STAND
AUTOR/IN
Vanessa Valkovic
Vanessa Valkovic (Foto: SWR3)
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs (Foto: SWR3)

Zerstörte Gebäude, Schutt und Trümmer auf den Straßen: So sieht es aktuell in vielen Städten in der Ukraine aus – der Krieg hat bereits jetzt sichtbare Spuren hinterlassen.

Der Freiheitsplatz in Kiew: Historischer Platz in Trümmern

Ein Platz, der seit dem 13. Jahrhundert die Stadt prägt, ist nicht wiederzuerkennen: Häusertrümmer und Schutt bedecken die Straße, wo früher der landesweit erste Weihnachtsbaum aufgestellt und bis heute diese Tradition fortgesetzt wurde.

Kiew: Vorher und nachher (Foto: IMAGO, IMAGO / Google Maps)
IMAGO / Google Maps

Das Rathaus in Charkiw: Eine Stadt unter Beschuss

Das Rathaus der Stadt Charkiw im Osten des Landes, nahe der russischen Grenze – vor dem Krieg und auf einer Aufnahme vom 1. März 2022. Charkiw ist die zweitgrößte Stadt in der Ukraine und stark vom Krieg betroffen. Laut Polizei wurden dort bisher 600 Häuser zerstört. Nach ukrainischen Angaben habe Russland die Angriffe auf Charkiw verstärkt. Der Leiter der Regionalbehörde, Oleg Sinehubow, sprach am Dienstag von mehr als 60 nächtlichen Angriffen.

Feuer wüten in der Stadt und es gibt nicht genügend Löschkräfte.

Getroffen wurde unter anderem das historische Zentrum der Stadt, einschließlich des wichtigsten Marktplatzes und der Gagarin-Straße. Rettungskräfte hätten Dutzende Leichen von Anwohnern aus den Ruinen zerstörter Wohnhäuser geborgen, sagte er im ukrainischen Fernsehen.

Kiew: Der Kampf um die ukrainische Hauptstadt

Eine Szene aus Kiew, ein Vorplatz vor einem verglasten Gebäude – am 26. Februar zeigt das Foto Trümmer, eine vom Krieg gezeichnete Szenerie. Um die Hauptstadt des Landes tobt ein erbitterter Kampf, immer wieder gibt es Berichte über Bombenangriffe und tote Zivilisten.

Fotos zeigen: So hat der Krieg die Ukraine zerstört (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / AA | Aytac Unal/Google Maps|Montage: SWR3)
picture alliance / AA | Aytac Unal/Google Maps|Montage: SWR3

Mariupol: Zerstörte Einkaufszentren statt militärischer Ziele

In these before and after #satellite images of #Mariupol, #Ukraine you can see destruction of homes and building. The latest imagery is from 10:16 a.m. local time on March 9, 2022. (Location: 47.099, 37.662) https://t.co/J9eXaPg7gl

Wird es dir zu viel? 5 Tipps, wenn die Nachrichten dich fertigmachen

Krieg in Europa. Es ist keine Schande, sich von den Nachrichten bedrückt zu fühlen. Wir geben dir Tipps, mit denen du für Entlastung sorgst.  mehr...

Meistgelesen

  1. Lüge oder Wahrheit? Was Politiker versprechen – 4 Thesen Pro und Contra

    Weg mit der Steuer auf Sprit und Lebensmittel, dafür das Geld von den Reichen zu dem Armen umverteilen. Eine gerechtere Gesellschaft kann so einfach sein, sagen uns Politiker oft. Was ist dran?  mehr...

  2. Landkreis Reutlingen

    Kettenreaktion im Landkreis Reutlingen Horrorunfall auf der B28: Ein Mann stirbt, mehrere Schwerverletzte

    Ein Mann ist am Montag bei Römerstein auf die Gegenfahrbahn geraten. Die Folgen sind erschütternd.  mehr...

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Explosionen auf der Krim – Moskau spricht von Sabotage-Akt

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Tipps und Hintergrundinfos Das bedeutet die Gasumlage jetzt für Verbraucher

    Während wir gerade den Schlag der hohen Nebenkostenabrechnung für das vergangene Jahr verdauen, kündigt sich für Oktober schon der nächste Hammer an. Mit welchen Kosten müssen wir rechnen? Hier gibt's alle Infos zum Thema.  mehr...

  5. Trier

    Besondere Schwere der Schuld Urteil für Amokfahrer von Trier: Lebenslang in geschlossene Psychiatrie

    Im Prozess um die Amokfahrt in Trier ist der Angeklagte wegen mehrfachen Mordes verurteilt worden, er gilt als gemeingefährlich. Die Antwort nach dem Motiv bleibt offen.  mehr...

  6. Park ganz normal geöffnet Achterbahn-Unfall im Legoland: Das sagt die Sprecherin des Parks

    Am Donnerstag prallten in Günzburg im Legoland zwei Züge einer Achterbahn mit Wucht aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, wurden verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Eine Sprecherin des Freizeitparks äußerte sich erstmals.  mehr...