STAND
AUTOR/IN
Kira Urschinger (Foto: SWR3)
Sara Talmon (Foto: SWR3)

Der Mensch vermüllt den Planeten – das bewegt immer mehr Leute dazu, aufzuräumen. Müllsammel-Aktionen sind mittlerweile zum Trend geworden. Wir zeigen euch fünf besonders kreative Ideen, die mehr oder weniger gut funktioniert haben.

1. Recycling-Aktion: Kippen einsammeln in Köln

Zigarettenkippen sind ein großes Umweltproblem – wegen des Kunststofffilters, aber vor allem wegen der giftigen Inhaltsstoffe, die nicht in der Natur landen sollten. Experten schätzen, dass rund 4,5 Billionen Kippen jährlich in der Natur landen.

In Köln geht ein Mann dagegen vor: Mario Marella ist Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins Tobacycle. Seit rund zwei Jahren gibt es diesen Verein. Er sammelt selbst Zigarettenkippen ein, hat mittlerweile aber auch Annahmestellen, bei denen jeder eingesammelten Zigarettenmüll abgegeben kann. Marella kümmert sich dann ums Recycling.

Nach eigenen Angaben hat er bereits rund 2,6 Tonnen Kunststoff-Stummel wiederverwertet. Selbst große Unternehmen und Unikliniken unterstützten die Aktion. Ein System, das jedenfalls in Köln schon ganz gut zu funktionieren scheint – auch wenn es natürlich ärgerlich bleibt, dass so viele Kippen überhaupt auf der Straße oder in der Umwelt landen.

Zum Kippen-Sammeln gibt es inzwischen auch einen Netztrend: #fillthebottle. Die Aktion ist in Frankreich gestartet, inzwischen haben Freiwillige aber auch schon in Kehl und Freiburg bei der Aktion #fillthebottle mitgemacht und dabei Tausende Kippen in Flaschen eingesammelt.

2. Schwimmen im Müllstrudel: 550 Kilometer für das Umweltbewusstsein

Um auf die Vermüllung der Meere hinzuweisen, will ein Franzose diesen Sommer von Hawaii nach Kalifornien schwimmen. 550 Kilometer ist die Strecke insgesamt lang, dabei passiert er auch den Müllstrudel „Great Pacific Garbage Patch“. Der 52-Jährige Ben Lecomte plant, drei Monate lang unterwegs zu sein.

To say it with the wise words of our expedition manager @tydalitz: It’s the art of making horrible stuff look beautiful. That's the mission of this expedition, bringing the reality of the ocean to the world in a way that people might stop and think about it long enough to realize it needs our help. I don't really know the answer to this fishing gear problem, it's not something we solve by removing single use plastic. We need to regulate our oceans better, overfishing is depleting the numbers of fish in the ocean and unregulated fishing industries are causing all this discarded/lost fishing gear to pollute our waters. Like most things the answer seems to be coming back to supporting local communities, supporting your local fisheries and being more mindful of where things come from. There is just way too much fishing gear in the water. We are failing somewhere. Something I'm going to have to research more when we are back in the world of unlimited internet access… 📸: @sea.marshall • • • #thevortexswim #movetonatural#theswim #plasticpollution#singleuseplastic #benlecomtetheswim#pacificoceanswim #plasticsmog#greatpacificgarbagepatch #plastic#plasticfree #citizenscience #swim #oceanhealth#oceanconservation#breakfreefromplastic #benlecomte #cleanupplastic#jointheswim #sinkorswim#plastisphere#longdistanceswimmer #expedition#trashtag #stopsucking #4ocean #hydratelike #yesbioguia #24Hmovement

Es geht aber nicht nur um Aufmerksamkeit: Der Schwimmer sammelt unterwegs Daten rund um den Müll im Meer für die Forschung. Das Ziel: insbesondere den Weg des Plastiks im Wasser besser zu verstehen.

Die Tour, die unter dem Projekt The Vortex Swim läuft, kann man online verfolgen. Mit dabei ist übrigens auch Joshua Munoz, bekannt als Schauspieler aus Marvels Film Aquaman.

Ein Friedhof voller Zelte So viel Plastikmüll bleibt nach Festivals liegen!

Die Partystimmung ist meistens gut – bis zum Abreisetag. Dann herrscht Katerstimmung und zwar nicht nur bei denen, die zu viel getrunken haben, sondern regelmäßig auch bei Umweltschützern. Der Grund: Viele junge Leute schlafen in billigen Zelten und lassen diese am Ende einfach stehen.  mehr...

3. Festival-Aktion bei Wacken: Räum auf, poste und gewinne!

Festivals sind ein riesen Spaß, aber auch ein enormes Müllproblem. Wenn die Partymeute abzieht, bleibt oft eine ganze Menge Dreck zurück. Bei Wacken haben sich die Veranstalter Gedanken darüber gemacht, wie sie die Menschen dazu animieren können, ihren Müll wegzuräumen. Zwischen den Auftritten der Bands blendeten sie auf den Leinwänden ein, man solle den „heiligen Boden“ sauber halten, ein Foto von sich beim Müll wegräumen unter #GreenWacken posten und könne damit etwas gewinnen. Klingt nach einem Anreiz und einige Festivalbesucher fühlten sich animiert:

Cleaning the holy fucking ground🌱 wie man ein Festival verlässt #cleanafteryourself #greenwacken #festivalcleanup #wacken #wacken2019 #wackenforfuture #lenameyerlandrut #wackenopenair #metal #metalinmyblood

Insgesamt war die Aktion aber wohl eher mittelmäßig erfolgreich, wenn man sich die Bilder der Veranstalter anschaut, die sie nach dem Festival gepostet haben:

I actually had to walk quite a bit to get to the next lonely #wackencouch and please note the cucumber https://t.co/SSluUtEdaT

4. Plogging: Müll sammeln und Sport machen

Diese Idee hat es bereits in den Mainstream geschafft: Viele Menschen treffen sich immer wieder zum sogenannten Plogging. Einem Mix aus Joggen und Müll aufsammeln. Auch SWR3-Hörer rufen uns an und berichten von ihren sportlich-umweltfreundlichen Ausflügen im Radio. SWR3Land ist also voll dabei, entstanden ist der Trend aber in Schweden. Bereits 2016 trommelten die Initiatoren in den sozialen Medien und verbreiteten ihre Idee, die mittlerweile weltweit ein Thema ist.

Heute waren mein Dad und ich in Polen ploggen und haben den wohl schlimmsten Fund gemacht, den man beim Ploggen machen kann... mitten im Wald haben wir zig Bauschuttbeutel gefunden, zum Teil leer, zum Teil voll mit Flaschen, und ein Beutel hatte ein Loch, durch das man was Schreckliches sehen konnte: einen toten Hund. Wir sind schockiert, betrübt, erschrocken, angeekelt, wütend und traurig. Wie kann jemand sowas machen? Leute, wacht auf! Und wir machen trotzdem weiter! Wir ploggen um die Welt, bis sie uns wieder gefällt! So! Ein Video unserer kleinen Runde und das Ergebnis auf einem Haufen findet ihr bei Facebook auf den Seiten von Plogging Germany und Plogging Cologne... #plogging #ploggingcologne #trashtag #ploggingpoland #cleanup #müll #aufräumen #laufen #nature #wald #greencity #umwelt #trashtagchallenge #runandclean

5. Küstenlotterie: Strand aufräumen und gewinnen

Die Idee kommt aus Norwegen und ist dort erfolgreich. Die Partei Die Linke will sie auch für Mecklenburg-Vorpommern übernehmen. Das Prinzip ist einfach: Wer mitmachen will, kriegt eine Tüte mit einer Nummer – so eine Art Startnummer, wie beim Stadtlauf. Dann zieht man los, sammelt Müll am Strand ein und bringt die vollgeladene Tüte zurück. Am Ende wird eine Nummer gezogen, wer die auf seinem vollen Müllbeutel hat, gewinnt einen Preis.

Beim norwegischen Vorbild gab es als Hauptpreis letztes Jahr eine Schiffsreise für vier Personen zu gewinnen – und nein, es war kein Kreuzfahrtschiff... Seit dem Start der Aktion sind laut dem Vorsitzenden der norwegischen Küstenlotterie bereits 30.000 Säcke Plastikmüll gesammelt worden. Vielleicht wäre das ja auch etwas für den Bodensee, die Dreisam in Freiburg oder den Silbersee bei Bobenheim-Roxheim?

6. Die #TrashTagChallenge: beeindruckende Vorher-Nachher-Bilder

Die Challenge bei Twitter und Instagram, bei der Menschen in aller Welt Müll aufräumen, gibt's schon länger. Unter dem Hashtag #TrashTagChallenge posten User Vorher-Nachher-Bilder und appellieren damit an das Umweltbewusstsein: Räumt euren eigenen Müll auf, aber auch den von anderen. Denn SO sollte unser Planet wirklich nicht aussehen. Mehr zur TrashTagChallenge gibt es hier.

Did you know the #trashtagchallenge is gaining more momentum every day? ♻ . Why not take it on yourself and clean up an area near you! . #trashtagchallenge 🌍 . #getwoketotheplanet . 📸 @ . . . #eco #nature #ecofriendly #saveearth #natural #natural #environment #sustainable #pollution #recycle #zerowaste #sustainability #reuse #gogreen #earth #plasticfree #savetheplanet #litter #climatechange #blueplanet #lessplastic #change #planet #inspired #cleanup #woke

Meistgelesen

  1. SWR3-Report: Rassismus im Alltag „Ich habe schlimme Sachen mit diesem Wort erlebt"

    Viele halten sich für absolut anti-rassistisch. Doch Schauspielerin Dominique Siassia macht erschreckend oft andere Erfahrungen. Ob böse gemeint oder nicht – viele Wörter verletzen sie. Sie erklärt warum.  mehr...

  2. 3 Tipps gegen Hate Speech Hass und Rassismus im Netz? Tu was dagegen!

    Früher hieß es mal, man solle unangemessene Kommentare ignorieren – klar, dann kriegt der Kommentar gar nicht erst die Aufmerksamkeit, die er eigentlich auch nicht verdient hat. Das ist überholt, diese Tipps sind besser.  mehr...

  3. Hunderte Angriffe, Tote auf beiden Seiten Raketen von Israel und Palästinensern – UN warnen vor großem Krieg

    Der Konflikt wird von Stunde zu Stunde mehr zum Krieg: Israel fliegt Luftangriffe, die palästinensische Hamas schickt praktisch pausenlos Raketen. Die Hamas meldet den Tod mehrerer ihrer Anführer. Die Zahl der Opfer steigt auf beiden Seiten.  mehr...

  4. SWR3-Report: Rassismus im Alltag Wer hat Rassismus erfunden?

    Seit hunderten Jahren erleben wir Rassismus und können ihn noch immer nicht hinter uns lassen. Woher der ‚Rasse‘-Begriff kommt und welche Geschichte er hat, erklärt Kulturwissenschaftler Julien Bobineau.  mehr...

  5. Aktionen zum Tag der Pflegenden „Walk of Care“, „Rote Karte für Spahn“ und „Der Pflege geht die Luft aus“

    Ohne sie geht nichts. Doch vor Corona wurden sie weitläufig als selbstverständlich hingenommen: Pflegerinnen und Pfleger. Damit das nach der Pandemie nicht wieder so wird, haben sie zum Tag der Pflegenden auf sich aufmerksam gemacht. Mal wieder.  mehr...

  6. SWR3-Report: Rassismus im Alltag Von Freiburg bis Minneapolis: Rassismus ist ein weltweites Problem

    Menschen werden täglich durch Rassismus verletzt, ausgegrenzt oder angegriffen. Weltweit, aber auch bei uns in Deutschland.  mehr...