STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Was tun gegen Einschlafprobleme? Einige Menschen greifen zu Melatonin-Sprays, die es in der Apotheke oder in der Drogerie zu kaufen gibt. Aber was bringen die rezeptfreien Mittel wirklich?

Wie funktioniert Melatonin im Körper?

Melatonin ist das Hormon, das den Schlafrhythmus steuert. Wenn es dunkel wird, wird es vom Körper produziert, was dazu führt, dass wir müde werden. Manche Menschen werden allerdings nicht müde genug, um tatsächlich einschlafen zu können. Dieses Problem tritt häufig im Sommer auf. Weil es da sehr lange hell ist produziert unser Körper weniger von dem Schlafhormon Melatonin. Auch der Blick aufs Smartphone vorm Schlafengehen hält uns oft wach, weil das blaue Displaylicht die Melatoninproduktion hemmen soll. Hier könnte zusätzliches Melatonin tatsächlich helfen, uns müder zu machen.  

Cool bleiben in heißen Nächten 5 Tipps: So kannst du bei Hitze besser schlafen

Wenn es nachts nicht mehr richtig abkühlt, wird das Schlafen oft schwierig. Es gibt ein paar Tipps, die jeder von uns ganz leicht umsetzen kann, um zumindest für ein bisschen mehr Erholung zu sorgen.  mehr...

Helfen Melatonin-Sprays tatsächlich bei Einschlafproblemen?

Es gibt durchaus Studien, die belegen, dass zusätzliches Melatonin beim schnelleren Einschlafen helfen kann und Menschen dadurch auch länger schlafen. Aber im Gegensatz zu verschreibungspflichtigen Melatonin-Tabletten sind solche Sprays in der Regel nicht als Arzneimittel zugelassen, sondern sind als Nahrungsergänzungsmittel deklariert. Das heißt, dass die Hersteller die Wirksamkeit für die einzelnen Sprays nicht beweisen mussten. Außerdem sorgt Melatonin eigentlich dafür, dass wir müde werden. Ob man im Einzelfall wirklich durchschläft, hängt allerdings auch noch von vielen anderen Faktoren wie psychischen Belastungen ab.

Vorsicht bei zu viel Melatonin

Wer immer mehr Melatonin zu sich nimmt, weil es nicht richtig wirkt, könnte das Mittel überdosieren. Die Folge: der Schlafrhythmus kann durcheinander geraten. Daher sollte Melatoninspray vor allem in den frühen Morgenstunden nicht mehr benutzt werden. Unabhängig davon ist es grundsätzlich wichtig sich an die Packungsbeilage zu halten. Zu viel Melatonin kann nämlich auch noch andere Nebenwirkungen wie: Kopfschmerzen, Nervosität oder Magenbeschwerden führen. Außerdem sollte Melatonin nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, da langfristige Auswirkungen noch nicht erforscht sind. Ein Grund mehr weshalb zum Beispiel Schwangere und stillende Frauen mit der Einnahme generell vorsichtig sein sollten. Wer längerfristige Schlafprobleme hat, sollte sich von einem Arzt oder einer Ärztin beraten lassen.

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Meistgelesen

  1. Nach Europa-League-Sieg Sexismus im Eintracht-Flieger: Rücktritt von OB Feldmann gefordert

    Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann wird für seine abwertenden Äußerungen Flugbegleiterinnen gegenüber kritisiert. Die SPD fordert seinen Rücktritt.  mehr...

  2. Ratgeber Fahrrad-Navis „Jetzt geradeaus fahren“ – direkt in den Abgrund?

    Fahrrad-Navis müssen viel mehr können als Auto-Navis. Da stellt sich die Frage, welche unterwegs wirklich am besten funktioniert. Wir geben Tipps und welche Klippen man besser umfährt.  mehr...

  3. Nachweis der Corona-Impfung Das Impfzertifikat läuft ab? Was ihr jetzt tun solltet

    Immer mehr Corona-Geimpfte bekommen derzeit die Warnung, dass ihre Impfzertifikate ablaufen. Vor allem für Urlaubsreisen braucht man aber eine Aktualisierung.  mehr...

  4. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Ukraine-Krieg: Das ist heute passiert

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  5. Blaustein-Arnegg

    Blaustein-Arnegg bei Ulm Zug fährt in Bus – mehrere Verletzte

    Am Bahnübergang bei Blaustein-Arnegg im Alb-Donau-Kreis sind ein durchfahrender Zug und ein Bus zusammengestoßen.  mehr...

  6. Lage ernst, aber keine neue Pandemie Lauterbach: Affenpocken-Infizierte mindestens 21 Tage in Isolation

    Die Affenpocken sollen in Deutschland so schnell wie möglich unter Kontrolle gebracht werden. Deswegen will Gesundheitsminister Lauterbach hart durchgreifen.  mehr...