STAND
AUTOR/IN
Jessica Brandt
Jessica Brandt (Foto: SWR3)

Zecken sind viel gefährlicher als man denkt – und sie sind wirklich in jeder Wiese. Wie kann ich mich am einfachsten schützen? Und was tun, wenn es zu spät ist?

Borreliose und FSME: Warum jeder über Zecken Bescheid wissen sollte

Zecken übertragen in Deutschland vor allem zwei Krankheiten, aber nur gegen eine Krankheit kann man sich impfen lassen, nämlich gegen FSME. Ungeimpft kann FSME zu teils sehr ernsten Lebenseinschränkungen führen, auch zu Lähmungen. Jeder Hundertste Mensch mit schwerem Verlauf, bei dem also das Nervensystem befallen ist, stirbt. Die Impfung hingegen gilt als sehr sicher.

Nicht impfen lassen kann man sich gegen Borreliose. Auch diese Zeckenkrankheit kann sehr heimtückisch sein und bleibende Schäden anrichten. Bei Borreliose hilft am besten, wenn man sie früh erkennt, daher ist das Absuchen nach einem Spaziergang im Wald oder auf einer Wiese besonders wichtig. Borreliose lässt sich nur mit Antibiotika behandeln. Borreliose und FSME können aber auch symptomfrei verlaufen.

Neue Zeckenarten im Süden von Deutschland

Aufgrund von milderen Temperaturen verbreiten sich in Deutschland neue Zeckenarten wie die beiden Arten Hyalomma marginatum und Hyalomma rufipes. Obwohl die Forschung davon ausgeht, dass diese Arten eher Tiere bevorzugen, sind Menschen nicht per se davor geschützt.

Tipps zur Vermeidung von Zecken

In jeder Wiese lauern Zecken, und je höher das Gras, desto leichter kommen sie an unsere Haut. Wer viel in der Natur unterwegs ist – egal, ob im Park, im eigenen Garten oder mit dem Hund im Wald – sollte folgende Hinweise beachten:

  1. Bei Spaziergängen oder Wanderungen kurze Hosen immer vermeiden! Besser helle Hosen tragen, auf der man Zecken gut sieht und feste Schuhe tragen.
  2. Nach einem Spaziergang im Freien aufmerksam den Körper absuchen: Zecken verstecken sich gerne in Hautfalten (Kniekehle, Schambereich) und können leicht übersehen werden – deshalb: genau hinschauen!
  3. Wer von einer Zecke gebissen wurde, sollte sie möglichst schnell entfernen.

Tipps zur Entfernung von Zecken

Wenn man eine Zecke entdeckt, kann man sie dank Zeckenkarte oder -zange gut selbst entfernen. Weitere Tipps und was ihr dabei beachten solltet, haben wir hier für euch übersichtlich zusammengefasst.

Warum Zecken schnell entfernen?

Da die meisten Krankheitserreger erst nach ca. 20 Stunden an uns übertragen werden, ist es wichtig, die Zecke so schnell wie möglich zu entfernen. Fünf Tipps, was ihr dabei beachten solltet:

  1. Man kann die Zecke sorgfältig selbst entfernen – am besten mit einer Zeckenzange oder einem ähnlichen Gerät. Dabei solltet ihr die Zecke am Kopf anfassen und vorsichtig herausziehen. Auf keinen Fall am Körper quetschen – darin sind die gefährlichen Krankheitserreger! Eine Bildanleitung vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit gibt es hier. Christian Fömmel, Hausarzt aus Karlsruhe, hat noch einen Tipp: „Das Entfernen einer Zecke ist auch sehr gut mit einer Rasierklinge möglich und die Gefahr, die Zecke zu quetschen, ist nicht so groß wie bei der Entfernung mit der Pinzette.“ Mit der Rasierklinge schneidet man den Kopf mit Absicht ab. Von dem Kopf alleine geht nämlich keine Gefahr aus. Er selbst nutzt am liebsten eine sterile Nadel, um die Zecke zu entfernen.
  2. Besonders eignen sich Zeckenkarten in Form einer Kreditkarte, die man im Geldbeutel auch immer dabei haben kann. Mit ihnen kann man die Zecke aushebeln.
  3. Oder aber man geht gleich zum Arzt und lässt sie dort professionell entfernen. Das ist die Nummer sicher.
  4. Bildet sich ein roter Kreis (in Form eines Rings) um einen möglichen Einstich, muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, da dies für eine Borrelien-Infektion spricht.
  5. Zecke ins Labor bringen, damit sie auf Borreliose untersucht werden kann: Christian Fömmel gibt den Tipp: „Sollte die Zecke bereits zugebissen haben und die Zecke länger als wenige Stunden am Körper war, rate ich meinen Patienten, die Zecke in ein Labor zu bringen.“ Dort wird die Zecke auf den Borrelien-Erreger untersucht. Falls die Zecke den Erreger in sich getragen hat, sollte eine anschließende Behandlung mit einem Antibiotikum erfolgen. Grundsätzlich, so Fömmel, sollte jede Zecke auf Borreliose untersucht werden. Wo das nächste Labor ist, erfahrt ihr beispielsweise beim Hausarzt.
  6. Was tun, wenn der Kopf drin bleibt? Sollte man die Zecke nicht ganz entfernen können, ist es ratsam, den Arzt aufzusuchen. Allerdings geht, so Fömmel, von dem Kopf alleine keine Gefahr aus.

Kinder bringen Zecken, aber auch andere ungeliebte Tiere mit nach Hause. Der Podcast Lebenslänglich von und mit Anneta Politi und Monja Kartusch hat sich mit diesem Thema bereits befasst. Hier könnt ihr euch die Folge noch einmal anhören:

Chaos² – Der Mama-Podcast (Foto: SWR3)

Chaos² – der Mama-Podcast Zecken, Läuse, Milben

Dauer

Ab wann sollte man sich gegen Zecken impfen lassen?

Die STIKO (Ständige Impfkommission) empfiehlt eine Impfung vor allem den Menschen, die im Risikogebiet leben. Darunter fällt vor allem der Süden von Deutschland. Mittlerweile breiten sich die Risikogebiete jedoch aus, sodass auch Mitteldeutschland davon betroffen ist. Faustregel: Je häufiger ihr draußen seid, desto eher sollte eine Impfung dringend in Betracht gezogen werden.

Wann sollte eine Auffrischungsimpfung bei Zecken erfolgen?

Laut RKI (Robert-Koch-Institut) ist „der Impfschutz auch 5 bis 10 Jahre nach erfolgter Grundimmunisierung und lediglich einer erhaltenen Auffrischimpfung insbesondere bei Erwachsenen <50 Jahren immer noch gut bis sehr gut“.

Ab wann sollte man Babys oder Kinder gegen Zeckenkrankheiten impfen?

Auch Kinder können erkranken, meist jedoch nicht so schwer. Ob sich eine Impfung lohnt, sollte mit dem Kinderarzt besprochen werden. Frühestens im Alter von 12 Monaten kann man Babys gegen FSME impfen lassen.

Meistgelesen

  1. Influencer beteiligen sich Tobias Dreiseitel vermisst: Große Suche über Instagram und TikTok

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wird vermisst. Seine Partnerin und eine Freundin erreichen über Instagram und TikTok Millionen mögliche Unterstützer. Hilft das der Polizei bei der Suche?  mehr...

  2. Top-Act für 2023 steht fest Wacken 2022: Warum der Schweigefuchs trendet

    Kaum ist Wacken vorbei, googeln viele wieder nach dem Metal-Festival. Doch warum explodieren Suchanfragen nach dem „Schweigefuchs“? Ursache dafür ist eine bekannte Website.  mehr...

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Estland und Finnland fordern Reiseverbot für russische Touristen in der EU

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Klotten

    Achterbahn bleibt geschlossen Freizeitpark Klotten öffnet wieder nach Todessturz aus Achterbahn

    Am Samstag war eine 57-Jährige Frau aus der Achterbahn des Tier-und Freizeitparks Klotten in Rheinland-Pfalz gestürzt. Das Unternehmen teilte nun mit, dass die Ermittlungen vor Ort abgeschlossen seien.  mehr...

  5. Lake Mead

    Gruselige Funde am Lake Mead See bei Las Vegas: Dürre bringt immer mehr Leichen zutage

    Seit Mai werden immer mehr menschliche Überreste im Lake Mead freigelegt. Der sinkende Wasserpegel könnte dazu beitragen, jahrzehntealte Verbrechen aufzuklären.  mehr...

  6. FAQ zum Haarausfall Das TGF-beta Protein: Die Lösung gegen Haarausfall?

    Im Juni dieses Jahres sind Forschende auf das Protein TGF-beta gestoßen. Könnte man dieses Protein blockieren, um dem Haarausfall entgegenzuwirken? Wir haben das geprüft.  mehr...