Autor
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Der Zoo spricht von einer „unfassbaren Tragödie“: Das Menschenaffenhaus ist niedergebrannt. Nur zwei Tiere haben überlebt. Mehrere mögliche Verursacher haben sich inzwischen bei der Polizei gemeldet.

Nach dem Brand im Affenhaus des Krefelder Zoos haben sich mehrere Menschen bei der Polizei gemeldet, die als Verursacher in Frage kommen. Sie seien vernommen worden. Ihre Angaben würden überprüft, sagte ein Sprecher der Polizei. Parallel wurde der Brandort noch einmal von Sachverständigen begutachtet.

Nur zwei Schimpansen haben überlebt

Es war ein erschütterndes Neujahrserwachen für Direktion und Tierpfleger im Krefelder Zoo: Am Neujahrsmorgen gegen 0:30 Uhr ist ein großes Feuer im Affenhaus ausgebrochen. Meterhoch seien die Flammen aus dem Haus geschlagen. Und lange herrschte Unklarheit über das Schicksal der Tiere.

Die Feuerwehr, die mit 60 Mann vor Ort war, wurde anfangs sogar von bewaffneten Polizisten begleitet, weil man befürchtete, einzelne Tiere könnten Feuerwehrleute angreifen. Das war dann allerdings nicht mehr nötig, denn kurz nach 3:00 Uhr wurde offensichtlich, was der Krefelder Zoo kurz danach auf Facebook postete:

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Facebook erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Facebook ansehen.

Mittlerweile ist allerdings bekannt: Zwei Schimpansen – das über 40 Jahre alte Weibchen „Bally“ und das junge Männchen „Limbo“ – haben mit Brandverletzungen überlebt. Sie seien narkotisiert und verlegt worden, so Zoodirektor Wolfgang Dreßen. Unter den toten Tieren sind unter anderem fünf Orang-Utans, ein Schimpanse und zwei Gorillas, darunter ein Silberrücken von 45 Jahren. Insgesamt sollen 30 Tiere, darunter auch Vögel und Flughunde verbrannt sein.

Himmelslaternen bei einem Fest in Thailand.; Foto: dpa picture alliance/imageBROKER

Himmelslaternen bei einem Fest in Thailand.

dpa picture alliance/imageBROKER

Kripo: Vermutlich waren es Himmelslaternen

Der Krefelder Kriminalpolizei zufolge scheint die Ursache schon so gut wie festzustehen. Bei einer Pressekonferenz am Mittag wurde bekannt, dass Zeugen sogenannte chinesische Himmelslaternen in niedriger Höhe über dem Zoo gesehen haben. Auf den gefundenen Laternen seien handschriftliche Neujahrswünsche geschrieben gewesen, so die Polizei.

Himmelslaternen sind in Deutschland in fast jedem Bundesland verboten. In den leichten Fluglaternen aus dünnem Papier brennen Kerzen. Man lässt sie mit guten Wünschen versehen gen Himmel steigen – oder auch nicht, je nachdem, wie der Wind bläst. Mehrere der Himmelslaternen wurden laut Kripo-Dezernatsleiter Gerd Hoppmann in der Nähe der Brandstelle gefunden. Eine weitere davon könnte demnach das Feuer im Affenhaus ausgelöst haben. Jetzt wird wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.

In dem Affenhaus aus dem Jahr 1975 lebte eine noch nicht genannte Zahl an Orang Utans, Schimpansen, Krallenaffen, Epauletten-Flughunden und Vögeln sowie eine von zwei Gorilla-Gruppen. Der Bau im Gewächshaus-Stil hat etwa 2.000 Quadratmeter Grundfläche.

Autor
Christian Kreutzer
Autor
SWR3