Stand:

Special Effects statt Zeichentrick: Kann das Dschungelbuch-Remake mit dem Original mithalten?

Das Dschungelbuch ist einer der berühmtesten Zeichentrickfilme aller Zeiten. Der neue Kinofilm ist dagegen mit allermodernster Computertricktechnologie in Szene gesetzt. Noch dazu ist The Jungle Book ziemlich düster und damit viel weniger Kinderfilm ist als das Original. Ganz kleine Kids bekommen hier vielleicht eher Alpträume als einen netten Kinonachmittag.

Schir Khan z. B., der böse Tiger, verbreitet blanken Horror und ist richtig gruselig. Wenn der auf die Kamera zurast, ist das Gänsehaut pur.

Szenenbilder aus „The Jungle Book“; Foto: Disney
Disney

Action und Dramatik vom Star-Regisseur

Grundsätzlich schafft es der Film sehr gut, die bekannte Story von Dschungelkind Mogli spannend, packend und zeitgemäß für eine neue Zuschauerschaft zu erzählen. Rasante, teilweise wahnwitzige Kamerafahrten und -flüge durch den Dschungel, actionreiche Montagen und wirklich exzellente 3D-Computertricks. Das alles sieht sehr eindrucksvoll au

Szenenbilder aus „The Jungle Book“; Foto: Disney
Disney

Regie führte der Macher des Superhelden-Hits Iron Man, Jon Favreau, und der hat wirklich einen Sinn für Action und Dramatik. Auch die tierischen Kult-Charaktere wie der kluge Panther Baghira, der Lebenskünstler-Bär Balu oder Affenkönig King Louie sind einfach toll umgesetzt. Und natürlich ist auch die gefährliche hypnotisierende Schlange Kaa mit dabei.

Kurzum: Ich finde, dass die klassische Geschichte von Rudyard Kipling auch als moderner Computertrickfilm super funktioniert!

Armin Rohde und Ben Becker als Synchronsprecher

Szenenbilder aus „The Jungle Book“; Foto: Disney
Disney

Im Original ist die Crème de la Crème amerikanischer Superstars dabei, die den Urwald-Tieren ihre Stimme leihen: Ben Kingsley, Idris Elba, Scarlett Johansson oder Christopher Walken.

Gegen diese Originalstimmen haben die deutschen Synchronsprecher natürlich keine Chance. Wer kann schon gegen jemanden wie Bill Murray ankommen, der im Original den faulen Bären Balu spricht?! Aber immerhin ist auch Armin Rohde nicht so schlecht. Auch Ben Becker als Stimme des bösen Schir Khan ist ganz ok.

„Entspann dich, Kleiner. Kein Grund auszurasten.“

Balu, der Bär

Also: nicht so gut wie das amerikanische Original, aber trotzdem ganz passabel. Überhaupt ist dieser Film für mich eine echte Überraschung. Ich war vorher super skeptisch, ob das was sein kann, denn ich finde den alten Disney-Film einfach Weltklasse. Aber diese Neuversion taugt wirklich was und ist echt gelungen. Nur eben nix für ganz kleine Kids.

Autor
Jo Müller
Autor
SWR3.online