Autor
Tim Stobbe
Tim Stobbe, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Beim Bundesligaspiel des 1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach sind 13 Menschen durch einen Böllerwurf verletzt worden. Ein Verdächtiger wurde noch während des Spiels identifiziert.

Kurz vor Ende des Spiels am Samstagnachmittag wurde der Böller vor der Südtribüne im Kölner Rhein-Energie-Stadion gezündet. 13 Menschen erlitten Verletzungen, teilte die Polizei dem WDR mit. Unter den Verletzten waren Ordner und Fotografen, die am Spielfeldrand standen.

Mit Videoaufnahmen der Tribünen konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter schnell identifizieren: Ein 35 Jahre alter Kölner soll den Böller gezündet haben, er wurde im Zuschauerblock festgenommen. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Weitere Festnahme noch vor dem Spiel

Gladbach-Gästeblock beim Bundesligaspiel gegen Köln; Foto: imago images / Horstmüller

Bei den Rheinischen Derbys wie der Partie Köln gegen Gladbach geht es immer hoch her, große Polizeieinsätze sind die Regel.

imago images / Horstmüller

Noch einige Kilometer vom Stadion entfernt ist vor dem Spiel ein Polizist angegriffen worden. Die Beamten kontrollierten Fahrzeuge, um mögliche Gewalttäter vorab aus dem Verkehr zu ziehen. Bei Rheinischen Derbys wie dem Spiel des 1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach kommt es häufiger zu Gewalttaten.

Bei einer dieser Kontrollen trat ein 27-Jähriger jedoch aufs Gas statt anzuhalten, sodass ein Polizist sich mit einem Sprung beiseite retten musste. Er blieb unverletzt. Der 27-Jährige und sein Mitfahrer stiegen aus dem Auto und flüchteten zu Fuß, Polizisten konnten sie jedoch stoppen. Bei der Kontrolle des Wagens mitsamt der Fahrzeugkolonne, zu der er gehörte, stellten die Beamten Schlagwerkzeuge und Mittel zum Vermummen sicher. Die insgesamt 25 Männer aus der Kolonne werden verdächtigt, auf dem Weg zu einer Schlägerei gewesen zu sein.

Die Polizisten nahmen den 27-Jährigen fest und die anderen in Gewahrsam. Bei den Kontrollen rund um das Rheinische Derby verzeichnete die Polizei insgesamt rund 800 gewaltbereite Fans – die Hälfte davon demnach aus Köln.

Buttersäure vorm Gästeblock verteilt

Bereits vor dem Spiel hatte ein Unbekannter Buttersäure vor dem Eingang zum Gästeblock ausgekippt und damit für üblen Gestank gesorgt. Reinigungskräfte entfernten die Säure.