Der Limonadenmann von Autor und Braumeister Günther Thömmes ist die Geschichte einer Erfindung, die nur durch eine große Liebe möglich war. Ein Buch über das 18. Jahrhundert und über einen Mann, der fast vergessen wurde, dessen Name heute aber weltbekannt ist.

SWR3-Buchtipp Cover Der Limonadenmann von Günther Thömmes; Foto: Verlag Gmeiner
Verlag Gmeiner

Der Roman spielt Mitte des 18. Jahrhunderts in der Nähe von Kassel. Hauptfigur ist Jacob - ein Bauernsohn, groß gewachsen, aber nicht sonderlich kräftig. Seine Eltern merken: Er ist für das harte Bauernleben nicht gemacht. Deshalb arrangieren sie eine Lehre zum Goldschmied. Jacob ist handwerklich sehr geschickt, wird ein erfolgreicher Juwelier, später Uhrmacher. Und dann auch Erfinder. Denn er saugt alles auf, was er zu naturwissenschaftlichen Entdeckungen seiner Zeit finden kann.

Mineralwasser als Medizin

Weil er selbst durch zu viel Kaffeegenuss Magenprobleme hat, interessiert er sich für die Entdeckung des britischen Chemikers Priestley, der Kohlendioxid in Wasser gelöst und das danach auch noch getrunken hat. Erfrischend und belebend soll das Wasser gewesen sein. Aber auch unglaublich schwierig und teuer herzustellen. In jahrelanger Tüftelei entwickelt Jacob ein Verfahren, mit dem man aus stillem Wasser prickelndes Mineralwasser mit Kohlensäure macht. Dieses Wasser wird als „Soda-Wasser“ ein medizinischer Renner: Man muss nicht mehr weit weg zur Kur fahren, sondern trinkt einfach zuhause das gesunde und bekömmliche Mineralwasser.

Zwischen Liebesgeschichte und Weltruhm

Zu der Liebesgeschichte soll hier gar nicht zu viel verraten werden, außer dass es viele Wirrungen und Hindernisse gibt, Stichwort: Standesunterschiede. Aber Jacob entwickelt sein Wasser weiter und mischt ihm verschiedene Stoffe bei - mit dem Ziel, seine große Liebe vor Malaria zu schützen.

Hier alle Buchtipps des SWR3-Lesetages

Absolut erfrischend!

Das Buch ist sehr unterhaltsam geschrieben, mit schrulligen, liebevoll gezeichneten Figuren. Das merkt man gleich beim ersten Satz: „Der König hatte Blähungen.“ Eine richtig gute Mischung aus Liebesgeschichte, historischem Roman und der Geschichte des 18. und frühen 19. Jahrhunderts mit Absolutismus, Revolution und dem Beginn der Aufklärung. Darüber hinaus ist das Buch auch noch biografisch angelehnt. Denn: Jacob heißt mit Nachnamen Schweppe und seine Limonade gibt es bei uns heute in fast jedem Getränkeregal. Ein absolut erfrischendes Buch, in jeder Hinsicht!