Autor
Anna Wollner
Anna Wollner, SWR3 Kino-Checkerin; Foto: RBB
Stand:

In The Equalizer 2 von Training Day-Regisseur Antoine Fuqua spielt Denzel Washington zum zweiten Mal einen einsamen Rächer in Rente, der aus moralischen Gründen zurückkehrt und eine Blutspur der Verwüstung hinter sich herzieht. Taugt die Fortsetzung?

Vierzig Jahre Karriere in Hollywood, 56 Filme, zwei Oscars – Denzel Washington ist ein echtes Filmschwergewicht. Jetzt hat er tatsächlich das erste Mal überhaupt in seiner Karriere in einer Fortsetzung mitgespielt – total abgebrüht, sehr brutal, zwar mit etwas weniger Action als im Vorgänger, aber dafür haben gerade diese Szenen es echt in sich.

Szenenbilder aus dem Film

Szenenbilder The Equalizer 2; Foto: Sony Pictures

Szenenbilder The Equalizer 2

Sony Pictures

Um was geht's?

Der Ex-CIA-Agent und Ex-Killer Robert McCall, den Washington hier spielt, fristet eigentlich ein geruhsames Rentnerdasein als Uber-Fahrer und kümmert sich liebevoll um sein Viertel. Den Holocaustüberlebenden fährt er zu Terminen, einen jungen Graffiti-Sprüher im Haus nimmt er unter seine Fittiche und bewahrt ihn vor dem Abrutschen auf die schiefe Bahn, und die muslimische gärtnernde Nachbarin verteidigt er gegen rassistische Übergriffe.

Killer-Rentner

Als eines Tages ein Vergewaltigungsopfer in sein Uber-Taxi steigt, fährt er kurzerhand nach erledigter Fahrt zurück zur Ursprungsadresse und macht mit den arroganten, reichen Schnöseln, die das Mädchen so zugerichtet haben, mit der Kreditkarte kurzen Prozess. Und als seine ehemalige Chefin und gute Freundin bei Ermittlungen getötet wird, kehrt er endgültig aus dem Ruhestand zurück und tötet mit einer klinischen Präzision, die es in sich hat.

Robin Hood der Neuzeit

The Equalizer 2 ist ein solider Actionfilm mit einer guten Leistung von Washington, der sehr reduziert spielt und gerade daran Spaß hat. Das Motiv der Rache und Selbstjustiz, er quasi als eine Art Robin Hood der Neuzeit und mit Blut an den Händen, hätte ein bisschen ausgeprägter sein können. Aber der Look, die Action und eben Washington machen das wett.