STAND
AUTOR/IN
Kira Urschinger
Kira Urschinger (Foto: SWR3)

Warum Sex nicht alle Probleme löst, Lachen unheimlich wichtig ist und Macht in der Beziehung eine wichtige Rolle spielt, erfährst du hier.

Natürlich gibt es kein Patent-Rezept für die ewige Liebe. Dennoch: Gute und zufriedene Beziehungen sind nicht nur Glück oder Pech, sondern beide Partner können auch ihren Teil dazu beitragen, um Gewohnheit und Alltag möglichst im Griff zu halten und eine gemeinsame Zufriedenheit zu schaffen, die über die erste Rosa-Rote-Brille-Phase hinweg erfüllen kann.

Tipps für die Liebe und eine glückliche Beziehung

1. Freiheit und Entscheidungsmacht sind wichtig

Zentral ist das Gefühl, wichtige Entscheidungen in der Beziehung treffen zu dürfen – also umgekehrt nicht den Eindruck zu haben, dass der Partner oder die Partnerin alleine über alles bestimmt. Macht im Sinne einer Entscheidungsmacht und damit einhergehende gefühlte Freiheit in einer Beziehung oder Ehe seien ein wichtiger Faktor für das Glück und die Zufriedenheit in einer Beziehung – zu diesem Ergebnis kamen Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Universität Bamberg in einer Studie, die im Journal of Social and Personal Relationships veröffentlicht wurde.

Das klingt nach Ellenbogengesellschaft oder nach Geschäftsleben. Doch Macht spielt auch in romantischen Beziehungen eine Rolle: Das Gefühl, Entscheidungen etwa in der Ehe bestimmen zu können, hat einen entscheidenden Einfluss auf die erlebte Qualität der Beziehung.

Das Bedürfnis nach Entscheidungsmacht innerhalb einer Partnerschaft betreffe beide Geschlechter, so Körner. Allerdings sei sie bei Männern traditionell noch stärker ausgeprägt – Stand 2021. Wichtig ist aber: Das bedeutet nicht, dass ein Partner dominant alles entscheidet und der andere nichts zu melden hat. Es gehe eher um eine Ausgeglichenheit. Wenn beide das Gefühl hätten, Dinge zu entscheiden – vielleicht in Bezug auf unterschiedliche Bereiche in der Partnerschaft – sei das am besten für die Zufriedenheit miteinander.

Möglicherweise erstreckt sich der jeweilige Einfluss auf verschiedene Aspekte der Beziehung. Sie möchte vielleicht entscheiden, wohin es in den Urlaub geht, während er das Lokal für das Abendessen aussucht. Zu beachten ist dabei, dass unsere Stichprobe relativ zufriedene Paare umfasste, was effektives Verhandeln begünstigt. In anderen Partnerschaften bestehen hier durchaus Konfliktpotenziale.

Ein Merkmal toxischer Beziehung ist ein Ungleichgewicht im Machtgefüge, das nicht konstruktiv miteinander gelöst wird. Hier kannst du mehr dazu erfahren und einen Selbsttest machen, um dich vor Partnerschaften zu schützen, die krank machen:

Toxische Beziehung erkennen Selbsttest: Ist meine Beziehung toxisch?

Wir zeigen dir typische Anzeichen einer toxischen Beziehung oder Freundschaft und geben Tipps, wie es gelingen kann, sich davon zu befreien.  mehr...

2. Konflikte in der Beziehung miteinander lösen

Was da schon mitschwingt: Es geht darum, Konflikte gemeinsam zu lösen. Natürlich kann es dabei ratsam sein, nicht gleich alles zu einem großen Problem zu ernennen, aber wenn es eines gibt, tut es langfristig nicht gut, es zu verdrängen oder totzuschweigen. Eine Langzeitstudie von Forschern der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der University of Alberta in Kanada hat sogar ergeben, dass es möglich ist, das Ende von Beziehungen vorauszusagen, wenn Paare von Beginn an besonders viele Streitigkeiten und Konflikte miteinander haben. Im Laufe der Zeit würde man diese Differenzen anhäufen und sich tendenziell früher trennen als Paare, welche die Beziehung oder Ehe als grundsätzlich harmonisch empfinden, so das Ergebnis einer Datenauswertung von rund 2.000 Paaren.

3. Miteinander lachen – zum richtigen Zeitpunkt

Er ist stinksauer und sie lacht darüber. Er erzählt einen Witz und kriegt sich darüber selbst gar nicht mehr ein, während sie das gerade völlig unangebracht findet. Man muss kein Forscher sein, um festzustellen, dass da vermutlich ein bisschen etwas schief ist. Und die Wissenschaft bestätigt: Tatsächlich sind Paare sehr viel glücklicher miteinander, wenn sie in ähnlichen Situationen gemeinsam lachen und ihre Art von Humor teilen. Untersucht haben das Forscher der Martin-Luther-Universität Halle mit Fragebögen an 154 Paare. Sie stellten dabei fest, dass der Humor eine sehr große Rolle für die Partnerschaft spielt und eng verbinden oder eben auch trennen kann.

4. Viel Sex macht die Beziehung nicht unbedingt glücklicher

Sind Paare zufriedener, die viel Sex haben? Könnte man meinen, stimmt aber nicht. Eine Studie der York University in Kanada zeigte, dass viel nicht unbedingt viel hilft, wenn es um die Frequenz des Geschlechtsverkehrs geht: Laut ihren Untersuchungen sei einmal die Woche Sex eine gute Dosis für zufriedene Partnerschaften. Wer mehr Sex hat, muss sich aber keine Sorgen machen – das heißt nicht automatisch, dass die Liebe weniger gut ist, es ist nur kein Faktor für mehr gemeinsames Glück.

Angst vor der Trennung? 5 Warnsignale in der Beziehung – so erkennst du sie!

Hier zeigen wir Anzeichen für eine sich anbahnende Trennung und wie du sie frühzeitig erkennst. Dabei kann schon ein einzelnes Wort wichtig sein.  mehr...

5. Zeit bewusst zu zweit verbringen – aber auch allein

Eigentlich wissen wir das alle, weil es aber im Alltag dann doch nicht immer so leicht ist: Zeit zu zweit ist wichtig, um dem Trott und der Gewohnheit zu entkommen. Gerade mit kleinen Kindern und Familie ist das schneller gesagt als umgesetzt. Experten raten deshalb dazu, sich gemeinsame Termine zu machen. Auch wenn es verrufen ist und wahnsinnig unleidenschaftlich klingt, kann es dafür sorgen, dass man tatsächlich Zeitfenster füreinander freihält und bewusst Zeit als Paar verbringt. Das gilt übrigens auch für Termin-Sex.

Gleichermaßen ist es übrigens aber auch wichtig, dass jeder auch Zeit für sich hat, man also auch auf sich selbst achtet und die eigenen Bedürfnisse. Man darf auch Dinge machen ohne den Partner oder die Partnerin und allein unterwegs sein, zum Beispiel mit der besten Freundin oder einem guten Kumpel. Das Gleichgewicht hier gut miteinander auszuhandeln, ist langfristig die Voraussetzung dafür, dass die Liebe stark bleibt: Denn nur, wer das Glück sowohl im Miteinander als auch in sich selbst findet, kann eine gesunde Beziehung lange aufrecht erhalten. Klar: Selbstliebe ist die wichtigste Voraussetzung, jemand anderen lieben zu können.

SWR3-Beziehungsshow: Wenn Liebe zur Gewohnheit wird

Das war auch ein wichtiges Thema in der SWR3-Beziehungsshow zum Thema „Wenn Liebe zur Gewohnheit wird“. Hier haben wir mit Experten darüber gesprochen, was wir tun können, damit die Liebe nicht im Alltag versinkt.

Ich finde, das Wichtigste ist, auf sich und den Partner oder die Partnerin zu achten. Das Allerwichtigste ist, dabei auf sich und die eigenen Gefühle zu achten. Das ist nicht Egoismus, auch wenn sich das erst einmal so anhört, sondern Selbstsorge. Das sollte auch in der Paarbeziehung an erster Stelle stehen.

Hier kannst du die komplette Folge anhören:

Liebespaar küsst sich (Foto: imago/Photocase/PhotoAlto, Collage: SWR3)

SWR3 Beziehungsshow Wenn Liebe zur Gewohnheit wird

Dauer

Definition: Was ist eigentlich Liebe?

Hier ein paar Erklärungsversuche von Usern auf Twitter – von lustig über ironisch bis schön und kitschig:

Liebe ist, wenn man den Lüftungswahn der Frauen auch bei drohendem Gewitter mit wehendem Haar am Tisch stoisch erträgt.

Liebe ist, wenn dir das Wohlergehen einer anderen Person wichtiger ist als dein eigenes. Der Rest sind Details.

liebe ist wenn er den letzten weißen gummibär aus der tüte in ihren mund schiebt. ♥

Liebe ist, wenn man die Gedanken an das andere Ich bindet und sie trotzdem fliegen.

Liebe ist, wenn man den Bauch nicht einziehen muss.

liebe ist ein Wort mit 3 Vokalen , 2 Konsonanten und 2 Idioten aber eig. nur von sat1 erfunden um kai pflaume unterzubringen

Liebe ist ein Spiel. Bei mir scheint der Multiplayer kaputt zu sein ...

Meistgelesen

  1. Influencer beteiligen sich Tobias Dreiseitel vermisst: Große Suche über Instagram und TikTok

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wird vermisst. Seine Partnerin und eine Freundin erreichen über Instagram und TikTok Millionen mögliche Unterstützer. Hilft das der Polizei bei der Suche?  mehr...

  2. Top-Act für 2023 steht fest Wacken 2022: Warum der Schweigefuchs trendet

    Kaum ist Wacken vorbei, googeln viele wieder nach dem Metal-Festival. Doch warum explodieren Suchanfragen nach dem „Schweigefuchs“? Ursache dafür ist eine bekannte Website.  mehr...

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Estland und Finnland fordern Reiseverbot für russische Touristen in der EU

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Klotten

    Achterbahn bleibt geschlossen Freizeitpark Klotten öffnet wieder nach Todessturz aus Achterbahn

    Am Samstag war eine 57-Jährige Frau aus der Achterbahn des Tier-und Freizeitparks Klotten in Rheinland-Pfalz gestürzt. Das Unternehmen teilte nun mit, dass die Ermittlungen vor Ort abgeschlossen seien.  mehr...

  5. Lake Mead

    Gruselige Funde am Lake Mead See bei Las Vegas: Dürre bringt immer mehr Leichen zutage

    Seit Mai werden immer mehr menschliche Überreste im Lake Mead freigelegt. Der sinkende Wasserpegel könnte dazu beitragen, jahrzehntealte Verbrechen aufzuklären.  mehr...

  6. FAQ zum Haarausfall Das TGF-beta Protein: Die Lösung gegen Haarausfall?

    Im Juni dieses Jahres sind Forschende auf das Protein TGF-beta gestoßen. Könnte man dieses Protein blockieren, um dem Haarausfall entgegenzuwirken? Wir haben das geprüft.  mehr...