Autor
Hans Liedtke
Hans Liedtke, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Rock'n'Roll gegen Buschfeuer: Internationale Musiker sammelten mit einem Benefizkonzert Geld für die Buschfeuer-Hilfe in Australien. Queen, Alice Cooper und Michael Buble sorgten für die richtige Stimmung.

Bei dem Benefizkonzert sind umgerechnet etwa 5,9 Millionen Euro zusammengekommen. Rund 75.000 Menschen verfolgten am Sonntag im größten Stadion Sydneys die Auftritte von Künstlern wie der Band Queen mit Sänger Adam Lambert, Rocker Alice Cooper, Sängerin k.d. lang, dem 70er-Jahre-Star Olivia Newton-John oder der australischen Gruppe 5 Seconds of Summer. Das rund zehnstündige Konzert wurde auch live im Fernsehen übertragen.

Brian May – Gitarrist der Band Queen; Foto: picture alliance/Joel Carrett/AAP/dpa

Brian May – Gitarrist der Band Queen

picture alliance/Joel Carrett/AAP/dpa

Moderatorin: Aussies halten zusammen

Der gesamte Erlös aus dem „Concert for National Bushfire Relief“ komme den Feuerwehrleuten in Australien, dem Roten Kreuz und einer Tierschutz-Organisation zugute, teilten die Veranstalter mit. Celeste Barber moderierte das Spektakel. Sie hatte mit einer Facebook-Kampagne umgerechnet rund 31 Millionen Euro an Spenden gesammelt.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Facebook erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Facebook ansehen.

Sie dankte den Feuerwehren und kritisierte die konservative Regierung von Premier Scott Morrison, dem mangelndes Krisenmanagement vorgeworfen wird: „Als Aussies halten wir zusammen, denn wir müssen gegenseitig auf uns aufpassen – wie sich gezeigt hat, tun die Leute ganz oben dies nämlich nicht“, sagte Barber.

Backpacker sollen beim Aufräumen helfen

Wegen der andauernden Buschfeuer in Australien hat die Regierung in Canberra die Visa-Beschränkungen für arbeitswillige Reisende gelockert. Damit gebe sie Backpackern und anderen Besuchern mit Working-Holiday-Visa die Möglichkeit, den Einwohnern Australiens bei den Aufräum- und Reparaturarbeiten in den Brandgebieten zu helfen, begründete der amtierende Einwanderungsminister Alan Tudge. Die Änderung soll Landwirten und regionalen Unternehmen zugute kommen und somit der örtlichen Wirtschaft Aufwind geben.

Insgesamt sind bei den Bränden in Australien seit September mehr als 12 Millionen Hektar Land verwüstet worden, etwa ein Drittel der Fläche Deutschlands. Mindestens 33 Menschen kamen ums Leben, Tausende Häuser wurden zerstört. Dutzende Feuer brennen noch immer, starke Regenfälle sorgten aber für eine Entspannung der Lage aber auch Überschwemmungen.

Autor
Hans Liedtke
Autor
SWR3