Stand:

Auf der griechischen Insel Samos sind wegen Waldbränden rund 1.000 Touristen in Sicherheit gebracht worden. Teilweise wurden sie mit Booten vom Strand geholt. Auch in anderen Teilen Griechenlands gab es Dutzende Brände.

Bei anhaltender Hitze und starken Winden sind in Griechenland Dutzende Brände ausgebrochen. Auf der Touristeninsel Samos wurden fünf Hotels wegen starken Rauchs vorübergehend evakuiert. Rund 1000 Touristen aus der Umgebung der beliebten Samos-Ferienortschaft Pythagorio wurden für mehrere Stunden in einer Sporthalle untergebracht.

Mit Booten vom Strand abgeholt

Zudem holte die Küstenwache Dutzende Menschen mit Booten von Stränden ab. Sie waren dort wegen des dichten Rauchs von der Umgebung abgeschnitten. „Inzwischen sind alle Urlauber wieder zurück in ihren Unterkünften“, sagte der Bürgermeister der Insel, Christodoulos Sevastakis.

Das Feuer im Osten der Insel sei nicht sehr groß, sagte Sevastakis. „Aber es ist in der Nähe von Hotels.“

56 Brände im ganzen Land

Auch auf der Halbinsel Peloponnes kämpft die Feuerwehr gegen die Flammen. Brände gibt es auch auf der Insel Korfu und in Mittelgriechenland. Insgesamt waren 56 Brände im ganzen Land ausgebrochen, teilte der Zivilschutz mit. Die Brandgefahr bleibe groß. Der griechische Zivilschutz hatte für das Wochenende die zweithöchste Alarmstufe für Waldbrände ausgerufen.