprengung üblich. Dazu müssten alle Stützpfeiler gleichzeitig versagt haben. Weil es kein flächendeckendes Feuer über eine gesamte Etagenflächen gab, könne das Gebäude nicht wegen des Feuers eingestürzt sein.

WTC7 vor dem Einsturz am 11.9.2001 (Foto: imago images, ZUMA Wire)
WTC7 vor dem Einsturz am 11.9.2001 ZUMA Wire

Es gibt dazu auch eine Studie aus dem Jahr 2017. Ein Professor der University of Alaska hat mithilfe von Computermodellen berechnet, dass das WTC7 nicht wegen Feuer eingestürzt sein könne. Diese Studie wurde allerdings nie in einem Journal veröffentlicht und geprüft. Sie wurde beauftragt von einer Organisation, die sich „Architects and Engineers for 9/11 Truth“ nennt, ein Zusammenschluss von Architekten und Ingenieuren, die nicht an die offizielle Version der US-Behörden glauben. Diese Studie stieß inzwischen auf Kritik: Die Computer-Modulationen seien demnach veraltet gewesen. Es gibt auch andere Studien die das Gegenteil aussagen, z. B. eine aus dem Jahre 2007, die errechnete, dass die besondere Bauweise des WTC7 selbst den Einsturz verursacht haben könnte. Hiernach reiche schon das Versagen eines einzigen Stützpfeilers aus.

Warum wurde der Einsturz von WTC7 nie untersucht?

Spannend bleibt: Im ursprünglichen Untersuchungsbericht, immerhin über 600 Seiten stark, gibt es kein einziges Wort zum Einsturz von WTC7. Erst ein zweiter Report, der auch erst 2008 veröffentlicht wurde, der sogenannte NIST-Report, beschäftigt sich ausführlich mit WTC7. Der NIST-Report mit Experten aus Bausachverständigen, Architekten usw. geht von einem Einsturz wegen des Feuers aus.

Skurril im Zusammenhang mit WTC7 ist auch folgendes Detail: Die BBC hatte bereits 20 Minuten vor dem Einsturz des Gebäudes von dessen Einsturz berichtet. Ein Versehen? Oder wusste die BBC Bescheid? War sie sogar Teil eines riesigen Komplotts?

BBC-Aufnahmen vom Einsturz WTC7 „verschwunden“

Der Nachrichtenchef der BBC nimmt allerdings alle Schuld auf sich und spricht von einem Fehler. Nach einer anderen Quelle sei die Nachrichtenagentur Reuters Schuld gewesen. Sie hätte davon fälschlicherweise berichtet und die BBC habe diese Nachricht übernommen. Wir haben Reuters gefragt, aber keine Antwort dazu erhalten.

Fakt ist: Zum Zeitpunkt des Einsturzes waren keine Menschen mehr im Gebäude. Auch keine Feuerwehrleute, die den Brand hätten löschen können. Man vermutete schon, dass es einstürzen könnte. Möglicherweise hat die BBC den bevorstehenden Einsturz in der Hektik des Tages einfach zu einem schon geschehenen Einsturz gemacht. Was aber schon schräg ist: Alle Bänder, alle Original-Aufzeichnungen von diesem Tag der BBC aus New York, sind verschwunden, sagt die BBC selbst. Der Sender habe sie, Zitat „verschlampt“.

Was beweist das? Klar, die Unklarheiten beim WTC7 sind zahlreich. Aber es gibt dafür, dass es wirklich gesprengt wurde, keinen Beweis. Dass die BBC, die CIA und zahlreiche andere Menschen wie Feuerwehrleute und Bauarbeiter hier unter einer Decke stecken und eine Sprengung vertuschen wollten – und aus Versehen schon vor dem Einsturz über selbigen berichtet haben – ist nicht sehr wahrscheinlich. Was wäre auch das Motiv? Kaum jemand hat den Einsturz wahrgenommen, die Dramatik rund um die Zwillingstürme war viel größer. Und Papiere oder „Beweise“ hätte man auch weniger aufwendig vernichten können.

Pentagon: Die Anschläge vom 11. September 2001 sind vielbesprochen, aber nicht restlos geklärt. Der SWR3-Faktencheck fasst zusammen, was wir sicher wissen und was nicht. (Foto: SWR3, Quelle: Shutterstock, Fotograf: Everett Collection)
Eines der Flugzeuge krachte ins Pentagon. Dass es sich um ein Flugzeug handelte, ist trotz fehlender Videoaufnahmen heute zweifelsfrei geklärt. Quelle: Shutterstock, Fotograf: Everett Collection

Warum sieht man keine Trümmer beim Einschlag des Flugzeugs im Pentagon?

Die Antwort auf diese Frage ist recht einfach. Die Überwachungskamera des Pentagon hat nur ein Bild pro Sekunde aufgezeichnet. Das Flugzeug kam mit einer Geschwindigkeit von mehr als 200 Metern pro Sekunde angeflogen. Während es auf der Kamera in einem Moment noch nicht zu sehen ist, ist es eine Sekunde später schon ins Pentagon gerauscht, mit einer großen Explosion.

Daher gibt es auch so wenig Trümmerteile: Der Berufsverband der Bauingenieure in den USA hat 2003 einen Bericht erstellt, nachdem die massiven Außenwände und dicht stehenden Betonsäulen des Pentagon der Grund dafür seien, dass sich das Flugzeug quasi pulverisiert hat. Es habe daher nur kleine bis zur Unkenntlichkeit deformierte Wrackteile im Inneren des Pentagon gegeben.

Eines der Flugzeuge zerstörte einen Teil des Pentagon -  11.September 2001 (Foto: SWR3, Quelle: Shutterstock, Fotograf: Everett Collection)
Eines der Flugzeuge zerstörte einen Teil des Pentagon - 11.September 2001 Quelle: Shutterstock, Fotograf: Everett Collection

Fazit Faktencheck

  1. Die offizielle Version der US-Regierung zu 9/11 kann nicht zweifelsfrei bewiesen werden, aber andere Hypothesen bleiben sehr viel unwahrscheinlicher.
  2. Es gibt keinen Beweis für eine Beteiligung der US-Regierung an den Anschlägen, sehr wohl aber Indizien für eine schlampige Zusammenarbeit der US-Behörden.
  3. Und es gibt keine Beweise, die für eine Sprengung der Twin Towers oder von WTC7 sprechen.

Meistgelesen

  1. Erster Schnee am Adventswochenende Vorhersage: In Rheinland-Pfalz soll es weiß werden

    Der Deutsche Wetterdienst erwartet für das erste Adventswochenende einen Wintereinbruch mit Schnee. Die gute Nachricht: Auch in Teilen von Rheinland-Pfalz soll es weiß werden. Wir sagen euch, wo!  mehr...

  2. Impfdurchbruch Wie verläuft Corona bei Geimpften?

    Vollständig geimpft und trotzdem passiert das: Der PCR-Test fällt positiv aus. Das scheint immer häufiger zu passieren. Wie das RKI die Situation einschätzt und welche Symptome Geimpfte mit Corona-Erkrankung haben, lest ihr hier.  mehr...

  3. Flüge gestrichen, WHO-Sondersitzung Neue Variante: Wie gefährlich ist das Coronavirus aus Südafrika?

    Experten schlagen Alarm: In Südafrika verbreitet sich eine neue Mutante des Coronavirus. Gegen die sogenannte Omikron-Variante könnten es die bisherigen Impfstoffe schwer haben.  mehr...

  4. Neuer Corona-Impfstoff Wende in der Pandemie dank Totimpfstoff Novavax?

    Der US-Hersteller Novavax hat bei der EMA seinen Totimpfstoff eingereicht. Bringt der neue Impfstoff nun die Impfwende und das Ende der Pandemie?  mehr...

  5. Altenburg

    Bei den Menschen nach der Flut Katastrophe im Ahrtal: Flucht mit drei Kindern vor dem Wasser

    Die Flut im Ahrtal nahm der Familie Gemein alles. Auch Monate nach der Katastrophe ist ihr Alltag noch weit von der Normalität entfernt.  mehr...

  6. Faktencheck Gesunde Plätzchen mit Zuckerersatz – geht das?

    Nach der Frust-Tafel Schokolade tut's auch mal die zuckerfreie Cola, in Plätzchen merkt niemand, dass Xylit statt Zucker verwendet wurde und im Kaffee schmeckt Süßstoff ja eh fast wie normaler Zucker. Oder? Wie gesund sind die Ersatzstoffe wirklich?  mehr...