Heftige Regenfälle, Schmelzwasser, Erdrutsche: In der Nacht zu Silvester hat es im Norden Baden-Württembergs Überflutungen gegeben. Auch einen Kindergarten hat es getroffen.

Schlamm und Geröll haben Teile eines Hauses in Heidelberg-Ziegelhausen zugeschüttet. Die Feuerwehr hat die Bewohner und die Nachbarn in Sicherheit gebracht. Jetzt muss ein Statiker prüfen, ob das Haus noch hält.

Auch im Rhein-Neckar-Kreis gab es einen Erdrutsch. Auf der Kreisstraße zwischen Waldwimmersbach und Neckargemünd rutschte ein Teil eines Hanges ab. Das Gebiet wurde von der Feuerwehr abgesperrt und gesichert. Die Straße blieb mehrere Stunden gesperrt.

Einsatzkräfte der Feuerwehr befreien am 31.12.2017 in Heidelberg die Bewohner eines Wohnhauses mit einer Drehleiter aus dem Haus; Foto: picture-alliance / dpa

Erdrutsch durch den Garten: Feuerwehrleute befreien am Sonntagmorgen in Heidelberg die Bewohner eines Wohnhauses mit einer Drehleiter.

picture-alliance / dpa
Kindergarten in Neckargemünd geflutet

In Waldhilsbach - einem Ortsteil der Stadt Neckargemünd - ist in der Nacht zu Silvester ein Bach über die Ufer getreten und hat die Ortsdurchfahrt geflutet. Wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilte, standen Keller und ein Kindergarten unter Wasser. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk rückten an und kämpften gegen das Hochwasser.

Bundestraßen zeitweise überflutet

Im Neckar-Odenwald-Kreis kam es laut Polizei ab dem späten Samstagabend zu mehreren Einsätzen wegen Überschwemmungen, unter anderem in Elztal und Aglasterhausen. Die B37 wurde zwischen Binau und Neckargerach von Schlamm und Wassermassen überflutet. In Zimmern stellten Einsatzkräfte Spundwände auf, um einen Bach einzudämmen.

Feuerwehrleute in Waldhilsbach, einem Ortsteil von Neckargemünd, auf einer überfluteten Straße; Foto: picture-alliance / dpa

Feuerwehrleute in Waldhilsbach, einem Ortsteil von Neckargemünd, auf einer überfluteten Straße

picture-alliance / dpa

Auch im Hohenlohekreis waren Straßen zeitweise durch Schlamm und Geröllanschwemmungen nicht mehr befahrbar. Laut Polizei drohte in Niedernhall, ein Baukran unterspült zu werden. Feuerwehr und Baufirma verhinderten, dass er umstürzt. Auf der B19 war die Fahrbahn zwischen Belsenberg und Stachenhausen halbseitig überschwemmt. In und um Künzelsau waren zahlreiche Straßen überflutet, weil der Kanal übergelaufen ist.

mehr bei swr.de