STAND
AUTOR/IN
Andreas Sommer
ONLINEFASSUNG
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs (Foto: SWR3)

MDMA, Ecstasy, Magic Mushrooms – für die meisten klingt das nach illegalen Partydrogen. Jetzt könnten die Stoffe aber vielleicht sogar psychische Erkrankungen wie eine Depression heilen. Was ist da dran?

Hinweis: In diesem Artikel werden posttraumatische Belastungsstörungen, Traumata und Depressionen angesprochen. Die Behandlung mit psychedelischen Substanzen wird bisher noch erforscht und erfolgt unter klinischen Bedingungen. Solltet ihr psychische Probleme haben, wendet euch an Experten und versucht nicht, euch mit Substanzen selbst „zu therapieren“. Im schlimmsten Fall könnten die Substanzen die Krankheit sogar noch verstärken.

Psychische Erkrankungen nehmen seit Anfang der Corona-Pandemie zu

Die Corona-Jahre mit Lockdowns und Kontaktbeschränkungen, mit Angst und Sorgen waren für viele Menschen belastend. In vielen Fällen rief die Situation auch Depressionen hervor. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen beobachten Ärzte immer öfter Symptome einer Depression – das stellt eine Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung fest. Weltweit schätzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Zahl der depressionskranken Menschen auf 280 Millionen. Und ein besonderes Problem: Konventionelle Therapien und Antidepressiva heilen nicht alle Patienten.

Alternative Wege bei Psychotherapien mit MDMA und LSD (Foto: SWR)
Die Zahl der Jugendlichen mit depressiven Symptomen nahm mit Beginn der Corona-Pandemie deutlich zu. Während vor der Pandemie durchschnittlich 10 Prozent betroffen waren, trifft es in der Pandemie jede vierte Person. Bei Mädchen und jungen Frauen ist es soger mehr als jede Dritte.

Ein anderes Beispiel für eine mögliche Anwendung von Psychedelika in Therapien sind Posttraumatische Belastungsstörungen, kurz „PTBS“. Sie können Menschen auch erst Jahre nach einem traumatischen Erlebnis treffen. Gewalterfahrungen, Unfälle, sexuelle Misshandlungen: Sie alle können die Psyche langfristig schädigen, und manche Bilder können bis in den Schlaf verfolgen. Das Schwierige bei der Behandlung: Betroffene müssen sich ihrem Trauma stellen und es aufarbeiten. Aber gerade diese Konfrontation fällt oft so schwer. Sind Psychedelika dafür wirklich die Lösung?

Neue, alternative Psychotherapien nach alten Ideen

Bei psychischen Problemen sollen jetzt ausgerechnet Therapien mit Substanzen wie in LSD, MDMA und Co. helfen, sagen einige neue Studien. Die Studien sind zwar neu, die Idee dafür liegt aber schon ein paar Jahrzehnte zurück. Seit einigen Jahren kommt wieder Schwung in die Forschung:

In den 1930er-Jahren stellt der Schweizer Chemiker Albert Hofmann „Lysergsäurediethylamid“ her, besser bekannt als LSD. Auch mit Selbstexperimenten untersucht er die Wirkung auf die Psyche. Mit LSD verstärken sich alle Reize plötzlich. Die Wahrnehmung von sich selbst, aber auch durch die Sinne, verändert sich, es kann zu Halluzinationen kommen, zu guten wie zu schlechten. Die einzelnen Sinneseindrücke können verschmelzen, dann kann man beispielsweise Farben schmecken. Ein Rausch kann aber auch zum Horrortrip werden. Die Folge sind starke Angstzustände und sogar Persönlichkeitsveränderungen.

1949 bringt Hofmann ein LSD-haltiges Medikament auf den Markt. Es sollte Psychiatern eine Möglichkeit bieten, nachzuempfinden, wie es sich anfühlt, wenn die Persönlichkeit gespalten ist und in der Psychotherapie unbewusste Gedanken und Gefühle an die Oberfläche bringen. Allerdings war in den 70ern Schluss: Erst wird LSD weltweit verboten, später auch MDMA, weil sich beide Substanzen immer mehr zu Partydrogen entwickelten. Die Behörden schätzen den medizinischen Nutzen geringer ein als das Missbrauchspotenzial.

Heute blühen Psychedelika in der Medizin wieder auf: Mit Sondergenehmigungen gingen die Studien 2010 in den USA so richtig los – auch wegen der hohen Zahl an Menschen mit posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS), besonders unter Soldaten. Geschätzt haben in den USA ca. 8% der Menschen eine PTBS, in Europa sind es etwa 2%.

Die US-Amerikanische Arzneimittelbehörde FDA gab der Forschung mit MDMA und Psilocybin, dem Wirkstoff der sogenannten Magic Mushrooms, den Status als „breakthrough therapy“, also einem bahnbrechenden neuen Therapieansatz. Damit laufen mehr Gelder und die Zulassungen schneller. Mittlerweile gibt es aber weltweit Forschungen zu Psychedelika.

Wie funktionieren MDMA-gestützte Therapien?

In aktuellen Studien wird MDMA vor allem bei der PTBS-Behandlung eingesetzt: In Vorgesprächen lernen sich Therapeuten und Patienten kennen. In weiteren Sitzungen, sogenannten „Integrations-Sessions“, sprechen sie über das Erlebte ohne Medikamenteneinfluss.

Kern der Therapie sind dann die drei MDMA-Sitzungen. Sie sind über mehrere Wochen verteilt, dauern acht Stunden und beinhalten eine stationäre Kontrolle über Nacht. Die Patienten haben intensive Gespräche, aber auch immer wieder Ruhephasen. Die Droge wirke in der Behandlung als Angstlöser und Stimmungsaufheller. Es helfe den Betroffenen, Vertrauen aufzubauen und die Blockade zu überwinden, sich dem Trauma zu stellen. Durch das MDMA ist nämlich das Angstzentrum im Gehirn weniger aktiv. Dadurch können sich Patient und Therapeut dem Trauma ohne die starken negativen Gefühle nähern.

Anders als bei Alkohol dämpft MDMA aber nicht das Bewusstsein, sondern regt es noch weiter an. So könnten die Patienten die Erinnerungen aufarbeiten und überwinden.
Eine Studie mit 90 Teilnehmern, die in den USA, Kanada und Israel durchgeführt wurde, zeigt erste Erfolge: Zwei Drittel der Patienten hatten nach der Behandlung so wenige Symptome, dass sie als „geheilt“ gelten. Und das, obwohl in der Studie von 2021 explizit auch Menschen teilgenommen hatten, bei denen die Ärzte mit konventionellen Methoden nicht mehr weiter kamen.

Alternative Wege bei Psychotherapien mit MDMA und LSD (Foto: SWR)
Wie erfolgreich ist die Therapie mit MDMA-Unterstützung? Erste Studien machen Hoffnung.

Eine Kontrollgruppe hat die gleiche Behandlung bekommen, doch statt MDMA bekamen sie ein Placebo verabreicht. In dieser Gruppe wurden etwa 32% vollkommen von ihren Symptomen befreit, also ungefähr halb so viele wie bei der MDMA-Behandlung.

Macht die Behandlung mit MDMA und LSD süchtig?

Suchtgefahr bestehe bei den geringen Mengen und der Reinheit der Substanz während der Therapie nicht. Nebenwirkungen sind aber möglich: Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schlafprobleme, Muskelverspannungen, aber auch vorübergehende Angstzustände sind bei Patienten aufgetreten. MDMA ist nicht das einzige Psychedelikum im Fokus der Forschung. Andere Studien beschäftigen sich mit Psilocybin, besser bekannt als „Magic Mushrooms“. Süchtig mache auch hier die Therapie nicht.

Helfen Magic Mushrooms gegen eine Depression?

Wie MDMA finden sich vielleicht auch Pilze bald im Handbuch für Psychotherapie: Forscher verabreichen in Studien die Halluzinogene bei Depressions-Patienten, die auf keine andere Behandlung angeschlagen haben. Die Wirkung dauert einige Stunden an. In dieser Zeit sind die Patienten dauerhaft von Fachpersonal umgeben. In einer größeren Studie haben die Patienten zwei solcher Sitzungen in weniger als zwei Wochen. Ruhige Musik, bequeme Sofas, eine Schlafmaske: Die Patienten sollen es so angenehm wie möglich haben.

Die Trips sind allerdings nicht immer für jeden angenehm. In den bisherigen Studien gab es zwar keine schweren Komplikationen. Allerdings können Psychedelika auch ungewollte Reaktionen auslösen, Angst- und Panikgefühle beispielsweise. Aus den Studien ausgeschlossen sind deswegen Menschen, die beispielsweise eine Schizophrenie haben.

Psilocybin beeinflusst die Kommunikation zwischen Hirnbereichen und genau da könnte die heilsame Wirkung liegen: Im Psilocybin-Rausch entkoppeln sich einzelne Areale im Gehirn. Die Vermutung der Forscher: Es könnten neue Verbindungen zwischen Nervenzellen im Gehirn entstehen, die auch über die Behandlung hinaus bestehen und langfristig wirken. Das könnte neue Sichtweisen und Empfindungen hervorrufen, die die Depressionen zurückdrängen. Aber sicher sind sich die Forschenden noch nicht, die Erklärungen lassen sich noch nicht in Erklärungsmodelle einordnen.

Baden-Baden

„Ein hochgradig subjektives Gefühl“ Psychologin rät: Das hilft bei Einsamkeit!

Single, in einer Beziehung, jung, alt, beliebt – fast jeder fühlt sich mal einsam. Vor allem während der Corona-Pandemie, in der der Körperkontakt stark reduziert ist. Wir haben eine Psychologin gefragt, was gegen das Gefühl Einsamkeit hilft.  mehr...

Bei einigen Patienten hielt der Effekt über viele Monate hinweg an, bis das Monitoring der Studien beendet war. Manche berichten, dass der Effekt schon Jahre anhält. Andere spürten allerdings weniger andauernde und auch schwächere Verbesserungen.

Wann kommt die Zulassung von Therapien mit Psychedelika?

Die Studien zweigen positive Ergebnisse, haben aber nur eine geringe Anzahl an Patienten und unter Studienbedingungen. Eine Zulassung ist trotzdem nicht ganz unrealistisch. Die Forschungen mit MDMA sind aktuell vermutlich am nächsten an der Zulassung: Hier liegen schon die ersten Ergebnisse der Phase-III-Studien vor, also der letzten Testphase vor einer möglichen Zulassung. In dieser Phase sollen an einer größeren Personenzahl die Verträglichkeit und mögliche Wechselwirkungen mit Medikamenten geprüft werden. Außerdem geht es auch noch einmal um die Wirksamkeit: Ist das Medikament besser als die, die es schon auf dem Markt gibt?

MDMA und Magic Mushrooms sind die Substanzen, in denen die Forschung am weitesten ist. Aber auch Ketamine, LSD und andere psychedelische Stoffe werden erforscht, zum Beispiel gegen Essstörungen und Alzheimer.

Fazit: Kommen bald Psychotherapien mit LSD und Co.?

  • Die Behandlung mit psychedelischen Substanzen ist keine vollkommen neue Idee. Seit einigen Jahren gibt es aber vermehrt Studien dazu.
  • In einigen Studien zeigen Psychedelika wie MDMA und Psilocybin gute Ergebnisse. Deutlich bessere, als die herkömmlichen Therapiemethoden.
  • Die Ergebnisse der ersten Studien sind noch nicht auf den Therapiealltag übertragbar. Dazu fehlen aktuell weitere Untersuchungen.
  • Die ersten Therapien außerhalb von Studien könnten vermutlich frühestens 2023 beginnen.
STAND
AUTOR/IN
Andreas Sommer
ONLINEFASSUNG
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Influencer beteiligen sich Tobias Dreiseitel vermisst: Große Suche über Instagram und TikTok

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wird vermisst. Seine Partnerin und eine Freundin erreichen über Instagram und TikTok Millionen mögliche Unterstützer. Hilft das der Polizei bei der Suche?  mehr...

  2. Top-Act für 2023 steht fest Wacken 2022: Warum der Schweigefuchs trendet

    Kaum ist Wacken vorbei, googeln viele wieder nach dem Metal-Festival. Doch warum explodieren Suchanfragen nach dem „Schweigefuchs“? Ursache dafür ist eine bekannte Website.  mehr...

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Estland und Finnland fordern Reiseverbot für russische Touristen in der EU

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Klotten

    Achterbahn bleibt geschlossen Freizeitpark Klotten öffnet wieder nach Todessturz aus Achterbahn

    Am Samstag war eine 57-Jährige Frau aus der Achterbahn des Tier-und Freizeitparks Klotten in Rheinland-Pfalz gestürzt. Das Unternehmen teilte nun mit, dass die Ermittlungen vor Ort abgeschlossen seien.  mehr...

  5. Lake Mead

    Gruselige Funde am Lake Mead See bei Las Vegas: Dürre bringt immer mehr Leichen zutage

    Seit Mai werden immer mehr menschliche Überreste im Lake Mead freigelegt. Der sinkende Wasserpegel könnte dazu beitragen, jahrzehntealte Verbrechen aufzuklären.  mehr...

  6. FAQ zum Haarausfall Das TGF-beta Protein: Die Lösung gegen Haarausfall?

    Im Juni dieses Jahres sind Forschende auf das Protein TGF-beta gestoßen. Könnte man dieses Protein blockieren, um dem Haarausfall entgegenzuwirken? Wir haben das geprüft.  mehr...