STAND
ONLINEFASSUNG
Tamara Trunk
Tamara Trunk (Foto: privat)
INTERVIEW
Daniela Hilpp

Kriegsbilder im Fernsehen, Gespräche unter Erwachsenen, Sorgen der Eltern – das bekommen auch Kinder mit. Hier gibt es Tipps, wie Erwachsene mit Kindern darüber sprechen können.

Sorgen, Nöte, Krisen – das wollen Eltern von ihren Kindern fernhalten, um ihnen nicht die Unbeschwertheit zu nehmen und sie nicht zu belasten. Aber Kinder haben sehr feine Antennen und spüren schnell, wenn Erwachsene besorgt sind. Der Krieg, den Russland gerade mit der Ukraine führt, geht auch an unseren Kindern nicht vorbei. Auch wenn die ganz Kleinen noch gar nicht wissen, was das alles bedeutet, manchmal brauchen sie Antworten oder einfach nur Beruhigung. In SWR3 PopUp hat Daniela Hilpp mit Psychologin Elisabeth Raffauf darüber gesprochen, wie Eltern mit den Fragen ihrer Kinder umgehen können.

Chaos² – Der Mama-Podcast (Foto: SWR3)

Lebenslänglich – der Mama-Podcast Wie erkläre ich meinem Kind Krieg?

Dauer

Mit Kindern über Krieg sprechen: 6 Tipps

  1. Wo steht mein Kind und was weiß es schon? Hat es etwas mitgekriegt, wurde in der Schule darüber gesprochen? Aktiv fragen: „Möchtest du etwas darüber wissen?“ Kindern sollten keine Informationen aufgedrängt werden, aber es sollte auch nicht alles Schlechte von ihnen ferngehalten werden.
  2. Die Lage nicht verharmlosen. Es ist ein natürlicher Reflex, aus Fürsorge Dinge schönzureden, sollte aber vermieden werden. Ein Mittelweg ist, die Distanz zur Krisensituation zu betonen, also „Du musst dir gerade keine Sorgen machen, das ist ganz weit weg.“
  3. Sagen, was Sache ist. Kinder spüren, wenn ihnen etwas gesagt wird, das sie anders wahrnehmen. Wenn die Eltern selbst unruhig sind, aber sagen, alles sei in Ordnung, hilft das nichts. „Wir sollten einfach sagen, was los ist und dann gucken, wo wir das Gefühl andocken können.“ Was macht das mit uns? Macht uns das Angst oder ist das wie eine Ohnmacht, weil wir selbst gar nichts tun können?
  4. Gefühle besprechen. Wenn Kinder sagen, dass ihnen etwas unheimlich ist, dürfen Eltern zugeben, dass es ihnen genauso geht. Damit gibt man dem Kind Sicherheit – und zeigt ihm, dass das Gefühl an der richtigen Stelle ist und es dem Gefühl trauen kann.
  5. Mit Bedacht formulieren. Je nach Alter und Interesse anpassen, Es ist gut, den Sachverhalt in einfachen Worten zu sagen. Zum Beispiel: „Da hat ein großes Land ein kleines Land angegriffen, weil es das Land haben möchte – und zwar gegen das Recht. Das gehört ihm nicht. Das will es nehmen. Und zwar mit Gewalt, dabei gibt es auch Tote, und das ist schrecklich.“
  6. Unwissen zugeben, wenn man nicht weiß, wie man etwas erklären soll, aber dem Kind möglichst wenig Raum für Panik und Fantasien lassen.

Einfach erklärt Russland gegen die Ukraine: Was steckt hinter dem Krieg?

Russland ist in die Ukraine einmarschiert, der Westen reagiert mit Sanktionen. Wieso eskaliert die Situation am Donbass immer mehr? Die Hintergründe der Krise und warum es jetzt zum Krieg kam – einfach erklärt.  mehr...

Nachrichten gucken: Sollte mein Kind dabei sein?

Gerade zu Beginn von Kriegen und Krisen haben auch Erwachsene ein starkes Informationsbedürfnis, aber vor allem visuelle Nachrichten für Erwachsene sollten nicht mit Kindern geschaut werden. Da kommen viele Bilder, die sie nur schwer aus dem Kopf rauskriegen. Alles können wir den Kindern nicht ersparen – aber das schon, meint Elisabeth Raffauf.

Nachrichten kindgerecht erklärt

Auf der Seite von KiKA von ARD und ZDF findet ihr aktuell viele Informationen rund um den Ukraine-Krieg für euch und eure Kinder.

Wird es dir zu viel? 5 Tipps, wenn die Nachrichten dich fertigmachen

Krieg in Europa. Es ist keine Schande, sich von den Nachrichten bedrückt zu fühlen. Wir geben dir Tipps, mit denen du für Entlastung sorgst.  mehr...

Meistgelesen

  1. Klotten

    Unglück in Freizeitpark bei Cochem Horror in RLP: Frau fällt aus Achterbahn und stirbt

    Normalerweise spielen Fahrgeschäfte in Freizeitparks mit der Angst der Menschen und geben ihnen so einen Adrenalinkick. Jetzt ist eine Frau aber wirklich abgestürzt und gestorben.  mehr...

  2. Münster

    SWR3 Tatort-Check: „Es lebe der König“ Ritterliche Kulisse, dünne Handlung

    Viel Klamauk auf der Ritterburg. Der Burgherr dümpelt tot in Ritterrüstung im Burggraben. War es ein Unfall oder Mord? Und, wer hat dem Burgherren Manfred geholfen, in die Ritterrüstung zu klettern? Hat er oder sie ihn auch umgebracht?  mehr...

  3. Ungebetener Besuch mit acht Beinen Nosferatu-Spinne: Ludwigshafenerin berichtet von Szenen wie im Horrorfilm

    Sie ist bis zu acht Zentimeter groß und heißt wie ein Vampir. Die Nosferatu-Spinne breitet sich in SWR3Land aus. Eine Frau hat Dinge erlebt, die manchen wohl Alpträume bereiten...  mehr...

  4. Meinung geändert: „Ich würde mich nicht noch einmal impfen lassen.“

    Viele Menschen haben sich gegen Corona impfen lassen, sie waren keine Impfgegner. Aber heute würden manche es nicht noch einmal tun. Wie geht es ihnen? Und was hat ihre Meinung geändert?  mehr...

  5. Warnung vor krebserregendem Stoff Häagen-Dazs: Hersteller ruft noch mehr Eissorten zurück

    Der Rückruf von Eis der Marke Häagen-Dazs weitet sich aus. Nun sind 15 Produkte betroffen, weil sie einen krebserregenden Stoff enthalten könnten. Hier erfahrt ihr, welche es sind.  mehr...

  6. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Britischer Geheimdienst: Russland hat sechs hochrangige Militärs entlassen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...