Stand:

Astronauten hatten bei der Mission „Apollo 15“ vor rund 50 Jahren heimlich 100 Briefe mit zum Mond und zurück genommen. Damals noch ein Skandal – am Freitag wird einer der Briefe versteigert.

Losgehen soll es bei einem Startpreis von 22.000 Euro – Luft nach oben: schier unendlich. Bei der Versteigerung geht es um einen von insgesamt 100 Briefen, die schon zum Mond und wieder zurück geflogen sind. Die drei Astronauten Davis Scott, Alfred Worden und James Irwin hatten sie vor 48 Jahren mit auf ihre Mission „Apollo 15“ genommen.

Mondbriefe; Foto: picture alliance/Auktionshaus Eppli/dpa

Dieser Brief war schon auf dem Mond – und in Stuttgart: Dort wurde er im Auktionshaus Eppli ausgestellt. Dort wird er jetzt versteigert.

picture alliance/Auktionshaus Eppli/dpa

Astronauten ließen sich dafür bezahlen

Der Skandal: Die drei ließen sich den Transport der Briefe nicht von der NASA genehmigen – und haben sich sogar für ihre heimlichen Kurierdienste bezahlen lassen.

Die Folgen der Auktion waren erheblich: Die drei Astronauten durften bei der nächsten Mission nicht mehr teilnehmen – ihren Kollegen durften fortan nur noch zwölf persönliche Gegenstände mit einem Gesamtgewicht von 230 Gramm mit ins All nehmen.

Diese Dinge hatte Alexander Gerst auf der ISS dabei!

Autor
Laura Bisch
Autor
SWR3