Autor
Vanessa Valkovic
Vanessa Valkovic, SWR3; Foto: SWR
Stand:

Die Landwirte in Russland greifen zu ungewöhnlichen Methoden: Virtual-Reality-Brillen. Auf einem Bauernhof werden Prototypen der virtuellen Weiden getestet.

Statt selbst auf einer grünen Wiese zu stehen, schauen Kühe in Moskau auf eine virtuelle Weide. Auf einem Bauernhof in der Nähe der russischen Hauptstadt wird der Prototyp einer Virtual-Reality-Brille für Kühe getestet. Der Grund: Die Landwirte wollen mehr Milch.

Warum soll es Virtual-Reality für Kühe geben?

Die Brillen ermöglichen dem Träger, in virtuelle Realitäten einzutauchen. Die VR-Brillen für die Tests in Moskau wurden speziell für die Kühe angefertigt: Sie passen auf ihre Köpfe und sollen Schattierungen in Rot, Grün und Blau zeigen. Damit passe man sich an das Sehverhalten der Tiere an.

Das Ziel: Die Tiere sollen durch das saftige Grün stimuliert werden und so mehr Milch geben. Laut dem Landwirtschaftsministerium des Gebiets Moskau soll durch die virtuellen Brillen die Milchproduktion angekurbelt werden. Es sollen „noch nie da gewesene Ergebnisse erzielt werden“.

In Russland sollen Kühe mehr Milch geben – mit der Hilfe von VR-Brillen; Foto: picture alliance/Pressestelle des 6. Internationalen Agrarindustrie- und Milchforums

In Russland sollen Kühe mehr Milch geben – mit der Hilfe von VR-Brillen

picture alliance/Pressestelle des 6. Internationalen Agrarindustrie- und Milchforums

Russland leidet unter den Sanktionen auf diverse EU-Lebensmittel – das Angebot von Milchprodukten ist dadurch eingebrochen. Deshalb will das Land stärker in die heimische Milchindustrie investieren. In einer Mitteilung des Ministeriums heißt es, das Land solle durch neue innovative Methoden auf dem internationalen Markt mithalten können.

Wie finden das die Kühe?

Laut den russischen Behörden zeigen die Tests erste Erfolge: Die Kühe spürten weniger Angst und seien in der Herde insgesamt friedlicher. Eine groß angelegte Studie soll das weiter untersuchen.

Tierschützer haben sich bisher noch nicht zu den neuen Entwicklungen geäußert.