Autor
Laura Bisch
Laura Bisch, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

In der Nacht zum Donnerstag brennen mehrere mit Spraydosen beladene Güterwaggons in Unkel am Rhein. Die Feuerwehr hat das Feuer mittlerweile gelöscht – Züge fahren aber trotzdem noch keine. Das sollten Pendler der Strecke wissen.

Weil die Bremsen mehrerer Güterwaggons heiß gelaufen seien, haben sie angefangen zu brennen – das ist der aktuelle Stand der Bundespolizei. Besonders fatal: Die Waggons waren beladen mit Spraydosen, die in den Flammen immer wieder explodiert und dann durch die Luft geflogen seien.

Ein Sprecher der Bundespolizei hat gesagt, das Feuer sei nicht gefährlich für die nächstgelegenen Wohnhäuser gewesen – die Bewohner haben ihre Häuser aber zur Sicherheit trotzdem verlassen müssen. Am frühen Morgen habe die Feuerwehr den Brand dann unter Kontrolle bekommen. Der Brand ist mittlerweile gelöscht. Das hat die Feuerwehr mitgeteilt.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Facebook erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Facebook ansehen.

Oberleitungen beschädigt – Strecke gesperrt

Außerdem seien durch den Brand auch die Oberleitung über den Schienen und eine Schallschutzwand beschädigt worden. Dadurch können vorläufig keine Züge zwischen dem rheinland-pfälzischen Linz am Rhein und dem Rhöndorfer Bahnhof in Nordrhein-Westfalen fahren. Es gibt teils Schienenersatzverkehr, vor allem für die Linien RE 8 und RB 27.

Aktuelle Infos der Deutschen Bahn zu der Streckensperrung finden Sie hier!

Strecke könnte noch tagelang gesperrt sein

Wie lange die Strecke noch gesperrt sein wird, ist noch nicht klar – ein Sprecher der Bundespolizei sagte aber, er rechne mit mindestens zwölf Stunden Sperrung, wahrscheinlich aber sogar mit mehreren Tagen.

Da Güterzüge durch die Sperrung umgeleitet werden müssen, habe das Auswirkungen auf die linksrheinische Strecke. Dort fallen laut Bahn deshalb auch Fernverkehrszüge aus – beispielsweise zwischen Koblenz und Köln.

Autor
Laura Bisch
Autor
SWR3