Autor
Patrick Seibert
Patrick Seibert; Foto: Patrick Seibert
Stand:

In Eppingen haben Biber ihren eigenen See angelegt. Die Badestelle für die Nagetiere hat es sogar schon auf Google-Maps geschafft.

Am kleinen Hilsbach in Eppingen (Kreis Heilbronn) haben die Biber ganze Arbeit geleistet. Auf mehreren Metern Länge haben die Tiere Holz aufgeschichtet und so einen Damm errichtet. Durch das aufgestaute Wasser ist ein neuer See entstanden.

Auf Google-Maps ist der See inzwischen unter der Ortsmarkierung "Bibersee" zu finden und auch vor Ort wurde gleich ein Schild aufgestellt.

von Bibern angelegter See in Eppingen: Jemand hat schon ein Schild mit „Bibersee“ aufgestellt.; Foto: picture alliance/Marijan Murat/dpa

Jemand hat schon ein Schild mit „Bibersee“ aufgestellt.

picture alliance/Marijan Murat/dpa

Keine Gefahr für den Straßenverkehr

Auf dem See haben sich mittlerweile auch Enten angesiedelt und für die Menschen in Eppingen gibt es eine Attraktion mehr. „Das Interesse der Bevölkerung ist riesig“, so der Baubürgermeister der Stadt, Peter Thalmann. Eppingen will jetzt ein Konzept für das Gewässer entwerfen

Für den Verkehr auf einer angrenzenden Straße soll keine Gefahr bestehen. Mit einem Drainagerohr könne der Wasserstand am Biberdamm reguliert werden, sagte Uwe Genzwürker, der Naturschutzbeauftragte im Heilbronner Landratsamt. Er dürfe aber nicht beliebig gesenkt werden: „Die Biberburg muss funktionsfähig und zum Schutz vor Feinden unter Wasser bleiben“, sagt Edlinger.

Die Biber werden wohl erst einmal bleiben

Der Naturschutzbeauftrage rechnet nicht damit, dass die Bibergruppe schnell weiterzieht. Auf dem überfluteten Feld würden Zuckkerrüben wachsen und die Tiere hätten ein feines Gespür dafür, wie sie ihren Lebensraum gestalten können.

Zudem verbiete das Naturschutzrecht, den Damm zu zerstören. Doch letztendlich müsse man auch darauf achten, dass die Interessen aller geschützt seien: sowohl der Landwirte, des Betreibers der angrenzenden Mühle, als auch der Biber.

Im Rathaus in Eppingen wird vermutet, dass die Biberfamilie zuvor an einem nahe gelegenen See heimisch war, von dort aber fortgezogen ist.

Autor
Patrick Seibert
Autor
SWR3