Autor
Katharina Kunz
Katharina Kunz, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Im November 1969 fährt ein Schiff mitten auf dem Indischen Ozean – mit unterwegs ist ein 13-jähriger Junge. Auf der Fahrt schreibt er Briefe, steckt sie in Flaschen und wirft sie ins Meer. Eine wurde jetzt in Australien gefunden.

Ein Fischer und sein neunjähriger Sohn haben die Flaschenpost in Südaustralien entdeckt. Sofort haben sie sich mit Hilfe des australischen Radiosenders ABC auf die Suche nach dem Absender. Es handelt sich um den gebürtigen Engländer Paul Gilmore.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Facebook erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Facebook ansehen.

Familie wanderte nach Australien aus

Die Flaschenpost unterschrieb der damals 13-Jährige mit dem Namen Paul Gibson. Als er am 17. November 1969 die Flasche ins Meer warf, befand er sich auf dem Schiff „TSS Fairstar“, das Migranten von England nach Australien brachte. Mit an Bord seine Schwester Annie Crossland, die sich noch erinnern kann, wie Gilmore die Flaschenpost schrieb. Bis 1973 habe er mit seiner Familie in Australien gelebt, bevor er nach England zurückkam, teilte seine Schwester dem Sender ABC mit.

Verfasser der Flaschenpost gerade auf Kreuzfahrt

Derzeit ist der 63-Jährige nach Angaben seiner Schwester auf einer Ostsee-Kreuzfahrt. Ein seltsamer Zufall: Eigentlich fährt Gilmore gar nicht gerne Schiff. Das letzte Mal als er auf einem Schiff war, war sicher die Überfahrt nach Australien vor 50 Jahren, vermutet Annie Crossland. Die Freude bei dem 63-Jährige über den Fund seiner Flasche sei aber groß gewesen. "Er war so aufgeregt", sagte Gilmores Schwester.

Ein Meereskundler vermutete, die Flasche sei jahrelang an einem Strand vergraben gewesen und durch einen Sturm zurück ins Wasser gelangt.


Autor
Katharina Kunz
Autor
SWR3