Stand:

Der Oscar gehört auch im Musik-Geschäft zu einer der begehrtesten Trophäen. 2019 ist unter anderem der Song Shallow aus A Star is Born mit Lady Gaga und Bradley Cooper nominiert. Wir stellen euch drei der größten Oscar-Hits vor und die Geschichte, die dahinter steckt.

Flashdance… What A Feeling

Irene Cara hätte eigentlich schon mit Fame einen Oscar für den besten Film-Song verdient gehabt. Da sie aber nicht als Songwriterin beteiligt war, musste sie vier weitere Jahre warten, bevor ihr dann 1984 mit Flashdance… What A Feeling aus dem gleichnamigen Kino-Film sogar ein noch größerer Erfolg gelang.

Im Film Flashdance geht um eine Schweißerin, die tagsüber in einer Fabrik schuftet und nachts tanzt. Das MTV-Zeitalter hatte mit Flashdance seinen ersten Musik-Blockbuster. Hauptdarstellerin Jennifer Beals öffnete damals bei den Oscars den Umschlag in der Kategorie „Bester Filmsong“. Den Gänsehaut-Moment und die ganze Geschichte zum Song seht ihr im Video:

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu YouTube erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Video bei YouTube ansehen.

SWR3-Hit-Geschichten zu Nothing Else Matters von Metallica, Heroes von David Bowie oder Adeles Abrechnung mit ihrem Ex Rolling in the Deep findet ihr auf unserem SWR3-YouTube-Kanal. Am besten gleich abonnieren!

Streets of Philadelphia von Bruce Springsteen

Oscar, Golden Globe, Grammy: Mit Streets of Philadelphia räumte Bruce Springsteen alle wichtigen Awards ab, die man für einen (Film-) Song gewinnen kann. Dabei war es eher ein Zufall, dass der „Boss“ für den Soundtrack eines Hollywood-Blockbusters zur Verfügung stand.

Regisseur Jonathan Demme hatte einen Rock-Song als Opener für seinen Film Philadelphia im Kopf. Der Film handelt von einem an Aids erkrankten Rechtsanwalt, gespielt von Hollywood-Star Tom Hanks. Als Bruce Springsteen die Eröffnungsszene gesehen hatte, in dem Tom Hanks gedankenverloren durch die Straßen der Stadt zieht, kam ihm ein Text in den Sinn, den er schon vor längerer Zeit für einen verstorbenen Freund geschrieben hatte. Der passte allerdings überhaupt nicht zu einem Rock-Beat. Wie daraus trotzdem der Oscar-Hit wurde, hört ihr hier:

Bruce Springsteen 1994 mit seinem Oscar für den Film-Song Streets of Philadelphia; Foto: dpa/picture-alliance

Die größten Hits und ihre Geschichte Streets of Philadelphia - Bruce Springsteen

Dauer

Titanic-Hit My Heart will go on von Céline Dion

Eine Grundmelodie für Titanic hatte Film-Komponist James Horner schnell gefunden. Im Gegensatz zu Regisseur James Cameron war er aber davon überzeugt, dass ein Kino-Blockbuster nicht nur Orchestermusik braucht, sondern auch einen gesungenen Hit.

Die Stimme sollte von der franko-kanadische Sängerin Céline Dion kommen – sie war in der Zeit eine der erfolgreichsten Popstars. Es gab nur ein Problem: Sie wollte den Titel-Song nicht singen. Ihr Mann René überredete sie dann aber doch zu einer Demo-Aufnahme und die wurde 1998 zum Mega-Hit und zum Oscar-Gewinner als bester Filmsong.

Celine Dion - My Heart Will Go On ; Foto: Columbia (Sony BMG)

Die größten Hits und ihre Geschichte My Heart Will Go On – Céline Dion

Dauer

Hier alle Folgen von Die größten Hits und ihre Geschichte hören

Lady Gaga holt 2019 den Oscar für Shallow

Die Oscars 2019 sind am 24. Februar in Los Angeles verliehen worden. Lady Gaga hat in diesem Jahr zusammen mit Mark Ronson, Anthony Rossomando und Andrew Wyatt den Oscar für den besten Filmsong bekommen: Shallow aus dem Film A Star Is Born. Welche Filme und Stars außerdem einen Oscar 2019 gewonnen haben, lest ihr hier in der Übersicht.

Autor
Matthias Kugler
Autor
SWR3