Autor
Hans Liedtke
Hans Liedtke, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Die nordrhein-westfälische (NRW) Landtagsfraktion der AfD soll bei einer Veranstaltung in Krefeld fremdenfeindliche „Malbücher“ verteilt haben. Der Staatsschutz ermittelt. Jetzt macht die Partei einen Rückzieher und will das „Projekt“ beenden.

Nach massiver Kritik an dem Buch rudert die AfD zurück: Es sei „leider verfrüht veröffentlicht worden“, erklärte die AfD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag, die das Buch in Auftrag gegeben hatte. Der AfD-Landesvorstand erklärte, Stil und Inhalt der Publikation mit „fragwürdigen Motiven“ seien nicht vertretbar und „für ein Kinderbuch völlig ungeeignet“.

Strafanzeigen und Ermittlungen gegen AfD-Fraktion

Nach Angaben der Polizei Krefeld wurden mehrere Strafanzeigen wegen Volksverhetzung gegen die AfD-Fraktion in NRW erstattet. Eine Polizeisprecherin teilte auf Anfrage der Funke Mediengruppe mit der Staatsschutz ermittle wegen Volksverhetzung. Auch die Staatsanwaltschaft werde die Angelegenheit prüfen. Die Westdeutsche Zeitung hatte zuerst berichtet. Der SPD-Vorsitzende Thomas Kutschaty twitterte:

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Twitter ansehen.

Pistolen und Messer auf den Bildern

Das Heft trägt den Namen „Nordrhein-Westfalen zum Ausmalen“. Als Zeichner ist „Roberto Obscuro“ aufgeführt. Neben Abbildungen des Elefanten Tuffi in der Wuppertaler Schwebebahn sind darin auch bewaffnete Menschen unter türkischer Flagge zu sehen. Unter dem Banner „Wir baden das aus“ sind in einem Schwimmbad Vollverschleierte und eine Hand mit Messer gezeichnet.

Aus dem „Malbuch“ der Landtagsfraktion der AfD in NRW; Foto: dpa/picture alliance/Andreas Bischof

Aus dem „Malbuch“ der Landtagsfraktion der AfD in NRW

dpa/picture alliance/Andreas Bischof
Aus dem „Malbuch“ der Landtagsfraktion der AfD in NRW; Foto: dpa/picture alliance/Andreas Bischof

Aus dem „Malbuch“ der Landtagsfraktion der AfD in NRW

dpa/picture alliance/Andreas Bischof

In einer Pressemitteilung verteidigte Fraktionschef Markus Wagner das „Malbuch“ zunächst: „Wenn Antifa-Extremisten die Kunstfreiheit angreifen, kann es nur eine Antwort geben: Wir erhöhen die Auflage!“ Wagner weiter: Es handele sich um einen „Kunstband mit satirischen Skizzen zur Lage des Landes“. Er sei „angelehnt an ein Malbuch für Erwachsene“.

Nur eine Tag später folgte der Rückzieher von Wagner: „Meine gestern getroffene Einschätzung war ein Fehler. Das Buch hätte in dieser Form nicht erscheinen dürfen.“ Das Projekt werde „sofort und ersatzlos beendet“.