Autor
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

„Ich bin sehr glücklich“, sagt Erramatti Mangayamma. „Es ist ein Wunder“, sagt der Arzt. „Es ist verantwortungslos“, sagen die Kritiker. Einen Tag nach der Geburt ihrer Zwillinge wird klar: Ganz unrecht haben die Kritiker nicht.

Eine 73 Jahre alte Frau in Südindien hat nach Klinikangaben am Donnerstag Zwillinge geboren. Erramatti Mangayamma wurde durch künstliche Befruchtung schwanger, wie ihr behandelnder Arzt Umashankar Sanakkayala von der Ahalya IVF Klinik in der südindischen Stadt Guntur am Freitag sagte. Nach der Geburt per Kaiserschnitt gehe es der Mutter und ihren beiden Töchtern gut.

Zwillingsmädchen; Foto: picture alliance/Ahalya IVF/dpa

Gesund und munter: Eines der beiden Zwillingsmädchen. Hinter dem Bettchen steht Vater Sitaram Rajarao.

picture alliance/Ahalya IVF/dpa

„Ich bin sehr glücklich“, sagte die neue Mutter laut der indischen Nachrichtenagentur IANS. „Wir sind unglaublich glücklich“, ergänzt ihr Mann, Sitarama Rajarao. Für den Arzt ist klar: „Es ist ein medizinisches Wunder - eine Errungenschaft der modernen Medizin.“

Verheiratet seit 1962

Mangayamma und ihr 82 Jahre alter Ehemann sind seit 1962 verheiratet – 57 Jahre. Kinder wollten sie schon immer. Auf natürlichem Wege wurde die Frau aber nie schwanger, bei der künstlichen Befruchtung hingegen gleich beim ersten Versuch, wie der Arzt sagte.

„Die Frau war sehr gesund und deshalb hat es geklappt.“ Das Paar hätte sich für eine künstliche Befruchtung entschieden, nachdem eine Nachbarin auf diese Weise mit 55 Jahren Mutter geworden sei, hieß es in örtlichen Medienberichten. Wegen ihres hohen Alters sei sie während der Schwangerschaft in der Klinik geblieben.

„In diesem Alter ist eine Schwangerschaft nur noch über eine Eizellspende möglich“, sagt Reproduktionsmediziner Georg Döhmen vom Kinderwunschzentrum Niederrhein auf Anfrage der dpa.

Schlaganfall am Tag nach der Geburt

„Der Erfolg der Schwangerschaft hängt hauptsächlich von Qualität und Alter der Eizelle ab.“ Eine Eizellspende sei in diesem Alter allerdings ethisch problematisch, etwa aufgrund der kurzen zu erwartenden Lebenszeit der Mutter mit allen Konsequenzen für das Kind. Auch sei eine Schwangerschaft in diesem Alter mit vielen Risiken verbunden.

Nun war es nicht die Schwangerschaft, die Probleme macht. Das Alter der Eltern indes schon: Zahlreiche Medien berichten, der Kindsvater Rajarao habe am Tag nach der Geburt der Mädchen einen Schlaganfall erlitten.

„Hochgradig verantwortungslos“

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Twitter ansehen.

„Am Tag nach der Geburt der Zwillinge hat Herr Rajarao (82) einen Schlaganfall erlitten“, zitiert dieser Twitterer und kommentiert: „Es ist hochgradig verantwortungslos, dass man diesem Paar erlaubt, in ihrem Alter noch Kinder zu bekommen. Die Zwillinge werden bestenfalls von jemand anderen großgezogen. Schlechtestenfalls enden sie als zwei weitere ungewollte Waisen.“

Bei einer künstlichen Befruchtung werden eine oder mehrere Eizellen außerhalb des Körpers mit Spermien befruchtet und nach einigen Tagen in die Gebärmutter eingesetzt. Die Frau trägt das Kind selbst aus. Diese Methode ist für manche Frauen die letzte Hoffnung, die aufgrund ihres Alters, einer Krankheit oder genereller Unfruchtbarkeit keine Kinder bekommen können. In Deutschland ist die Eizellspende verboten.