Autor
Amelie Heß
Amelie Heß, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Der Internationale Frauentag ist in Berlin künftig ein gesetzlicher Feiertag und damit arbeitsfrei. Das Abgeordnetenhaus beschloss am Donnerstag die entsprechende Änderung des Sonn- und Feiertagsgesetzes.

Berlin macht als erstes Bundesland den Internationalen Frauentag am 8. März zum gesetzlichen Feiertag. Der Antrag der rot-rot-grünen Regierungsfraktion wurde mit 80 zu 67 Stimmen angenommen. Damit werden die Berliner bereits am 8. März in diesem Jahr frei haben.

So wenig freie Tage wie kein anderes Bundesland

Berlin hatte bisher neun arbeitsfreie Feiertage im Jahr – so wenig wie kein anderes Bundesland. Jetzt sind es zehn. Am meisten frei haben die Menschen übrigens in Bayern mit 13 Feiertagen, in Baden-Württemberg ist an zwölf Tagen im Jahr Feiertag, in Rheinland-Pfalz sind es elf.

Zur Erinnerung an Ungerechtigkeiten gegenüber Frauen

Ines Schmidt (Linke) erklärte vor der Abstimmung, der neue Feiertag solle jedes Jahr in besonderer Weise an Ungerechtigkeiten gegenüber Frauen erinnern. „Der heutige Tag ist ein ganz großes Zeichen dafür, dass wir auf dem Weg der Gleichstellung von Frau und Mann weiterkommen“, sagte die gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Derya Caglar.

CDU, FDP und AfD kritisierten den Entschluss der Regierungskoalition. Sie hätten den Reformationstag am 31. Oktober als Feiertag einführen wollen, der bereits in den anderen Ost-Bundesländern und mittlerweile auch in einigen anderen Bundesländern Feiertag ist.

Stefan Evers (CDU) wandte ein, dass der 8. März ein „weithin unbekannter Gedenktag“ sei. Auch Martin Trefzer (AfD) bemängelte den Antrag. Auch die Berliner würden den Reformationstag als gesetzlichen Feiertag bevorzugen.

Anja Kofbinger von den Grünen widersprach: Weil Berlin „multireligiös und atheistisch“ geprägt sei, gebe es mit dem Frauentag nun einen „religionsunabhängigen Feiertag“ für alle Bürgerinnen und Bürger.

Noch ein Feiertag obendrauf

Über einen zusätzlichen Feiertag dürfen die Berliner sich im kommenden Jahr zusätzlich freuen: In der Gesetzesnovelle, die das Abgeordnetenhaus nun beschlossen hat, ist auch festgelegt, dass der 75. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus am 8. Mai 2020 als einmaliger Feiertag begangen wird.