STAND
AUTOR/IN
REDAKTEUR/IN

Snacken auf der Couch ohne schlechtes Gewissen? Das hofft man bei Gemüse-Chips aus Rote Bete, Linsen oder Kichererbsen. Warum das nicht stimmt, erklärt Werner Eckert aus der SWR-Umweltredaktion.

Zwischen Kartoffelchips in allen Geschmacksrichtungen findet man im Supermarkt immer mehr Tüten, die ein gesundes Snack-Erlebnis suggerieren. Modern designte Verpackungen zeigen knackiges Gemüse oder Schälchen mit Hülsenfrüchten. Endlich eine gesunde Alternative zu den fettigen Kartoffelchips, hofft der Käufer, und packt Rote-Bete-Chips, Linsensnacks, oder Pastinaken-Chips in den Einkaufswagen.

Sind Gemüse-Chips gesund?

Die alternativen Chips haben alle deutlich mehr Kohlenhydrate. Das liegt vor allem daran, dass in Linsen oder den anderen Lebensmitteln von Natur aus bereits mehr Kohlenhydrate enthalten sind als in Kartoffeln. Beim Fettgehalt ist es andersrum: Der der normalen Kartoffelchips liegt um einiges über dem Fettgehalt der Chips-Alternativen. Bei drei Test-Packungen ist der Fettgehalt immer bei ca. 33 Gramm Fett pro 100 Gramm. Bei den alternativen Chips sind es ungefähr 10 Gramm weniger.

Durch den höheren Kohlenhydratgehalt hat zum Beispiel eine Packung Linsenchips am Ende doch sehr viele Kalorien – die Tüte Chips hat zwar weniger Kalorien durch Fett, dafür mehr Kalorien durch die Kohlenhydrate (Stärke). Wirklich Kalorien sparen kann man mit den Gemüsechips nicht.

Kalorien: kaum Unterschiede

Normale Kartoffelchips enthalten in unserem Test zwischen 528 und 544 Kalorien pro 100 Gramm.

Dazu im Vergleich die Gemüse-Chips

Kalorien pro 100 Gramm
Quinoa473 kcal
Kichererbsen486 kcal
Linsen460 kcal
Mix aus Pastinake, Süßkartoffel, Rote Bete527 kcal

SWR3 App-Check 3 Apps, die dir helfen, gesünder zu leben

Was steckt wirklich in der Hautcreme, der Zahnpasta oder dem Spielzeug? Apps wie CodeCheck, ToxFox oder Giftfrei einkaufen helfen dabei, das rauszufinden. Einfach den Barcode scannen und besser Bescheid wissen.  mehr...

Preisvergleich: Gemüsechips vs. Kartoffelchips

Die drei normalen Kartoffelchipstüten kosten zwischen 1,39 Euro und 1,59 Euro für 175 Gramm. Die getesteten Linsen-, Quinoa- und Kichererbsenchips wiegen teilweise nicht einmal die Hälfte und kosten zwischen 1,79 Euro und 2,49 Euro. Der deutlich teurere Preis lässt sich zumindest nicht durch gesündere Inhaltsstoffe rechtfertigen.

Chips bleiben Chips – egal was die Werbung sagt

Hauptsache es schmeckt! 🤷🤷🤷 . . . #chips #snacks #food #kalorien #healthy #unhealthy #fitness #fit #nice #tasty #drooling #shrugging #hmm #legga #wochenende #snacktime

„Egal ob klassisch aus Kartoffeln oder scheinbar gesund – am Ende landet alles in der Fritteuse und ist danach Fett“, meint Werner Eckert aus der SWR-Umweltredaktion. Salz, Zucker und Gewürze pimpen den Geschmack.

Chips aus Hülsenfrüchten haben tatsächlich weniger Fett und Kalorien als Gemüse- und Kartoffelchips, aber auch hier lügt die Tüte in einem entscheidenden Punkt: Es werden 25 – 60 Gramm als eine Portion angegeben. Aber wer legt die Packung dreiviertel voll wieder zurück? So ist schnell der Tagesbedarf von Salz und Kalorien gedeckt.

Wenn gesund essen zur Krankheit wird „So machen uns Ernährungsgurus krank“

Vegan, glutenfrei, paleo, low carb, lactosefrei – wer sich zwanghaft gesund ernähren muss, leidet an Orthorexie. Nils Binnberg war einer von ihnen, schrieb ein Buch und hat darüber mit SWR3 gesprochen.  mehr...

Am gesündesten: Gar keine Chips

Es ist keine Überraschung: Wer sich super gesund ernähren möchte, lässt am besten alle unnötigen Fette und Kohlenhydrate weg und knabbert Rohkost. Aber manchmal geht es nicht ohne – und da hat Werner Eckert auch einen guten Tipp:

Tüte öffnen, eine Handvoll rausholen und mit Zeitschloss bis zum nächsten Tag verschließen. :)

STAND
AUTOR/IN
REDAKTEUR/IN