Stand:

Ein düsterer Werbespot für vegane Schokolade bringt Katjes gerade ordentlich Ärger ein. Milchbauern sind entsetzt, vielleicht gibt es eine Rüge vom Deutschen Werberat.

In einem Werbespot zeigt Katjes in düster gezeichneten Bildern, wie Kühe wie Soldaten im Gleichschritt zu Melkanlagen laufen. Eine Stimme sagt: „Jedes Leben ist wertvoll. Und Kühe sind keine Milchmaschinen.“ „Cool ohne Kuh“, heißt es am Ende. Das Unternehmen wirbt damit für eine vegane Schokolade, die mit einem Haferdrink – also ohne Kuhmilch – hergestellt wird.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Facebook erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Facebook ansehen.

Bauernverband: Spot ist diskriminierend

Dem Bayerischen Bauernverband geht der Spot eindeutig zu weit. Deren Pressesprecher twitterte, das sei diskriminierend und ungerechtfertigt. Der Verband hat deswegen eine Beschwerde beim Deutschen Werberat eingelegt. Außerdem fordert er eine Entschuldigung von Katjes und die Verbreitung des Werbespots einzustellen.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Twitter ansehen.

Werberat: Einseitige und überzogene Visualisierung

Inzwischen hat sich der Werberat den Spot angeschaut und ist zu einer Einschätzung gekommen: „Der Clip ist eine sehr einseitige und überzogene Visualisierung von Massentierhaltung“, sagte deren Leiterin Katja Heintschel von Heinegg. Das Video suggeriere, dass alle Molkereien ihre Tiere so hielten und jeder Milchkonsument Tiere ausbeute. Der Deutsche Werberat forderte Katjes auf, sich zu Vorwürfen zu äußern.

Katjes kontert Kritik mit Verkitschung der Milchindustrie

Wie die Rheinische Post berichtet, verteidigt Katjes den Spot: „Man sieht tagtäglich in der Werbung die Verkitschung der Milchindustrie. Da muss es auch einmal möglich sein, die andere Seite darzustellen“, zitiert die Zeitung eine Unternehmenssprecherin von Katjes. Milchbauern, die einen guten Job machten, brauchten sich nicht angesprochen zu fühlen.