Autor
Kerstin Welter
Kerstin Welter; Foto: Kerstin Welter
Stand:

Nach einer Verpuffung bei einem Brauchtumsfest in Freudenberg-Alchen ist eine 67-jährige Frau ihren schweren Brandverletzungen erlegen. Fünf weitere Verletzte sind teils noch in Lebensgefahr.

Insgesamt 14 Menschen wurden durch die Verpuffung am Sonntagmittag verletzt – teilweise so schwer, dass eine Handvoll im Krankenhaus um ihr Leben kämpfen musste. Vier von ihnen erlitten schwere Brandverletzungen, einer einen Herzinfarkt.

Stichflamme nach Explosion

Bei dem Unglück auf dem „Backesfest“ ist ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge eine große, gasgetriebene Bratpfanne explodiert, in der Kartoffeln gebraten wurden. Durch die Explosion kam es zu einer großen Stichflamme, die durch die Überdachung am Grillstand nicht nach oben ausweichen konnte und auf mehrere umstehende Besucher übergriff.

Fettexplosion im Siegerland in NRW – 67-Jährige gestorben; Foto: picture alliance/Berthold Stamm/dpa

Das „Backesfest“ ist ein siegerländisches Brauchtumsfest. Bei der Explosion wurden mindestens 15 Menschen verletzt, eine Frau starb.

picture alliance/Berthold Stamm/dpa

„Aufgeplatzt wie ein Luftballon“

Zwei Tage nach dem Unglück ist jetzt auch bekannt, was genau passiert ist: Der NDR berichtet unter Berufung auf die Polizei, bei der Pfanne habe es sich um eine Eigenkonstruktion gehandelt.

Helfer des Dorffestes hätten Öl in den Zwischenraum einer doppelwandigen Pfanne gefüllt. Damit sollte die Hitze gleichmäßig in der Pfanne verteilt werden. Die Pfanne sei aber „aufgeplatzt wie ein Luftballon“. Das Öl sei dann auf die Gasflamme unter dem Grill getropft und habe die Explosion ausgelöst.

Feier zum Dorfjubiläum

Das Backesfest war Teil der Feierlichkeiten zum 675-jährigen Dorfjubiläum von Alchen. Als es zur Explosion kam, waren ungefähr 100 Menschen bei dem Fest vor Ort. Der laute Knall der Verpuffung war laut Feuerwehr bis in die angrenzenden Ortschaften zu hören. Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei waren im Einsatz, Rettungshubschrauber flogen die Schwerstverletzten in Spezialkliniken nach Köln, Dortmund und Bochum.