Stand:

Der Pokal ist fast so groß wie sein Gewinner Tanitoluwa Adewumi. Er reckt ihn in die Höhe. Ein stolzer Sieger. Gewonnen gleich im ersten Anlauf. Dabei spielt er erst seit einem Jahr Schach.

Tanitoluwa Adewumi (gofundme.com/just-tani); Foto: Screenshot/gofundme.com/just-tani

Der achtjährige obdachlose Flüchtling Tani gewinnt im Staat New York in seiner Altersklasse.

Screenshot/gofundme.com/just-tani

Der Achtjährige ist nun Schachmeister seiner Altersgruppe im Staat New York. Tani hat sich gegen 73 Konkurrenten durchgesetzt – und gegen jede Menge Widrigkeiten. Die Familie ist vor zwei Jahren aus Nigeria geflohen. Sie fürchtete Anschläge der Terrorgruppe Boko Haram. Tanis' Vater sagte dem Sender CBS, er habe seine Angehörigen nicht dieser Lebensgefahr aussetzen wollen.

Ich möchte niemanden verlieren, den ich liebe.

Tanis' Vater

Inzwischen lebt die tief gläubige Familie zwar in Sicherheit in Manhattan, aber ihr Asylverfahren läuft noch und sie ist – jedenfalls vorerst – lediglich in einer Obdachlosenunterkunft untergebracht.

Achtjähriger spielte erst seit einem Jahr Schach

Ein Pastor hatte ihnen geholfen, das Quartier zu finden. Tani begann, nur ein paar Blocks östlich des Empire State Buildings zur Grundschule zu gehen – und fing dort überhaupt erst vor einem Jahr an, Schach zu lernen. Fasziniert vom scharfsinnigen Denken.

Was ich an Schach liebe, ist dass man so tiefgründig denken muss.

Tani

Für einen Kurs interessiere er sich sehr, schrieb seine Mutter, leider aber könne sie die Gebühr nicht bezahlen. Schachlehrer Russell Makofsky nahm ihn trotzdem und stufte ihn auf dem niedrigsten Level ein. Dabei ist es nicht lange geblieben.

Sein Intellekt, seine Begabung, seine Fähigkeit, Schach zu lernen – das übersteigt einfach alles. Vom Nicht-Spieler zum Allerbesten in einem Jahr: Das ist beispiellos. Zumal in einer Obdachlosenunterkunft.

Schachlehrer Russell Makofsky

Tani ist Schach- und Überlebensmeister

Tanitoluwa Adewumis Schach-Bewertung ist von 105 auf 1587 nach oben geschossen. Er habe sich sein Leben nicht von all den Widrigkeiten bestimmen lassen, sagt seine Schuldirektorin. Seitdem die Zeitung New York Times über das Wunderkind berichtet hat, ist einiges in Bewegung geraten. Ein Anwalt hat gratis seine Hilfe im Asylverfahren angeboten. Eine Online-Spendenkampagne wollte 50.000 Dollar einsammeln – und steht aktuell bei über 150.000.

Tanis Reichtum sei unermesslich, sagt sein Schachlehrer – er meint die Liebe und Unterstützung seiner Familie. Auf einmal scheint alles denkbar. Auch der Titel des jüngsten Schachgroßmeisters.