Es ist das zweite schwere Unglück, das innerhalb weniger Wochen die Ski-Alpin-Szene erschüttert: Ein erst 17-Jähriger Nachwuchsfahrer verunglückt tödlich.

Rennpiste in Lake Louise, Kanada, mit Fangnetzt; Foto: Imago

Auf der Rennpiste in Lake Louise, Kanada, verunglückte der 17-Jährige Max Burkhart tödlich.

Imago

Er wurde nur 17 Jahre alt: Der deutsche Nachwuchsfahrer Max Burkhart ist einen Tag nach einem Trainingssturz im kanadischen Lake Louise gestorben. Der junge Fahrer vom SC Partenkirchen war beim Abfahrtstraining am Dienstag (Ortszeit) schwer gestürzt und anschließend mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen worden. Dort sei er am Mittwoch seinen schweren Verletzungen erlegen, bestätigte der kanadische Skiverband Alpine Canada.

Burkhart war Schüler einer Nachwuchs-Akademie

Das Ski-Talent war vor einiger Zeit an die bekannte Sugar Bowl Academy, eine Art weiterführende Schule speziell für Skisportler. Für diese Schule sollte er auch in dieser Woche bei Abfahrtsrennen in Lake Louise an den Start gehen. In Vorbereitung für diese Rennen hatte das Training stattgefunden.

Ski-Welt reagiert tief betroffen

„Der Deutsche Skiverband (DSV) ist schwer betroffen“, sagte Sprecher Ralph Eder dem SID. „Die gesamte Skifamilie ist in Gedanken bei allen, die Max liebten und kannten.“ Zugleich sagte der Verband den Betroffenen „jegliche Unterstützung“ zu.

Der ehemalige Trainer des kanadischen Weltcup-Teams, Max Gartner, kondolierte via Twitter: „Das ist so tragisch, mir fehlen die Worte. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.“

Bereits zweites Unglück innerhalb von Wochen

Der Tod des 17-Jährigen erschüttert die Alpin-Szene nur wenige Wochen nach dem Drama um den französischen Fahrer David Poisson. Der ehemalige WM-Dritte war am 13. November ebenfalls beim Abfahrtstraining in Kanada durch einen Sturz ums Leben gekommen.