Lukas Podolski – Geflüchteter oder Schleuser? Dafür, dass sie mit einem Foto diesen Anschein weckte, hat sich die rechte Newsseite Breitbart entschuldigt. Allerdings baute sie in die Entschuldigung gleich den nächsten Patzer ein.

Breitbart News ist DIE Nachrichtenwebsite für Rechtsextreme in den USA. Sie agiert am äußersten rechten Rand des politischen Spektrums und ist sich bei der Stimmungsmache gegen Geflüchtete offenbar auch für miese Symbolbilder nicht zu schade. Ein Foto, dass Lukas Podolski auf einem Jetski zeigt, war aber so daneben, dass sich die Nachrichtenseite jetzt entschuldigt hat.

Poldi als Flüchtling auf 'nem Jetski

Das Foto von Podolski prangte unter der Überschrift „Spanische Polizei lässt Bande auffliegen, die Migranten auf Jet-Skis schleust“. Bebildert wurde damit eine AFP-Meldung vom Freitag.

Screenshot Breitbart News; Foto: Quelle: Screenshot Breitbart News

Screenshot der Meldung auf Breitbart News vom 20.08. um 11.05 Uhr

Quelle: Screenshot Breitbart News

Klar, die Suche nach Symbolbildern kann aufwendig und nervtötend sein. Oft ist einfach nicht das richtige dabei. Da muss dann eben der ehemalige Fußballnationalspieler als Geflüchteter herhalten. Mit Victory-Zeichen, im Deutschland-Trikot. Hätte einem auffallen können, dass da etwas nicht stimmt.

„Es gibt keine Beweise, dass Herr Podolski ein Mitglied einer Schleuserbande oder ein Opfer des Menschenhandels ist“, heißt es nun in einer Anmerkung der Redaktion auf der Breitbart-Seite. Allerdings leistete sich die Redaktion gleich den nächsten Fehler: Man wünschte Podolski alles Gute in seinem internationalen Ruhestand, hieß es nämlich dann. Dass Podolski gerade in Japan beim Verein Vissel Kobe Fußball spielt, ist Breitbart offenbar entgangen.

Jetzt hat sogar das Auswärtige Amt das Foto aufgegriffen und beweist mit seiner Einladung zum Tag der offenen Tür Humor:

Tag der offenen Tür im Auswärtigen Amt: Egal, ob Sie aus Berlin, Hamburg, München oder Köln (Symbolfoto) zu uns kommen,...

Posted by Auswärtiges Amt on Monday, August 21, 2017

Breitbart war erst vor wenigen Tagen wieder überall in den Nachrichten, als Steve Bannon zu der Newsseite zurückkehrte.

„Fake News needs the competition!“

Der ehemalige Chefstratege von US-Präsident Donald Trump hat erneut die Leitung von Breitbart übernommen. Trump twitterte, er freue sich darüber. „Fake News brauchen Konkurrenz.“

Das kann man jetzt so oder so verstehen. Meint Trump, dass Breitbart endlich alle Fake News aufklären wird? Oder doch eher, dass Breitbart selbst Fake News verbreitet und mitmischt im Wettkampf um die falscheste Falschmeldung?