Der Fall der Berliner Mauer vor 30 Jahren war ein Stück Weltgeschichte. Es gibt so viele Blickwinkel, aus der diese Geschichte erzählt worden ist. Thomas Brussig fügt mit seinem Roman Beste Absichten eine neue Perspektive hinzu: Die einer Band, die in den letzten Tagen der DDR versucht, groß herauszukommen.

SWR3-Buchtipp Cover Beste Absichten von Thomas Brussig; Foto: Fischer Verlag
Fischer Verlag

Ein junger Mann durchquert Ostberlin auf einer selbst entdeckten Abkürzungsroute, als er aus einem Keller Musik hört. Es übt: Die Seuche. Als die Probe vorbei ist, geht der junge Mann einfach nicht mehr weg. Er besorgt der Band eine stabile Metalltüre für den Probenraum, damit endlich mal keiner der Musiker dort schlafen muss, um die Instrumente zu bewachen. Sie machen den Mann, der ihnen wie ein junger Hund zugelaufen ist, zu ihrem Manager. Sie nennen ihn Äppstiehn, in Anlehnung an Brian Epstein von den Beatles.

Anfang der Band, Ende der DDR

Äppstiehn hat gleich eine Namensidee für das erste Album der Seuche, er will es „der Ausbruch“ nennen. Aber dafür müssen die Musiker zusammenwachsen, ihr Manager besorgt ihnen Auftritte in einem der Veranstaltungsräume, die von den Ostberlinern „Fresswürfel“ genannt werden. Und während sie dort auf Hochzeiten und Geburtstagen spielen und sich in ihrer Musik und ihren Träumen verlieren, zerbröselt draußen vorm Fresswürfel die DDR.

Hier alle Buchtipps des SWR3-Lesetages

Mit Witz und Leichtigkeit erzählt

Thomas Brussig erzählt klug und warmherzig von dieser kleinen Band, die die Welt aus den Angeln heben will, aber von der Geschichte überrollt zu werden droht. Es ist eine leichte und lustige Geschichte, und sie lohnt sich schon wegen der Geschäftsidee der Seuche: die Musiker fahren zur westdeutschen Botschaft in Prag, in deren Garten im Sommer 1989 Tausende auf ihre Ausreise in den Westen hoffen.

Aber Die Seuche steigt nicht über den berühmten Zaun, sondern kauft den Menschen im Botschaftsgarten durch den Zaun hindurch für ein paar Westmark ihre zurückgelassenen Ost-Autos ab, um reich zu werden. Immerhin das gelingt der Seuche.

Autor
Anno Wilhelm