STAND
AUTOR/IN
Judith Schneider
Judith Schneider (Foto: SWR3)
INTERVIEW
Kristian Thees

Die Kinder, ihre Verabredungen, der sich stapelnde Haushalt und der soziale Druck: Burnout ist längst nicht mehr nur ein Problem im Job, sondern auch bei Eltern. Was kann man dagegen machen?

Während Kinder vor 20 Jahren oft nur ein Hobby hatten, sieht es mittlerweile in vielen Familien anders aus, erklärt Kevin Walterschen, Klinikleiter der Mutter-Kind-Klinik Saarwald bei Idar-Oberstein. Der Alltag scheint oft ein organisatorisches Meisterwerk der verschiedenen Verabredungen und Verpflichtungen zu sein. Väter und Mütter jonglieren zwischen Fußballtraining, Leichtathletik, Malkurs und anderen Verabredungen – der Druck wächst.


„Man hat so ein bisschen den Eindruck, dass die Gesellschaft sich grundsätzlich in der Richtung verändert hat. Alles wird dynamischer, alles wird schneller. Man muss einen bestimmten Kurs zwangsläufig mitgehen. Kinder zum Beispiel fordern vielmehr ein, um dann in ihrem sozialen Kontext konkurrieren oder mithalten zu können. Eltern sehen sich ein Stück weit auch in der Verpflichtung, das dann mitzugehen und müssen diese hohe Schlagzahl dann permanent aufrechterhalten.“

Burnout in der Familie: Wie merken Eltern, dass es zu viel wird?

Oft sind Väter und Mütter so im Alltagstrott gefangen, dass sie nicht merken, wenn sie nicht mehr können. Aber es gibt Anzeichen, auf die man unbedingt achten sollte: „Wenn man irgendwann das Gefühl hat, dass man einfach nicht mehr hinterherkommt, allen gerecht werden möchte, mit der Schlagzahl nicht mehr mithalten kann, man Dinge auch nicht mehr fertig bekommt und das Gefühl hat, dass man auf der Stelle tritt. Das ist so das erste, wo man feststellt: Oh, hier wird es jetzt gerade zu viel.“

Wer diese Gefühle ignoriert, riskiert gesundheitliche Probleme. „Müdigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit etc.: Das soll jetzt nicht bedeuten, dass jeder Kopfschmerz direkt ein Zeichen für Burnout ist – man muss schon den Gesamtkontext betrachten. Aber der Körper hat nur eine gewisse Menge an Ressourcen und wenn die aufgebraucht sind, dann schlägt sich das irgendwann auch in gesundheitlichen Problemen nieder.“

Familie als Belastung: Was tun, damit der Stress besser wird?

Tipps von Kevin Walterschen, Klinikleiter der Mutter-Kind-Klinik Saarwald

  1. Erkennen, dass es zu viel ist: „Nur wenn ich weiß, dass irgendetwas falsch läuft, kann ich es auch entsprechend ändern.“
  2. Nicht alles direkt machen wollen: Es kann auch mal was liegenbleiben und man stellt fest, dass gar nicht so viel passiert, wenn es nicht direkt erledigt wird. Einfach mal abwartet, was passiert, wenn es ein paar Stunden oder vielleicht länger warten muss.“
  3. Aufgaben abgeben: „Erst mal bei sich selber suchen und entsprechende den Tagesablauf umorganisieren. Vielleicht auch mal Aufgaben innerhalb der Familie abgeben oder verteilen, das nicht alles bei einer Person gipfelt.“
  4. Zeit für sich selbst nehmen: „Bewusst Zeiten einplanen, wo man ein paar Minuten oder eine Stunde oder vielleicht mal einen ganzen Tag aus dem Alltag ausklinkt. Das muss natürlich funktionieren im gesamtfamiliären Kontext.“Extra Tipp: Sich dem täglichen Trott entziehen und Dinge machen, die im Alltag nicht sowieso auf einen einprasseln.
  5. Hilfe suchen: Es muss nicht direkt die Klinik sein. Es gibt Einrichtungen für Gesprächstherapie oder vielleicht vor Ort, Gesprächskreise oder auch einfach mal bei den Nachbarn fragen, die vielleicht in einer ähnlichen Situation sind.

Ruhe, Achtsamkeit & Musik Acht einfache Tipps zur Entspannung im Alltag – mit SWR3 Playlist

Home-Office, Lockdown und Kinderbetreuung: Tiefenentspannt durch den Tag zu kommen oder abends richtig abzuschalten, ist oft eine Herausforderung. Mit diesen einfachen Tipps und unserer passenden Playlist findest du Ruhe.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Judith Schneider
Judith Schneider (Foto: SWR3)
INTERVIEW
Kristian Thees

Meistgelesen

  1. Deutschland

    Zu gefährlich: Rhein in Flammen ohne Schiffskonvoi Rhein, Ahr und Dreisam: So erschreckend sehen unsere Flüsse aus

    Sie sind wieder da: apokalyptische Bilder von austrocknenden Flüssen in SWR3Land. Schon Mitte Juli führten die Flüsse so wenig Wasser wie sonst im Spätsommer. Jetzt wurde auch der Schiffskonvoi für das Großevent Rhein in Flammen ist abgesagt.  mehr...

  2. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Selenskyj an Russen: Wer schweigt, macht sich mitschuldig am Krieg

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...

  4. Psycho-Tatort mit Splatter-Ansatz: Das Nest Tatort-Kritik: „Kinder sofort ins Bett schicken, Türen verrammeln“

    Es gibt diese Fernseh-Momente, in denen sich großes Unheil ankündigt. In denen nur hartgesottene vor der Glotze bleiben sollten. Der Dresdner Tatort Das Nest ist so ein Beispiel, über den alle sprechen werden. Gruselig, spannend, außergewöhnlich.  mehr...

  5. Der einzige große Meteorstrom im Sommer Perseiden: Der klare Himmel zeigt euch weiter Sternschnuppen!

    Ein toller Anblick: In den letzten beiden Nächten sah man zahlreiche Sternschnuppen. Gegen drei Uhr nachts am Samstag erreichte der Perseidenstrom seinen Höhepunkt. Die Wetterbedingungen waren nahezu überall perfekt! Und das bleibt auch so.  mehr...

  6. Park ganz normal geöffnet Achterbahn-Unfall im Legoland: Das sagt die Sprecherin des Parks

    Am Donnerstag prallten in Günzburg im Legoland zwei Züge einer Achterbahn mit Wucht aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, wurden verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Eine Sprecherin des Freizeitparks äußerte sich erstmals.  mehr...