STAND
REDAKTEUR/IN
ONLINEFASSUNG

Was treibt Menschen an, die auf Intensivstationen arbeiten? Welchen körperlichen und seelischen Belastungen sind sie ausgesetzt? SWR3-Reporter Jakob Reifenberger hat eine Nachtschicht begleitet und berichtet von seinen Erfahrungen.

Intensivstationen – das ist natürlich nicht nur Corona. Durch die Pandemie ist die Lage dort deutlich angespannter, viel los war aber auch vorher, denn Motorradunfälle und Herzinfarkte gibt es ja weiterhin.

Nachtdienst auf der Intensivstation: eine Arbeit an der Belastungsgrenze

Mich berührt, wie viel der Job Pflegekräften, Ärztinnen und Ärzten abverlangt – manchmal so viel, dass sie ihre eigene Gesundheit aufs Spiel setzen. Denn: Die Gefahr lauert nach der Nachtschicht. Ulrike arbeitet auf der Intensivstation des Westpfalz-Klinikums in Kaiserslautern, wo ich sie für eine Nacht begleitet habe. Sie macht den Job seit 18 Jahren und kennt das Problem:

Wir hatten schon Kollegen, die dann auf einmal wach wurden, wie sie an der Leitplanke entlang geschluppt sind. Das ist echt gefährlich, so ein Sekundenschlaf. Ich bin auch schon mal fast an der Ampel eingeschlafen und hab gemerkt, dass sie dann hupen weil ich nicht losgefahren bin.

Auf der Intensivstation ist es niemals still

Nachtschicht auf der Intensivstation – das bedeutet auch, dass es dort niemals still wird. Mein erster Eindruck schon kurz nach Mitternacht: Wie hält man sowas durch? Ständig piept ein Alarm irgendwo. „Manchmal nervt das, wenn man müde ist, das merkt man oder, wenn man viele Dienste am Stück hat“, erzählt Ulrike.

Für die Pflegekräfte heißt der Dienst auch, dass sie die Nacht über von Zimmer zu Zimmer müssen, zum Beispiel um den Patientinnen und Patienten Medikamente zu geben. Meine Füße sind schnell müde – darüber lacht die Nachtschicht verständnisvoll. Die körperliche Belastung gehe vor allem auf die Knochen, wird mir erzählt: „Der Rücken ist eigentlich das Hauptproblem von jedem und dann die Knie und Füße.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

SWR3-Report „Brennpunkt Intensivstation“ Nachtschicht auf der Intensivstation

Dauer

Motivation trotz körperlicher und seelischer Belastungen

Ein weiterer Knochenjob der Nacht: Patienten drehen. Zu den Aufgaben gehört es außerdem, Blut abzunehmen, lebenswichtige Daten zu messen und Infusionen nachzufüllen. Aber der Job wird auch von den unvorhersehbaren Dingen bestimmt: Kreislaufzusammenbruch, Wiederbelebung, Todesfall. Trotz Gepiepse und dem vielen Laufen hat diese Nachtschicht auf mich vergleichsweise ruhig gewirkt, immerhin blieben Wiederbelebungen und Todesfälle glücklicherweise aus.

Die psychische Belastung für das Personal bleibt aber. Um durchzuhalten sei im Team der besondere, schwarze Humor nötig, erklärt Ulrike. Deshalb steht auch „Höllenschmerzen“ auf dem Schrank mit den richtig starken Schmerzmitteln.

Ulrike Bohm, Intensivpflegerin

Deutschland

Volle Intensivstationen wegen Corona Ein Pfleger schlägt in emotionaler Rede Alarm

Wegen der Corona-Pandemie müssen immer mehr Menschen auf Intensivstationen behandelt werden. In einigen Städten gibt es kaum noch freie Betten. Ein Intensivpfleger startet einen emotionalen Weckruf.  mehr...

Die Baby-Intensivstation: große Hilfe für die Kleinsten

Mit dem hektischen Betrieb und lauten Alarmton der Intensivstation im Kopf fühlt sich die Frühchen-Intensivstation für mich fast wie eine Ruhe-Oase an, denn für die Kleinsten soll so viel Stress wie möglich vermieden werden. Doch der ruhige Schein trügt: der Wechsel zu einem Notfall geschieht häufig in wenigen Sekunden.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

SWR3-Report „Brennpunkt Intensivstation“ Auf der Baby-Intensivstation

Dauer

Die mobile Intensivstation: Leben retten to go

Bitte eine Intensivstation zum Mitnehmen! Klingt wie ein Scherz, ist aber ernst. Nur fünf von diesen speziellen Transport-Wagen gibt es jeweils in Rheinland-Pfalz und in Baden-Württemberg. Sie sind extrem wichtig, wenn etwa eine Intensivstation voll ist und ein Patient verlegt werden muss. Eine Fahrt, bei der selbst Schlaglöcher und Vollbremsungen lebensgefährlich sein können.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

SWR3-Report „Brennpunkt Intensivstation“ Eine Intensivverlegung begleitet

Dauer

Für Intensivverlegungen ist ein hoher Aufwand und viel Vorsicht nötig. Sie sind aber auch unverzichtbar im Kampf um Menschenleben, wie mir Dr. Frank Wappler erklärt:

Durch Intensivverlegungen können kurzfristige oder länger dauernde Engpässe in der Patientenversorgung entschärft werden. Und das kann nicht nur zu Corona-Zeiten vorkommen, sondern zum Beispiel auch bei einem Großunfall mit vielen Verletzten in einer Region.

Nicht nur bei einer überdurchschnittlichen Belegung der Intensivstation durch eine Pandemie oder durch Großunfälle kommt die Intensivverlegung infrage. Für eine passende Behandlung können die Wege zukünftig allgemein weiter werden:

Intensivverlegungen sind nicht nur in Corona-Zeiten sehr wichtig, damit wir allen Patienten die gleiche Behandlung bieten können. Auch, weil wir in den Kliniken eine zunehmende Spezialisierung haben, werden diese Transporte weiterhin notwendig sein.

Wer hilft den Helfern? Traumatische Erlebnisse im Job

Fast alle sagen mir, dass sie versuchen, ihren Job so gut wie möglich vom Provatleben zu trennen. Doch natürlich bleiben auch immer wieder heftigere Fälle im Gedächtnis. Der Umgang damit ist sogar Teil der Pflegeausbildung:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

SWR3-Report „Brennpunkt Intensivstation“ Wer hilft den Helfern? Traumatische Erlebnisse im Job

Dauer

Azubi in der Pflege – lohnt sich das?

Lara Wieczorek habe ich auf den Krankenhausfluren in Kaiserslautern getroffen. Sie macht eine Ausbildung in der Pflege und bestärkt alle, die sich auch dafür interessieren. Denn auch wenn der Beruf viel Kraft koste, bekomme sie viel zurück:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

SWR3-Report „Brennpunkt Intensivstation“ Azubi in der Pflege – lohnt sich das noch?

Dauer
Baden-Baden

Menschen aus SWR3Land erzählen Ausbildung gesucht? Hier könnte dein Traumjob mit dabei sein!

Stell dir vor, es ist Ausbildungsbeginn und keiner geht hin. Viele Betriebe in SWR3-Land suchen noch nach Auszubildenden. Wir wollen dir helfen, trotz der Corona-Pandemie, deinen Traumjob zu finden!  mehr...

Meistgelesen

  1. News-Ticker zum Coronavirus RKI: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter

    Auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Covid-19-Patienten, die Impfquote steigt nur noch langsam. Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...

  2. Spektakuläre Drohnen-Aufnahmen Lava im Wasser: Hier verdampft ein Swimming-Pool auf La Palma

    Je weiter die Menschen im Süden leben, desto häufiger haben sie einen Pool. So sieht es aus, wenn Lava hineinläuft.  mehr...

  3. Idar-Oberstein

    Nach Bluttat an Kassierer in Idar-Oberstein „Eigentlich kann man von einer Terror-Tat sprechen“

    Während die Menschen in Idar-Oberstein nicht fassen können, was da in ihrem Ort passiert ist, wird die Frage lauter: Konnte man so eine Tat kommen sehen?  mehr...

  4. Friedberg

    Autobahn lange gesperrt Polizei bestätigt: Geisterfahrer für tödlichen A5-Unfall verantwortlich

    Vier Autos sind auf der A5 bei Friedberg am Sonntagmorgen ineinander gerast. Dabei gab es Tote und Verletzte. Nun ist klar: Es war ein Geisterfahrer.  mehr...

  5. Stuttgart

    Coronaverordnung in Baden-Württemberg Diese neuen Corona-Regeln gelten jetzt

    In Baden-Württemberg treten jetzt strengere Corona-Maßnahmen in Kraft. Es gilt ein dreistufiges Warnsystem – mit Basisstufe, Warnstufe und Alarmstufe. Für Ungeimpfte gibt es mehr Einschränkungen.  mehr...

  6. 20. Jahrestag der Anschläge in den USA 9/11: Tränen in New York – Trump nutzt Gedenktag für Kritik an Biden

    In den USA wurde mit bewegenden Trauerfeiern an die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 erinnert. US-Präsident Biden rief sein Land zur Einheit auf. Ex-Präsident Bush äußerte sich ähnlich. Donald Trump nahm nicht an den Gedenkfeiern teil.  mehr...