Stand:

Es ist ein Sound, wie aus einem Science-Fiction-Thriller: Die NASA-Sonde „InSight“ hat vermutlich erstmals ein Beben auf dem roten Planeten aufgezeichnet und die Audiodatei veröffentlicht. Experten sprechen von einem Meilenstein.

Das Ereignis fand bereits am 6. April statt – dem 128. Tag der Marsmission von „InSight“: Da zeichnete das seismische Instrument der Sonde ein schwaches Rauschen auf – ein „Zittern“ nennen es die Experten und sind begeistert.

Wind, Erdbeben, Robotergeräusche

Denn das „Zittern“, so die Vermutung, war wohl nichts weniger, als die erste Aufnahme eines Erdbebens auf unserem kosmischen Nachbarn. Jetzt hat die NASA die Aufnahme veröffentlicht – gemeinsam mit einer Aufnahme des Windes auf dem Mars und der Geräusche, die der Roboterarm produziert:

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu YouTube erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Video bei YouTube ansehen.

Zwar klingen die Geräusche vermutlich anders, als man sie mit eigenem Ohr hören würde. Doch das düstere Rauschen vermittelt einen hervorragenden Eindruck von den Vorgängen auf dem Mars.

„Wir haben seit Monaten auf ein Signal wie dieses gewartet“

Einen Beweis haben die Forscher noch nicht. Doch sie sind sich sicher: Das aufgenommene „Zittern“ scheine eher aus dem Innern des Mars zu kommen als von Kräften auf seiner Oberfläche. Deshalb die anderen Töne zum Vergleich.

Die Wissenschaftler sprechen jetzt von einem Meilenstein: „Wir haben bisher Hintergrundgeräusche gesammelt, doch dieses Ereignis markiert offiziell den Beginn eines neuen Forschungsfeldes: Der Erdbebenkunde des Mars!“, sagte „InSight“-Experte Bruce Banerdt. Und Philippe Lognonne, ein Erdbebenspezialist am französischen Physikinstitut Institut de Physique du Globe de Paris (IPGP) freut sich: „Wir haben seit Monaten auf ein Signal wie dieses gewartet“.

Mit zahlreichen wissenschaftlichen Instrumenten soll „InSight“ für mindestens zwei Jahre das Innere des Mars erforschen. Die NASA will dadurch vor allem mehr über dessen Aufbau und die Dynamik unter seiner Oberfläche in Erfahrung bringen. „InSight“ („Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport“) ist ein 360 Kilogramm schwerer Roboter, der nicht rollt, sondern an einem Ort bleibt.