Autor
Hans Liedtke
Hans Liedtke, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Ermittler haben die Brandursache gefunden, die zum verheerenden Feuer im Sterne-Restaurant „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn führte. Offenbar gibt es keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung.

Der Brand ist nach Erkenntnissen der Ermittler wahrscheinlich im zentralen Buffetbereich des Gebäudes ausgebrochen. Dort seien Getränke für die Restaurants vorbereitet worden, sagte ein Sprecher der Polizei in Karlsruhe.

Zuvor hatten Kriminalpolizisten und Sachverständige erstmals die Ruine des Gebäudes betreten können. Dafür waren wegen der Einsturzgefahr Teile der Fassade und Balken abgerissen worden.

Unklar sei weiterhin, warum der Brand in der Nacht zum 5. Januar ausbrach, der das Gebäude mit drei Restaurants und Büros vollständig zerstörte und einen Millionenschaden anrichtete. Es gebe keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung.

Mitarbeiter sollen nicht entlassen werden

Hotelchef Heiner Finkbeiner hat dem SWR gesagt, man sei momentan dabei, eine Zwischenlösung zu finden. Man sei sich sicher, dass es eine geben wird – mit allen Mitarbeitern, die auch momentan für das Hotel arbeiten.

Wir werden eine zweite Küche mit kleinerer Karte für die Köhlerstube eröffnen. In kleinerem Rahmen. Aber wir werden das auf sehr hochwertige Weise auch hinbekommen.

Heiner Finkbeiner, Hotelchef Schwarzwaldstube


Feuer in der „Schwarzwaldstube“ wieder aufgeflammt

Das Feuer brach am 5. Januar aus, eine Tag danach flammte es noch einmal auf. Die Feuerwehr sei mit 50 Einsatzkräften vor Ort gewesen, teilte sie mit. Ständig seien Teile des Daches und der Zimmerdecken eingestürzt.

Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Doch die „Schwarzwaldstube“ ist vollständig zerstört. In der Nacht, als das Feuer ausbrach, habe ein Brandmelder im Küchenbereich des Restaurants Alarm geschlagen, teilte die Polizei mit. Als die Feuerwehr eintraf, seien bereits offene Flammen zu sehen gewesen. Im betroffenen Nebengebäude sind keine Gäste untergebracht. Da der Rauch allerdings ins Haupthaus gezogen war, mussten 63 Gäste des Baiersbronner Hotels das Gebäude verlassen.

Brand in der „Traube Tonbach“; Foto: picture alliance/Andreas Rosar/dpa

Bei dem Brand in der „Traube Tonbach“ wurde niemand verletzt, der Sachschaden ist jedoch hoch.

picture alliance/Andreas Rosar/dpa

Finkbeiner spricht von „Glück im Unglück“

Nach dem Brand hat sich der Inhaber des Hotels allerdings zuversichtlich gezeigt. „Das tut natürlich sehr weh“, sagte Heiner Finkbeiner. Doch da weder Gäste noch Mitarbeitende verletzt worden sind, sei im Grunde nichts passiert. „Alles andere lässt sich wieder aufbauen.“ Er sprach von „Glück im Unglück“.

Inhaber Finkbeiner zur Zukunft der „Schwarzwaldstube“; Foto: picture alliance/Uli Deck/dpa

Nachrichten Inhaber Finkbeiner zur Zukunft der „Schwarzwaldstube“

Dauer

Hollywoodstar Nicolas Cage wollte seinen Geburtstag dort feiern

Außerdem sagte Finkbeiner im SWR-Interview, der US-Filmstar Nicolas Cage habe eigentlich mit seiner Familie seinen Geburtstag in der „Schwarzwaldstube“ feiern wollen. Er habe mitbekommen, wie die „Schwarzwaldstube“ abgebrannt ist und Finkbeiner in den Arm genommen, mit vollem Verständnis. Solche Brände gebe es in Kalifornien ja auch.