Stand:

Versprochen – wir machen das hier spoilerfrei, denn je weniger man über Star Wars – die letzten Jedi weiß, umso größer ist der Spaß. Also, „Spaß“ (in Anführungsstrichen!). Denn Episode VIII ist der eigenständigste Star-Wars-Film, vielleicht auch der erwachsenste, aber definitiv einer der besten!

Drehbuchautor und Regisseur Rian Johnson macht hier – mit einem kleinen Hänger in der Mitte – so vieles richtig. Er nimmt die Fans und ihre Sehnsucht nach Nostalgie ernst, lässt sich und den Film aber nicht von ihr erdrücken und reitet nicht schamlos darauf herum. Klar, gibt es Anspielungen auf die alten Filme – aber eben nicht nur! Denn Die letzten Jedi blickt eben auch nach vorne. Inklusive einem melancholischen Abschied der – viel zu früh verstorbenen – Carrie Fisher.

Star Wars startet wie Star Wars starten muss

Die erste Gänsehaut kommt als die obligatorischen gelben Buchstaben über die Leinwand rollen und die Musik erklingt. Star Wars, das ist und bleibt der größte gemeinsame Nenner im Filmuniversum. Damals, in den Siebzigern und auch heute, im Jahr 2017.

Star Wars: Die letzten Jedi; Foto: © Walt Disney

Wurde vom Schüler zum Lehrer – Luke Skywalker

© Walt Disney

Der Film knüpft direkt an Episode VII an

Es geht – wie immer bei Star Wars – um Gut gegen Böse, die dunkle Seite der Macht gegen die Helle. Der Widerstand geschwächt und angeführt von Prinzessin Leia gegen die erste Ordnung unter dem Herrscher Snoke. Dabei setzt Regisseur und Drehbuchautor Rian Johnson nur Minuten nach dem Ende von Episode VII ein und findet Antworten auf den Cliffhanger um Luke Skywalker und die junge Rey.

Ein echter Luke-Skywalker-Film

Das große Star-Wars-Comeback vor zwei Jahren mit Episode VII: Das Erwachen der Macht war ein Han-Solo-Film, Episode VIII ist jetzt der Luke-Skywalker-Film. Mark Hamill spielt den zerrissenen, zweifelnden Luke Skywalker mehr als bewegend. Die Bilder, die Special-Effekte sind aus einem Guss, es gibt mindestens einen Moment, bei dem es im Kino so leise sein wird, dass man ein Popcornbällchen wird fallen hören können.

Bewegend, witzig & süüüß

Dabei stimmt nicht nur die Spannung und die Story, sondern auch der Humor. Comic-Relief-Momente, wie wir sie aus anderen Superheldenfilmen gewöhnt sind, die aber nie unnatürlich oder gar aufgesetzt wirken. Eine Handbewegung von Luke Skywalker ist definitiv für die Ewigkeit. Neuer Sidekick und jetzt schon Fanliebling sind Porgs, Viecher, die aussehen wie eine Mischung aus Eule und Pinguin und die u.a. mit Chewbacca interagieren dürfen. Sagt am Ende nicht, wir hätten euch nicht gewarnt! Möge die Macht mit euch sein!


Autor
Anna Wollner
Autor
SWR3