STAND
ONLINEFASSUNG
Tamara Trunk
Tamara Trunk (Foto: privat)
REDAKTEUR/IN
Vanessa Valkovic
Vanessa Valkovic (Foto: SWR3)

Rechnet Harry in der neu erschienen Biografie nur mit der Familie, den Medien und seinem früheren Leben ab oder steckt da doch mehr dahinter? SWR3-Londonkorrespondentin Gabi Biesinger und SWR3-Promireporterin Kristina Hortenbach sehen das unterschiedlich.

Vom Reserveprinzen zum Racheprinzen

„Seine persönliche Leidensgeschichte im Rahmen von Selbsthilfebüchern aufzuschreiben, ist ja durchaus üblich. Nur stellt man damit üblicherweise nicht die quasi bekannteste Familie der Welt an den Pranger.

Man hätte sich gewünscht, irgendjemand hätte Harry vor diesem Selbst- und Fremdzerstörungstrip bewahrt – der sicher sehr lukrativ ist, aber kaum heilsam sein dürfte. 

Auch wenn das gerne vergessen wird: Rachebücher und -Interviews haben im britischen Königshaus durchaus Tradition. Es waren Harrys Eltern Charles und Diana, die vor rund 30 Jahren damit Schlagzeilen machten, dass sie ihnen wohl gesonnenen Interviewern und Autoren erzählten, der jeweils andere trage die Schuld am Scheitern ihrer Ehe.

Harry hat also durchaus Vorbilder. Und nicht nur in Bezug auf das Ausplaudern pikanter Details aus dem royalen Nähkästchen. Sondern auch was das Scheitern in seiner Rolle betrifft. Die vorangegangenen „Spares“, die Ersatzthronfolger, seine Großtante Prinzessin Margaret und sein Onkel Andrew, die im Schatten der künftigen Monarchen aufwuchsen, haben auch kein glückliches sinnerfülltes Leben auf die Reihe bekommen.

Prinz Harry gebührt ohne Zweifel Mitleid. Er verliert mit zwölf Jahren die Mutter und wächst traumatisiert in einer dysfunktionalen, gefühllosen Familie auf, in der sich keiner wirklich um ihn zu kümmern scheint. Und die in Wirklichkeit eine Firma ist, die das britische Staatsoberhaupt stellt. Dazu gehört, sich permanent von den Medien beäugen, beschnüffeln und verfolgen zu lassen und immer wieder Lügen und Abwertendes über sich zu lesen. Das wünscht man niemandem.

Eine Aufnahme der royalen Familie aus dem Jahr 1988. Zu sehen sind sieben Personen, darunter Queen Elizabeth, Lady Diana, Prinz William und Prinz Harry. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Steve Holland)
1988: Der kleine Prinz Harry streckt auf dem Arm seiner Mutter Diana die Zunge raus. Bruder William sitzt lächelnd in der vorderen Reihe. Den Tod seiner Mutter habe Harry lange nicht wahrhaben wollen, erzählte er in einem TV-Interview. picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Steve Holland

In den Danksagungen zu seinem Buch führt Harry 15 Personen auf, die ihn als Coaches, Mediziner und Therapeuten über die Jahre physisch und psychisch stark gemacht hätten. Dass Harry, der als Soldat im Krieg in Afghanistan sicher noch zusätzliche Grenzerfahrungen machte, sich professionelle Hilfe sucht, ist gut und spricht für ihn.

Doch was – außer einer ganzen Menge Geld natürlich – hat Harry dazu getrieben, öffentlich seine Intimität bloßzustellen und mit seiner Familie derart abzurechnen?    

Die peinlichen Selbstenthüllungen über Sex and Drugs, Entjungferung auf dem Feld hinterm Pub, verkühlte Genitalien nach Antarktisexpedition, Drogenerfahrungen von psychedelischen Pilzen bis Koks schaden ihm vor allem selbst.

Und die heftigen Vorwürfe gegen seinen Bruder, Thronfolger William und seine Stiefmutter, Königin Camilla, ihn verraten und verachtet zu haben, liefern Futter für jene Boulevardmedien, die er so hasst. Es ist heuchlerisch, eigene Verletzungen zu beklagen und derart rücksichtslos zurückzuschlagen.   

Wie wenig Urteilsvermögen muss jemand besitzen, der seine Familie öffentlich in die Pfanne haut und sich dann in Interviews setzt, um zu behaupten, er liebe seinen Vater und seinen Bruder und er sehe eine hundertprozentige Chance für eine Versöhnung.

Der Ball liege im Feld der Familie und er erwarte eine Entschuldigung. Dieses Buch ist ganz sicher kein Olivenzweig, den seine Sippe, jenseits des Atlantiks in London annehmen könnte. Es ist alles so voller wirrer Widersprüche, wenn Harry beteuert, er sehe eine Zukunft für die Monarchie und sie gleichzeitig so beschädigt.

Wie langfristig Harrys Vorwürfe der britischen Monarchie schaden werden, ist noch nicht abzusehen. Man bemüht sich, das ganze zur Familienkrise zu erklären – und nicht zur Krise der Monarchie.

Dabei wäre es eigentlich so wichtig, wirklich zu hinterfragen, warum das Königshaus immer wieder daran scheitert, öffentlichkeitsbegabte Persönlichkeiten wie Prinzessin Diana oder Herzogin Meghan, die auch neue Zielgruppen ansprachen, für die eigene Popularität zu nutzen, anstatt sie zu verprellen. Aber eine zeitnahe konstruktive Zukunftsdebatte ist nach Harrys Rundumschlag kaum zu erwarten.

Kate, William, Harry und Meghan aus dem britischen Könighshaus bei der Beerdigung von Queen Elizabeth. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, empics/Kirsty O Connor)
empics/Kirsty O Connor

Nach all dem wünscht man Harry von Herzen, er hätte tatsächlich die Person gefunden, die ihm endlich die Zuneigung und Unterstützung schenkt, die er sein Leben lang schmerzlich vermisst hat. Doch seine erklärte große Liebe Meghan hat ihn im Stich gelassen, denn sie hat ihn nicht vor der Veröffentlichung dieses selbstzerstörerischen Buchs bewahrt.“

„Reserve“: Lohnt sich das Lesen von Prinz Harrys Biografie?

Neben all den interessanten oder vielleicht weniger interessanten Geschichten aus dem Königshaus und von Harry wollen wir wissen: Taugt das Buch? Ist es ein Buch, das ich mir für den nächsten Urlaub kaufe? Wie siehts aus bisher, Daumen hoch oder Daumen runter, lesen oder lassen? SWR3-Promireporterin Kristina Hortenbach hat das Buch gelesen.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Diverses SWR3 Lesen oder lassen: Prinz Harry „Reserve“

Dauer

Mod:
Nachdem wir schon seit Tagen mit Details aus dem Buch von Prinz Harry versorgt wurden, ist es heute endlich erschienen. Unsere SWR3-Promireporterin Kristina Hortenbach bekam es heute Morgen vom Verlag geliefert und seitdem liest sie. Denn neben all den interessanten oder vielleicht weniger interessanten Geschichten aus dem Königshaus und von Harry, wollen wir wissen: Taugt das Buch? Ist es ein Buch, das ich mir für den nächsten Urlaub kaufe? Wie siehts aus bisher, Daumen hoch oder Daumen runter, lesen oder lassen?

Aussagen und Vorwürfe von Prinz Harry

Du steigst auch nicht mehr durch, was Harry den Royals vorwirft und worüber da jetzt genau diskutiert wird? Wir fassen dir die wichtigsten Punkte der Debatte zusammen.

Nach der Netflix-Doku, die das Leben von Meghan und Harry zeigt und private Vorwürfe und Details zu ihrem Leben thematisiert, ist der nächste Grund für Gesprächsstoff schon am Start: Ein Buch, auf das wahrscheinlich vor allem die britische Boulevardpresse gewartet hat: „Reserve“, (im Original: „Spare“), die Biografie des britischen Prinzen Harry. Im Interview mit dem Fernsehsender ITV klingt Prinz Harry immer wieder so, als wolle er genau das eigentlich nicht: die Boulevardpresse füttern. Die Wut auf die Presse, das ist ein Thema, über das Harry immer wieder spricht. Eine Rangelei, die durch seinen Bruder, den britischen Thronfolger Prinz William ausgelöst worden sei, ein Konflikt zwischen den Frauen der Brüder, Meghan und Kate, eine Debatte darüber, ob er bei seiner Hochzeit einen Bart tragen dürfe und seine Stiefmutter Camillia, die er beschuldigt, Informationen an die britische Presse weitergegeben zu haben, was er auch anderen Familienmitgliedern vorwirft – Harry liefert allein im Interview zum Buch schon jede Menge Material für Headlines in der Klatschpresse.

 Tod von Mutter Diana war traumatisch

Er beschreibt eindrücklich das tiefe Trauma über den Verlust seiner Mutter, als er 12 Jahre alt war. Die Nacht, als sein Vater Charles sich an sein Bett setze und wie er ihm die Nachricht überbrachte. Dass er lange glaubte, Prinzessin Diana sei untergetaucht und würde irgendwann zurückkommen. Wie er sich später durch den Pariser Tunnel fahren ließ, in dem seine Mutter im Sommer 1997 verunglückte, um den Unfall zu begreifen. Wie er die Geheimakten der britischen Regierung zum Tod seiner Mutter einsah und was er fühlte, als er dort Fotos des Unfallortes sah, der von Paparazzi umzingelt gewesen sei – das lässt sich wohl mit ‚Abscheu‘ am besten zusammenfassen. 

Sie lag halb bewusstlos zwischen den Sitzen. Nicht einer von ihnen versuchte ihr zu helfen oder sie zu trösten.

Harry macht die Paparazzi für den Tod seiner Mutter verantwortlich. Im ITV-Interview klingt auch die Angst durch, dass sich die Geschichte wiederholen könnte. Er wolle nicht alleinerziehend werden, so Harry.

Kampfansage mit Wunsch auf Versöhnung?

Immer wieder betont er im Interview seine tiefe Liebe zu seiner Familie, seine Enttäuschung darüber, im „zweitdunkelsten Moment“ seines Lebens von ihnen allein gelassen worden zu sein und seinen Wunsch nach Versöhnung. 38 Jahre lang wurde seine Geschichte von anderen geschrieben, so Harry. Jetzt will Prinz Harry das selbst tun. Aber: Was auch immer die Absicht seines Buches war, der Gegner ist riesig und mächtig: Die britische Klatschpresse. Ob er mit seiner Biografie tatsächlich der Geschichte seine eigene Stimme geben kann, bleibt abzuwarten. 

Eine Frau sitzt auf der Couch und schaut das TV-Interview mit Harry. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Harry gab im Rahmen seiner Buchveröffentlichung einige Interviews. Aussagen, die er im Fernsehen getätigt hat, werden nun diskutiert. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Am 10. Januar 2023 erschien die Biografie „Reserve“ von Prinz Harry auf Deutsch. Der englische Originaltitel lautet „Spare“. Picture Alliance/dpa | Jens Kalaene Bild in Detailansicht öffnen
Details über den Streit mit der Familie, Rassismusvorfwürfe, Vergangenheit mit Drogen: In mehreren Interviews stand Prinz Harry Rede und Antwort. picture alliance/dpa/PA Media | Harry: The Interview On Itv1 And Bild in Detailansicht öffnen
Harry und William bei einer Gedenkfeier an ihre verstorbene Mutter Diana am 1. Juli 2021 anlässlich des 60. Geburtstages. Picture Alliance/Associated Press/Dominic Lipinski Bild in Detailansicht öffnen

Meistgelesen

  1. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  2. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Ukraine erwartet größere russische Offensive

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  4. Die fetten Events mit den angesagtesten Stars SWR3-Ticketalarm: Karten gewinnen und Konzerte & Festivals erleben!

    Rock am Ring oder Campus Festival. Hier mitmachen und die letzten Tickets for free bekommen.

    Die Morningshow SWR3

  5. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Diese Tipps schützen euch vor möglicher Abzocke!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

    Die Morningshow SWR3

  6. Er zieht fast überall blank Dieser Mann läuft nackt durch Valencia

    Alejandro Colomar zieht gerne blank. Ob auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang durch die Straßen von Valencia. Nun hat sogar ein Gericht bestätigt, dass er das darf.