STAND
AUTOR/IN

Wer auf Affen beim Kämpfen und auf Pferden steht und die ersten beiden Teile super fand – der wird den dritten Teil von Planet der Affen brillant finden.

Es ist ein Kriegsfilm. Von Anfang an wird geschossen, wird gebombt und tote Affen fliegen durch die Gegend. Soldaten, bei denen „Monkey Killer“ auf dem Helm steht, Affentöter, pirschen sich durch den Wald. Der Schlimmste von allen ist der Colonel, grausig gut gespielt vom tollen Woody Harrelson. Er will alle Affen rund um den Anführer Caesar töten. Caesar ist klug, will Frieden, sich aber auch rächen und zieht mit ein paar Affen aus seinem Stamm los. Er findet den Colonel in einem Arbeitslager für Affen mitten in der Wildnis. Hier geht es nicht nur darum, wer der Stärkere ist, sondern auch: Wer ist der Klügere?

Es gibt aber auch viele gefühlvolle Szenen, wenn die Affen ein kleines Mädchen finden, das nicht spricht und sie es auf ihrer Reise mitnehmen. Wenn alte Affen ihr Leben opfern für ihren Stamm. Und es gibt auch einiges zu lachen, wenn der kleine, lustige Affe Bad Ape eine Strickmütze trägt.

Bildergalerie: Planet der Affen: Survival (Foto: © 2017 Twentieth Century Fox)
© 2017 Twentieth Century Fox Bild in Detailansicht öffnen
© 2017 Twentieth Century Fox Bild in Detailansicht öffnen
© 2017 Twentieth Century Fox Bild in Detailansicht öffnen
© 2017 Twentieth Century Fox Bild in Detailansicht öffnen
© 2017 Twentieth Century Fox Bild in Detailansicht öffnen
© 2017 Twentieth Century Fox Bild in Detailansicht öffnen
© 2017 Twentieth Century Fox Bild in Detailansicht öffnen

Affen hocken gefangen im Matsch, werden ausgepeitscht

Ich persönlich mag mir im Kino keine Affen ansehen, die mit einem Gewehr auf einem Pferd sitzen. Es waren mir auch zu viele tote Affen, die durch die Gegend fliegen oder gefangen im Matsch sitzen. Ständig regnet oder schneit es, mir war nach zweieinhalb Stunden Film echt kalt. Aber ich weiß, Planet der Affen hat viele Fans und die werden den Film lieben, allein wegen Andy Serkis, der den Affen Caesar spielt.

Serkis hatte beim Dreh einen speziellen Anzug an, der jede Bewegung von ihm, Gestik und Mimik auf den Affen im Computer übertragen hat. Das hat Serkis so gut gemacht, dass ihm Woody Harrelson nach einigen Szenen applaudierte. Besondere Schwierigkeit war hier, dass das Team draußen in den Bergen gedreht hat, nasse Affenhaare im Schnee sind im Film technisch besonders schwer dazustellen, eine Firma aus Neuseeland ist darauf spezialisiert, so sieht man eine Million Haarbüschel allein an Caesar. Also technisch perfekt, aber doch sehr düster, von mir gibt's 3 von 5 Elchen.

Meistgelesen

  1. Sonneberg

    Nationalgericht für Impflinge Bratwurst für die Corona-Impfung? 250 Thüringer beißen an

    Womit könnte man Menschen, die bisher nicht den Drang verspürten, sich impfen zu lassen, doch noch überzeugen? Mit Bratwurst – dachte man sich in Thüringen.  mehr...

  2. Rhauderfehn

    Er war auf dem Heimweg Biker stirbt bei Motorradunfall nach „Krach für Kilian“-Teilnahme

    Mehr als 15.000 Motorradfahrer haben dem kleinen Kilian seinen letzten Wunsch erfüllt und richtig Krach vor seinem Haus gemacht. Einer der Biker kam nach der Aktion ums Leben.  mehr...

  3. SWR3 Tatort-Check: Damian Tod beim Sex und jede Menge Kuchen

    Im wahren Leben musste Schauspieler Hans-Jochen Wagner die Dreharbeiten abbrechen. Im Tatort ist Kommissar Berg deswegen krank geschrieben. Und so ermittelt Franziska Tobler mit „Aushilfskommissar“ Luka Weber. Auch ein gutes Team für den Schwarzwald-Tatort. Doch der wahre Star heißt Damian.  mehr...

  4. Türkei, Italien, Griechenland

    Auswärtiges Amt warnt vor Feuern Waldbrände am Mittelmeer: „Das ist kein Horrorfilm – das ist schlimmer!“

    Videos aus den Feriengebieten in der Türkei und Italien sind erschreckend. Sie zeigen, wie nah die Flammen den Touristenhotels kommen. Auch das Auswärtige Amt warnt Touristen vor den Bränden.  mehr...

  5. Leverkusen

    Vorsichtige Entwarnung nach Explosion Stadt Leverkusen: „Die Messungen waren alle unauffällig“

    Die Explosion im Chempark Leverkusen hat mindestens fünf Menschen das Leben gekostet. Inzwischen ist bekannt, welche Chemikalien im explodierten Tanklager waren. Die Untersuchungen des niedergeregneten Staubs dauern an. Es gibt aber eine erste Entwarnung für Anwohner.  mehr...

  6. Ahrweiler

    Hätte die Katastrophe verhindert werden können? Hochwasser: Wurde der Kreis Ahrweiler gewarnt und hat nicht reagiert?

    Ein Bericht der Frankfurter Allgemeine Zeitung legt nahe, dass der Kreis Ahrweiler präzise vor dem verheerenden Hochwasser gewarnt wurde und nicht rechtzeitig reagiert hat. Was ist da dran?  mehr...