Wer erinnert sich noch an Twilight? Elf Jahre ist es her, dass Stephenie Meyer ihr erstes Buch der Vampirgeschichte um Edward und Bella veröffentlicht hat. 2008 kam der erste Film ins Kino mit Robert Pattinson und Kristen Stewart und daraus wurde ein Riesenkult. Jetzt hat die Autorin ein neues Buch geschrieben: „The Chemist – Die Spezialistin“ heißt es und ist mal kein Fantasyroman, sondern ein Thriller. Unsere SWR3 Promireporterin Kristina Hortenbach hat es für uns gelesen.

Autorin Stephenie Meyer; Foto: dpa/picture-alliance/fischerverlage.de

Neues Buch von Bestseller-Autorin Stephenie Meyer.

dpa/picture-alliance/fischerverlage.de

Sie nennt sich Chris, Casey oder Alex. Namen, die auf einen Mann oder eine Frau passen könnten. Ein Trick, der ihr ein paar Minuten Vorsprung geben könnte, denn Dr. Juliana Fortis, wie sie wirklich heißt, ist auf der Flucht. Sie ist Ärztin, hat als Verhörspezialistin für die CIA gearbeitet bis ihr Chef umgebracht wurde. Seitdem flüchtet sie vor ihrem eigenen Dezernat, das versucht, sie umzubringen. Sie schläft mit Gasmaske in der Badewanne, trägt Spritzen mit Gift im Gürtel und Skalpelle in den Taschen, eine richtige Spezialistin. Doch dann beauftragt sie ihr Dezernat mit einem aktuellen Fall – ein netter Lehrertyp soll für einen mexikanischen Drogenboss einen tödlichen Grippevirus in Umlauf bringen, damit der einen Impfstoff dagegen verhökern kann. Ihn soll sie verhören, mit Chemie vollpumpen, foltern, halt das, was sie so gut kann.

Nackter Lehrer auf dem Verhörtisch

Da kommt die Liebesgeschichte rein ins Buch mit Daniel Beach, dem schnuckligen Lehrer mit den langen Locken, der nackt auf ihrem Verhörtisch liegt. Ich finde: Hier wird es eine typische Stephanie Meyer Geschichte – auf der einen Seite die kleine, toughe, kluge, aber gefühlsarme Juliana und daneben der aufrichtige, warmherzige, aber naive Daniel. Ich will nicht zu viel verraten, aber bevor es zu romantisch wird zwischen den beiden gibt es noch Tote und viele gefährliche Situationen.

Fazit

Ich finde das Buch spannend, man liest gerne weiter, es gibt neue Wendungen, aber zwischendrin verlabert sich Stephenie Meyer, weil sie mal wieder zwei Welten verknüpft – dieses Mal das Gefährliche, das Verbrechen mit der Liebesgeschichte, dazwischen viele riesengroße Rottweiler. Das ist vielleicht nichts für echte Krimiliebhaber, aber die Twilight-Fans werden es mögen.