Revolution im Weltfußball? Die FIFA hat einige neue Regelungen in Planung. Unter anderem sollen Spiele auf 60 Minuten begrenzt werden.

Erst die Torlinientechnik und der Videobeweis – und schon plant die FIFA die nächste Revolution. Sie will Fußballspiele auf 60 Minuten (2x 30 Minuten) beschränken. Allerdings soll die Zeit dann gestoppt werden, ähnlich wie es zum Beispiel beim Eishockey passiert. Bei einem Foul oder Abstoß wird die Uhr angehalten. Auf Wiedersehen, Zeitspiel!

Motzen is' nich'!
Fußballspieler beschweren sich; Foto: dpa/picture-alliance

Kein Gemotze mehr, wie hier bei einem Hoffenheim-Spiel

dpa/picture-alliance

Die geplante 60-Minuten-Regelung ist Teil der Initiative „Play Fair!“. Die Spiele sollen damit fairer und unterhaltsamer werden. Die IFAB hat laut der Zeitung The Guardian noch mehr in Planung: Kein Nachschuss mehr nach einem Elfmeter etwa oder ein härteres Vorgehen gegen Motzer auf dem Feld. Da könnte zum Beispiel auch mal ein Tor aberkannt werden, wenn die Kritik zu hart oder persönlich wird.

Und das kommt jetzt?

So steht es in den Plänen des International Football Association Board, kurz IFAB. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Pläne sicher kommen. Allerdings sagt der technische Direktor des IFAB, David Elleray: „Die Rückmeldungen aller Beteiligten in der Fußball-Gemeinschaft sind bislang wie die Unterstützung sehr positiv.“ Alle seien sich einig, dass die Verbesserung der Rahmenbedingungen „die absolute Priorität besitzt“.

Einige der Vorschläge seien laut The Guardian Dinge, die man sofort umsetzen könnte, weil sie keine Regeländerungen brauchen, andere sind eher als Experiment zu sehen, manche müssten noch diskutiert werden.