Stand:

Fünf Bankangestellte hat der Täter in der Bank in Ilvesheim (Rhein-Neckar-Kreis) festgehalten, sie mit einer Schusswaffe bedroht, bevor er mit mehreren tausend Euro flüchtete. Jetzt ist der Mann gefasst.

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 57-jährigen Franzosen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Mannheim mit. Er sei einschlägig vorbestraft und wurde gestern am späten Abend in Mannheim festgenommen. Ihm wird schwere räuberische Erpressung vorgeworfen.

Der Mann war nach SWR- Informationen mit einem in Frankreich als gestohlen gemeldeten Fahrzeug unterwegs, das die Fahnder in der Nähe des Tatorts entdeckt hatten. In dem Wagen fanden die Ermittler das erbeutete Geld. Auch die Tatwaffe, die der Mann auf der Flucht weggeworfen hatte, wurde sichergestellt.

Großeinsatz in Ilvesheim; Foto: picture alliance/Rene Priebe/dpa

Großeinsatz in Ilvesheim – im Hintergrund die Volksbank.

picture alliance/Rene Priebe/dpa

Alptraum-Szenario in der Bank

Was sich gestern in der Bank in Ilvesheim abspielte, gleicht einem Alptraum-Szenario für Bankangestellte: Ein Bankräuber kommt kurz vor der Öffnung der Filiale irgendwie in die Bank und schließt die fünf Angestellten ein – im Tresorraum.

Was in den dreieinhalb Stunden in der Bank passiert, ist größtenteils noch unbekannt. Einer der Mitarbeiter wurde durch Tritte und Schläge verletzt. Der bewaffnete Täter flüchtete mit einigen tausend Euro. Die Bankangestellten konnten von einem Sondereinsatzkommando der Polizei aus dem Tresorraum befreit werden.

Staus bis nach Ludwigshafen hinüber

Wegen der Ring-Alarmfahndung im Umkreis von 20 Kilometern um Ilvesheim kam es zu langen Staus. Betroffen waren vor allem die Rheinbrücken zwischen Mannheim und Ludwigshafen, da Autos aus beiden Richtungen kontrolliert wurden.

Autor
SWR3