STAND
AUTOR/IN

Der 14-Jährige, der am Mittwoch in Sinsheim-Eschelbach einen 13-Jährigen getötet haben soll, will es nicht gewesen sein. Unterdessen bestätigte die Staatsanwaltschaft, dass ein Mädchen bei der Tat anwesend war.

Es war wohl eine Eifersuchtstat: Gerüchteweise hat ein 14 Jahre alter Junge am Mittwoch einen 13-Jährigen in Sinsheim-Eschelbach im Streit um ein 12-jähriges Mädchen getötet. Über den Streit um das Mädchen und dessen Anwesenheit bei der Tat berichten mehrere Medien.

13-Jähriger in Eschelbach starb an „Verbluten nach innen“

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg bestätigte dem SWR auf Anfrage zwar nicht das Alter des Mädchens, wohl aber, dass es sich bei dem dritten anwesenden Kind um ein Mädchen gehandelt habe. Es sei „in der Nähe“ gewesen, so ein Sprecher. Zuvor hatte es auch geheißen, dass Eifersucht im Spiel gewesen sei.

Verdächtiger beteuert seine Unschuld

Der mutmaßliche 14-jährige Täter habe beim Haftprüfungstermin am Donnerstag seine Unschuld beteuert, so der Sprecher. Und: Nach dem Obduktionsergebnis starb das 13-jährige Opfer an „Verbluten nach innen“.

Frage der Tatbeteiligung: Ermittler werten Handys aus

Fest steht bis jetzt, dass sich der 14-Jährige mit seinem späteren Opfer und dem Mädchen an dem Feld außerhalb von Sinsheim-Eschelbach getroffen hat. Er habe ein Küchenmesser dabei gehabt. Es werde geprüft, ob das Mädchen an der Tat beteiligt sei, hieß es. Dazu sollen unter anderem die Handys der Kinder ausgewertet werden.

Der Leiter der Kripo Mannheim, Siegfrid Kollmar, zum Ablauf der Tat:

14-Jähriger hat schon mal einen Mitschüler mit einem Messer angegriffen

Oberstaatsanwalt Andreas Herrgen und der Chef der Mannheimer Kripo, Siegfried Kollmar bestätigten, dass der 14-Jährige vor einem knappen halben Jahr wegen einer ähnlichen Tat schon einmal im Visier der Ermittler war.

Er hatte – als damals noch strafunmündiger 13-Jähriger – in Östringen im Kreis Karlsruhe einen Mitschüler mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Auch hier hatte der Messerstecher vorher wohl Streit mit seinem Opfer.

Man habe ihn damals strafrechtlich aber noch nicht belangen können, weil er unter 14 gewesen sei. Das sei nun anders: Der Junge sitzt wegen Mordverdachts in U-Haft.

Zwischen 14 und 17 nur „bedingt strafmündig“

Auch Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren sind nach deutschem Recht nur „bedingt strafmündig“. Für sie gilt das Jugendgerichtsgesetz (JGG). Strafrechtlich verantwortlich ist ein Jugendlicher zudem nur, „wenn er zur Zeit der Tat nach seiner sittlichen und geistigen Entwicklung reif genug ist, das Unrecht der Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln“.

Nach Jugendstrafrecht drohen maximal zehn Jahre Haft

Wer also noch auf dem Niveau eines Kindes ist, kann nicht bestraft werden. Die Einschätzung trifft in der Regel ein Sachverständiger. Wer dagegen jünger ist als 14, gilt nach dem Gesetz als Kind und kann nicht belangt werden. Bei einer Verurteilung drohen aufgrund des Jugendstrafrechts maximal zehn Jahre Haft, hieß es weiter.

Leiche des 13-Jährigen am Mittwoch direkt nach der Tat gefunden

Die Leiche des 13-Jährigen war am Mittwochnachmittag an einem Übergang zwischen Feld und Wald bei Sinsheim-Eschelbach in Baden-Württemberg aufgefunden worden. Der 14-Jährige war laut Polizei nicht weit weg vom Tatort und wurde festgenommen.

Bis zum Donnerstagmorgen waren Experten der Polizei in dem Feld bei Eschelbach unterwegs, um Spuren zu sichern. Am Mittwoch hatte die Polizei einen Hubschrauber eingesetzt, um Übersichtsaufnahmen zu machen. Eine große Zahl von Einsatzkräften war an dem Tatort im Rhein-Neckar-Kreis.

+++ #Sinsheim-#Eschelbach: 13-jähriger #tot aufgefunden - #Festnahme eines 14-jährigen Tatverdächtigen +++
Am...Posted by Polizei Mannheim on Wednesday, February 24, 2021

Sinsheimer OB zu totem 13-Jährigen: „Das trifft einen Ort ins Mark“

Der Sinsheimer Oberbürgermeister Jörg Albrecht zeigte sich kurz nach Bekanntwerden der Tat bestürzt. „Die Betroffenheit ist groß, das trifft einen Ort ins Mark“, sagte der parteilose Rathauschef am Donnerstag. In seinen neun Jahren an der Stadtspitze habe er so etwas Schlimmes noch nicht erlebt.

Eschelbach gehört zu Sinsheim und hat etwa 2.200 Einwohner.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 3. August, 02:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Tokio

    Skurrile & schöne Olympia-Geschichten Einmal Gold für beide, bitte!

    Die einen teilen sich die Goldmedaille, der andere rastet vor Freude völlig aus – abgesehen von unglaublichen Leistungen passieren in Tikio noch so viele andere coole Geschichten. Die gibt es hier.  mehr...

  2. Berlin

    Debatte um Impfung für Kinder Gesundheitsminister beschließen Impfangebote für 12- bis 17-Jährige

    Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren sollen künftig noch schneller gegen das Coronavirus geimpft werden können. Das haben die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beschlossen.  mehr...

  3. Leverkusen

    Vorsichtige Entwarnung nach Explosion Stadt Leverkusen: „Die Messungen waren alle unauffällig“

    Die Explosion im Chempark Leverkusen hat mindestens fünf Menschen das Leben gekostet. Inzwischen ist bekannt, welche Chemikalien im explodierten Tanklager waren. Die Untersuchungen des niedergeregneten Staubs dauern an. Es gibt aber eine erste Entwarnung für Anwohner.  mehr...

  4. ADAC warnt Reisende Staureichstes Wochenende seit zwei Jahren erwartet

    In den Sommerferien gehören volle Autobahnen fast schon zum Alltag – das kommende Wochenende könnte aber nochmal alles toppen, was wir in den letzten zwei Jahren erlebt haben, vermutet Julian Häußler vom ADAC.  mehr...

  5. Deutschland

    Spenden & helfen SWR3Land hilft – digitale Pinnwand für Hochwasser-Nothilfe

    Die Überschwemmungen haben viele hart getroffen – manche haben sogar alles verloren, was sie hatten. Aber SWR3Land hält zusammen! Viele wollen helfen – das könnt ihr tun.  mehr...

  6. Ahrweiler

    Hat der Kreis Ahrweiler auf Warnungen nicht reagiert? Nach Hochwasserkatastrophe: Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

    Ein Bericht der FAZ legt nahe, dass der Kreis Ahrweiler präzise vor dem Hochwasser gewarnt wurde und nicht rechtzeitig reagiert hat. Auch die Staatsanwaltschaft prüft mittlerweile ein Ermittlungsverfahren. Was ist da dran?  mehr...