STAND
AUTOR/IN

Katastrophen, Unwetter und Hochwasser: Es gibt einige Apps, die uns vor gefährlichen Situationen warnen können. Nur jeder 10. hat eine auf dem Smartphone. Wir stellen die wichtigsten vor.

Unwetter-Apps zeigen nicht nur die normale Wettervorhersage, sondern warnen, wenn das Wetter extrem wird. Also bei starken Gewittern, Unwettern, Sturm. Dabei checken die Apps per Standortabfrage, wo man gerade ist und schicken eine Push-Nachricht, wenn es für die Gegend eine Unwetterwarnung gibt. Der Push-Nachricht muss man vorher zustimmen und sollte das auch machen, denn ohne die Funktion ist so eine App kaum sinnvoll.

Woher kommen die Infos der Warn-Apps?

Fast alle Apps bekommen ihre Daten zum Wetter vom Deutschen Wetterdienst. Der hat auch eine eigene App – die heißt WarnWetter (für iOS und Android). Da sieht man direkt, für welche Gebiete es Warnungen gibt und bekommt mit Tab auf eine Karte genauere Infos. Bei schweren Unwettern gibt es dann auch Videos aus der jeweiligen Region.

Screenshots der App Warnwetter (Foto: Screenshot: SWR3.de)
Die App WarnWetter vom Deutschen Wetterdienst Screenshot: SWR3.de

In den letzten Jahren sind die Warnungen auch immer genauer geworden. Inzwischen wird nicht mehr für ganze Landkreise gewarnt, sondern ortsgenau.

Katastrophen-Apps sollen Leben retten: Katwarn und NINA

Die Warn-App Katwarn (für iOS, Android und Windows) zeigt offizielle Warnhinweise von Behörden wie dem Katastrophenschutz und örtlichen Leitstellen der Polizei und Feuerwehr an. Egal ob Unwetter, Großbrand, Bombenfund, Chemie-Unfall. Wer der App Zugriff auf den eigenen Standort gibt, wird über Meldungen im Umkreis informiert. Zusätzlich zum aktuellen Standort lassen sich Orte festlegen, über die man informiert sein will. Zum Beispiel, wo die Eltern oder Großeltern wohnen oder am Arbeitsort.

Screenshot der App Katwarn (Foto: Screenshot: SWR3.de)
Bei Katwarn kann man mehrere Orte festlegen, über die man informiert sein will. Screenshot: SWR3.de

Der Katastrophenforscher Alexander Fekete rät dringend zu diesen Apps und empfiehlt nicht nur eine davon auf dem Smartphone zu haben:

Ich habe mir als Katastrophenforscher..., drei Apps installiert, die ich parallel nutze und dann hab ich beobachten können, wo kamen da die meisten Meldungen, welche haben mir am meisten weiter geholfen...

Die App NINA (für iOS und Android) ist die Notfall-Informations- und Nachrichten-App vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katstrophenhilfe. Sie ist Teil des sogenannten Modularen Warnsystems MoWas des Bundes, mit dem die Bevölkerung über Gefahren informiert wird, per Radio, Fernsehen, Internet, App. Seit Februar 2019 empfängt NINA die Warnmeldungen von Katwarn. Bei NINA gibt zusätzlich allgemeine Tipps für Gefahren- und Notsituationen und wie ich mich richtig verhalte. Außerdem werden Checklisten angeboten, mit denen man für einen Katastrophenfall gewappnet sein soll.

Screenshot der App NINA (Foto: Screenshot: SWR3.de)
So sieht die App NINA vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Screenshot: SWR3.de

Meistgelesen

  1. Remagen

    Tierheim Remagen am Limit So viele Waisentiere: „Der Tierarzt wird reich und wir werden arm“

    Hunde, Katzen, Hamster oder Vögel: Auch viele Tiere sind von der Flut in der Eifel betroffen. Das Tierheim Remagen kümmert sich um die Waisen.  mehr...

  2. Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

    Live-Ticker zum Hochwasser Grüne wollen milliardenschweren Fonds für Klimafolgen

    Hochwasser in Deutschland: Die Bergungsarbeiten in den schwer getroffenen Regionen in NRW und Rheinland-Pfalz laufen auf Hochtouren, während immer noch Menschen vermisst werden.  mehr...

  3. Konsequenzen trotz Entschuldigung Rassistische Äußerung: Moster muss Olympische Spiele verlassen

    Der deutsche Radsport-Funktionär Patrick Moster hat sich für seine Rassismus-Attacke zwar entschuldigt – gebracht hat ihm das aber nichts. Er muss die Olympischen Spiele verlassen.  mehr...

  4. Mit dem Zug, dem Auto oder dem Flugzeug Testpflicht für Einreisende kommt wohl ab dem 1. August

    Schon ab Sonntag soll es so weit sein: Menschen, die nach Deutschland einreisen, müssen nachweisen, dass sie kein Corona haben. Was ist geplant und wie soll das funktionieren?  mehr...

  5. Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

    Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

  6. Rhauderfehn

    Zigtausende Biker folgen Twitter-Aufruf Todkranker Kilian (6) hat einen letzten Wunsch: viele Motorräder, viel Lärm

    Kilian ist sechs Jahre alt und hat nicht mehr viel Zeit. Doch Kilian steht auf Motorräder und liebt den Krach, den sie machen. Jetzt haben sich tausende Biker zusammengetan, um ihm den vielleicht letzten Wunsch zu erfüllen.  mehr...