Stand:

Rehe beim Sex, darunter der Hashtag #dontfuckthefuckers: So sieht ein Plakat aus, das bei Beilstein im Wald aufgehängt wird. Es soll Wildtiere vor Menschen mit Mountainbikes schützen.

Der Wald gehört den Tieren, eigentlich logisch. Aber auch nicht, denn natürlich gehen hier auch Menschen spazieren, wandern, fahren gemütlich Fahrrad oder mit dem Mountainbike offroad über Stock und Stein. Das kann die Wildtiere ganz schön stressen.

#dontfuckthefuckers

Damit sie sich wenigstens in Ruhe fortpflanzen können, hat sich ein Verein aus Beilstein (Kreis Heilbronn) ein besonders auffälliges Plakat einfallen lassen. Es zeigt zwei Rehe beim Sex, darüber steht: „Es ist Brunftzeit – das Wild braucht Ruhe!“, darunter der Hashtag #dontfuckthefuckers.

Beilstein: Stefan Pyttliks Verein will Wildtiere in der Brunftzeit vor Mountainbikern schützen; Foto: picture alliance/Fabian Sommer/dpa

Stefan Pyttliks Verein will Wildtiere in der Brunftzeit vor Mountainbikern schützen

picture alliance/Fabian Sommer/dpa

Stefan Pyttlik, Vorsitzender der Trailsurfer Baden-Württemberg, will damit Menschen mit Mountainbikes auf die ausgewiesenen Trails zurückbringen. „Es war klar für uns: Mit erhobenem Zeigefinger dazustehen oder Absperrbänder im Wald zu spannen, ist der falsche Weg“, sagte er der dpa. „Da hält sich keiner dran.“

Brunftzeit: Auf den Wegen bleiben und Hunde anleinen

Also wählte der Verein eine lustigere Schiene und eine Sprache, die näher an der Zielgruppe ist. Pyttlik hofft, die Leute damit zu erreichen und zum Nachdenken zu bringen.

Die Paarungszeit von Hirschen – und damit auch Rehen – beginnt Mitte Juli. Auch alle anderen Menschen im Wald sollten besonders dann auf den ausgewiesenen Wegen bleiben und Hunde anleinen.

Autor
SWR3