Stand:

Was für eine merkwürdige Verkehrsmeldung: Die A3 zwischen Solingen und Kreuz Leverkusen war gesperrt – Wasserbüffel standen auf der Fahrbahn. Seit Sonntagabend blockierten sie die Autobahn, bis Experten das Problem mit den sturen Tieren lösten.

Wasserbüffel auf der A3; Foto: Oliver Köhler/WDR/dpa

Mehrere Stunden blockierten die Wasserbüffel die A3, bis sie von Experten betäubt wurden.

Oliver Köhler/WDR/dpa

Die fünf Wasserbüffel waren gegen 23 Uhr am Sonntag auf die A3 gelaufen. Die Wildtiere seien den Kontakt mit Menschen nicht gewohnt, daher konnte die Polizei die Tiere nicht einfach einfangen.

Auch der Besitzer konnte sie nicht zum Verlassen der Fahrbahn bewegen. Von selbst bewegen wollten sie sich auch nicht, Büffel seien unglaublich stur, erklärt Willi Wolf, der schwäbische Cowboy und Büffel-Experte: „Der Büffel hat keine Stress-Hormone, der kommt nicht in Stress. Wenn den das ankotzt, dann geht er. Aber Panik kriegt der nicht.“ Daher wurden noch in der Nacht Spezialisten des Kölner Zoos hinzugerufen. Sie haben die Büffel am Morgen nacheinander betäubt, sodass sie von der Straße geholt werden konnten. Mit einem Feuerwehr-Kran wurden die betäubten Tiere abtransportiert.

Stundenlanges Ausharren für LKW-Fahrer

Die Büffel sind laut Polizei von einer Weide in der Nähe der A3 abgehauen. Alle Autos, die im Stau standen, konnten von der Autobahn abgeleitet werden. Lastwagen mussten allerdings auf der Autobahn bleiben. Die Fahrer saßen dort mehrere Stunden fest. Die Polizei hat sie darum gebeten, in ihren Fahrzeugen bleiben, bis die Autobahn wieder freigegeben ist.

Büffel auf der A3

Alle reden heute Morgen davon – wir haben die Bilder dazu! Da sind die Wasserbüffel🐃:

Posted by Aktuelle Stunde on Monday, May 14, 2018
Autor
Isabel Gebhardt
Autor
Lena Seiferlin
Autor
SWR3