Stand:

Sie sind – nach den Oscars – die zweitwichtigste Auszeichnung der Filmindustrie. Und einer der Golden Globes, die in der Nacht zum Montag zum 75. Mal verliehen wurden, kommt nach Deutschland: „Aus dem Nichts“ hat gewonnen.

Golden Globe für Deutschland

Er ist der Mann der Stunde: Regisseur Fatih Akin hat mit seinem Thriller „Aus dem Nichts“ in der Nacht zu Montag einen Golden Globe nach Deutschland geholt.

Golden Globe für den besten Auslandsfilm

Glückwunsch! Das Drama "Aus dem Nichts" gewinnt den Golden Globe für den besten Auslandsfilm. Diane Kruger und Regisseur Fatih Akin nahmen den Preis entgegen.

Posted by SWR Aktuell on Monday, January 8, 2018

Der Film war in der Kategorie „Bester nicht englisch-sprachiger Film“ nominiert und setzte sich letztendlich gegen den kambodschanischen Film „First They Killed My Father“, „Fantastic Woman“ aus Chile, den russischen Beitrag „Loveless“, sowie die gerade mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnete Kunstbetriebs-Satire „The Square“ des schwedischen Regisseurs Ruben Östlund durch.

Erster Gewinn in der Kategorie seit acht Jahren

Im letzten Jahr war zwar mit „Toni Erdmann“ ein deutscher Film nominiert – „Aus dem Nichts“ ist aber – nach acht Jahren Flaute – wieder der erste Gewinner in der Kategorie, der an einen deutschen Regisseur geht. Der letzte deutsche Film, der den Golden Globe nach Deutschland holte, war 2010 das Schwarz-Weiß-Drama „Das weiße Band“ von Michael Haneke.

Der Frankfurter Komponist Hans Zimmer ging dieses Mal leer aus: Die Trophäe für die beste Filmmusik ging stattdessen an den französischen Komponisten Alexandre Desplat für den Film „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“.

Das sind die wichtigsten Gewinner im Überblick

Guillermo del Toro; Foto: picture alliance/AP Photo

BESTE REGIE: Der Fantasyfilm „The Shape of Water“ war mit sieben Nominierungen als ein Favorit in das Rennen um die Auszeichnungen gegangen. Guillermo del Toro konnte sich dann auch über den Golden Globe für den besten Regisseur freuen.

picture alliance/AP Photo

Ein anderes Highlight: #metoo

Außerdem präsent: der Skandal um sexuelle Belästigung und Vergewaltigung in der US-Unterhaltungsindustrie. Um ein Zeichen gegen sexuelle Übergriffe zu setzen, kamen die meisten Stars schwarz gekleidet zu der Gala, einige brachten als ihre Begleitung zudem Aktivistinnen mit.

So war unter den Gästen auch Tarana Burke, die den Hashtag #MeToo im Internet ins Leben gerufen hatte. Unter diesem Hashtag hatten zahllose Frauen und Männer von ihren Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen berichtet. Als Weiterdreh der Aktion hatten sich vor Kurzem 300 berühmte Schauspielerinnen und Produzentinnen zu der „Time's Up“-Kampagne zusammengeschlossen, um betroffenen Frauen auch finanziell vor den US-Gerichten zu unterstützen.

Moderator Seth Meyers betrachtete die Aktion mit einem Augenzwinkern und machte bitterböse Witze über die Geschehnisse:

Für die männlichen Nominierten heute Abend im Raum: Das ist das erste Mal seit drei Monaten, dass es nicht erschreckend sein wird, laut euren Namen zu hören.“

Autor
Laura Bisch