STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Jede Menge Autos, viel Geballer und diesmal gibt es noch ein bisschen Weltraum dazu. Wer schon Fan von Teil eins bis acht war, ist hier genau richtig, meint SWR3-Kinocheckerin Anna Wollner.

Auch nach 20 Jahren lohnt sich Fast & Fourious immer noch

Jede*r hat eine Schwäche. Für meine schäme ich mich. Aber nur ein bisschen. Denn seit gut 15 Jahren gucke ich mit Vorliebe Filme aus der Reihe von Fast & Furious. Vor zwanzig Jahren ging es los, Vin Diesel und Paul Walker, jede Menge tiefergelegte Karren, leicht bekleidete Frauen und Testosteron im Überfluss. Woher meine bis dato heimliche Leidenschaft kam? Ich habe keine Ahnung. Denn das Franchise ist über die Jahre eine wahre Gelddruckmaschine geworden. Vin Diesel hat mittlerweile so viel Muskeln an Armen und vor allem Beinen, dass der kaum noch laufen kann. Und trotzdem habe ich mich auf Film Nummer 9 gefreut wie ein kleines Kind – und wurde nicht enttäuscht.

Bei Fast & Furious ist klar, was einem im Kino erwartet

Die Story um einen verschollenen Bruder von Hauptfigur Toretto ist hohl wie sonst was, passt aber perfekt ins große Hauptthema der Filme, nämlich Familie. Für mich ist die Reihe zu einer Wohlfühlreihe im Actionkino geworden. Wo Fast & Furious drauf steht, steckt in der Regel auch Fast & Furious drin. Nämlich perfekt inszenierte, absolut übertriebene Action mit Autos und sehr viel Schrott, die sich von Film zu Film noch toppen wollen. Und das Toppen schaffen sie – oh Wunder – von Beginn an.

Die Welt ist den Autos nicht mehr genug

Eigentlich ist Fast & Furious eine Action-Oper mit kurzen Dialogzeilen. Eine Verfolgungsjagd durch ein Minenfeld macht den Anfang, eine kaputte Hängebrücke über einen tiefliegenden Fluss ist das erste große Hindernis. Und das ist nur der Auftakt für spektakuläre Verfolgungsjagden, unter anderem mit einem Riesenmagneten in Edinburgh und einem Tanklaster in Tiflis. Und am Ende mit einem Pontiac Fiero im All. Ja, richtig, ein Auto im All. Denn da die Fast & Furious Familie auf Erden gefühlt alles erlebt hat, streben sie bei der Weltenrettung diesmal nach Höherem.

Auch Teil 9 von Fast & Furious will höher, schneller, weiter

Da sieht man für mich die Brillanz der Filme: Immer den Vorgänger übertrumpfen. Im letzten gab es ein Showdown mit einem Atom-U-Boot, jetzt eben ein Ausflug ins Weltall. Wetten, wohin es bei Film Nummer 10 geht, nehme ich noch entgegen.

Meistgelesen

  1. Deutschland

    Spenden & helfen SWR3Land hilft – digitale Pinnwand für Hochwasser-Nothilfe

    Die Überschwemmungen haben viele hart getroffen – manche haben sogar alles verloren, was sie hatten. Aber SWR3Land hält zusammen! Viele wollen helfen – das könnt ihr tun.  mehr...

  2. Ahrweiler

    Hätte die Katastrophe verhindert werden können? Hochwasser: Wurde der Kreis Ahrweiler gewarnt und hat nicht reagiert?

    Ein Bericht der Frankfurter Allgemeine Zeitung legt nahe, dass der Kreis Ahrweiler präzise vor dem verheerenden Hochwasser gewarnt wurde und nicht rechtzeitig reagiert hat. Was ist da dran?  mehr...

  3. Türkei, Italien, Griechenland

    Auswärtiges Amt warnt vor Feuern Waldbrände am Mittelmeer: „Das ist kein Horrorfilm – das ist schlimmer!“

    Videos aus den Feriengebieten in der Türkei und Italien sind erschreckend. Sie zeigen, wie nah die Flammen den Touristenhotels kommen. Auch das Auswärtige Amt warnt Touristen vor den Bränden.  mehr...

  4. Rhauderfehn

    Er war auf dem Heimweg Biker stirbt bei Motorradunfall nach „Krach für Kilian“-Teilnahme

    Mehr als 15.000 Motorradfahrer haben dem kleinen Kilian seinen letzten Wunsch erfüllt und richtig Krach vor seinem Haus gemacht. Einer der Biker kam nach der Aktion ums Leben.  mehr...

  5. SWR3 Tatort-Check: Damian Tod beim Sex und jede Menge Kuchen

    Im wahren Leben musste Schauspieler Hans-Jochen Wagner die Dreharbeiten abbrechen. Im Tatort ist Kommissar Berg deswegen krank geschrieben. Und so ermittelt Franziska Tobler mit „Aushilfskommissar“ Luka Weber. Auch ein gutes Team für den Schwarzwald-Tatort. Doch der wahre Star heißt Damian.  mehr...

  6. Leverkusen

    Vorsichtige Entwarnung nach Explosion Stadt Leverkusen: „Die Messungen waren alle unauffällig“

    Die Explosion im Chempark Leverkusen hat mindestens fünf Menschen das Leben gekostet. Inzwischen ist bekannt, welche Chemikalien im explodierten Tanklager waren. Die Untersuchungen des niedergeregneten Staubs dauern an. Es gibt aber eine erste Entwarnung für Anwohner.  mehr...