Autor
Hans Liedtke
Hans Liedtke, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Hunderttausende demonstrieren friedlich für demokratische Rechte. Dann eskalieren die Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungszone. Später kommt es nach Medienberichten zu Übergriffen auf Demonstranten.

Nach schweren Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten in Hongkong ist es zu einer neuen Gewalteskalation gekommen. Unbekannte griffen in einer U-Bahnstation Protestierende und Pendler an.

Proteste eskalieren in Hongkong; Foto: picture alliance/Geovien So/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

Nachrichten Proteste eskalieren in Hongkong

Dauer

Prügelattacken auf Demonstranten

Die Zeitung Apple Daily berichtete, wie weiß gekleidete, maskierte Angreifer mit Regenschirmen in einer U-Bahnstation und einem Waggon schwarz gekleidete Aktivisten mit gelben Helmen schlugen. Die Polizei sei nicht eingeschritten. In den sozialen Medien werden Videos veröffentlicht die zeigen sollen, dass Gangs in weißen Shirts auf Demonstranten losgehen.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Twitter ansehen.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Twitter ansehen.

Selbstgemachte Schilde und Helme

Hunderttausende hatten am Sonntag erneut gegen die Regierung und für Ermittlungen gegen das Vorgehen der Polizei bei vorangegangenen Protesten demonstriert. Die Demonstranten waren zum großen Teil schwarz gekleidet und trugen gelbe Helme. Am Vortag hatte es eine Solidaritätskundgebung für die Polizei gegeben, bei der Teilnehmer weiße Kleidung trugen.

Beim Protestmarsch am Sonntag war es auch zu neuen Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. Beamte in voller Schutzausrüstung setzten Tränengas ein, um die Menge auseinanderzutreiben. Viele der Demonstranten hatten sich für die Konfrontation ebenfalls mit Atemschutzmasken, selbst gemachten Schilden und Helmen gerüstet.

Parteigebäude beschmiert

Rund 430.000 Menschen hatten nach Angaben der Organisatoren zuvor friedlich für demokratische Rechte demonstriert.

Das Emblem der Kommunistischen Partei Chinas ist mit Tinte beschmiert.; Foto: Imago

Das Emblem der Kommunistischen Partei Chinas ist mit Tinte beschmiert.

Imago

Die Polizei gab die Teilnehmerzahl mit 138.000 an. Nach Ende der Kundgebung bewarfen einige Demonstranten das Verbindungsbüro der regierenden Kommunistischen Partei Chinas mit Eiern, besprühten die Überwachungskameras am Gebäude und beschmierten das dort angebrachte chinesische Wappen mit schwarzer Tinte.

Über ihre offiziellen Konten in den sozialen Medien teilte die Polizei später mit, Demonstranten hätten Backsteine und Molotowcocktails auf Beamte geworfen und die zentrale Polizeiwache attackiert.

Dies Protestler wollen einen Rücktritt der Regierungschefin und die Absicherung der demokratischen Freiheiten, die Hongkong für Jahrzehnte garantiert worden waren, als es 1997 von Großbritannien an China zurückgegeben wurde.