Das italienische Luxuslabel Gucci verbannt Pelzmode aus seinem Sortiment. Mit einer Versteigerung der restlichen Pelze will das Label dem Tierschutz helfen.

Jackenkragen mit Pelzbesatz, Schuhe mit Futter aus Kängerufell oder gleich ganze Mäntel aus Fuchspelz – bis jetzt waren solche Kleidungsstücke in den Kollektionen des italienischen Modelabels Gucci zu finden. Ab Frühjahr 2018 verschwinden Tierfelle aber aus den Kollektionen. Das hat Guccis Präsident Marco Bizzarri am Mittwochabend in London angekündigt.

„Pelz ist altmodisch“

Model trägt Schuhe mit Fell auf Fashion-Show von Gucci; Foto: dpa/Picture-Alliance

Solche Schuhe mit Pelz wird es zukünftig bei Gucci nicht mehr geben.

dpa/Picture-Alliance

Jährlich macht Gucci mit Pelz-Produkten wie Schuhe und Mäntel einen Umsatz von etwa 10 Millionen Euro. Trotzdem sei jetzt die Zeit gekommen, auf die Verarbeitung solcher Tierprodukte zu verzichten, meint Bizzarri. „Ich glaube nicht, dass Pelz noch modern ist. Ehrlich gesagt, ist es sogar eher altmodisch“, sagte der Gucci-Chef in einem Interview mit der Webseite Businessoffashion.com. Deswegen werde es in der Frühjahr-Sommer-Kollektion 2018 keine Tierfelle mehr geben.

Stattdessen sollen Produkte aus falschem Pelz, Wolle oder anderen Stoffen auf dem Markt kommen. Die Altbestände an Pelzkleidung will Gucci auf einer Wohltätigkeitsauktion versteigern und den Erlös an Tierschutzorganisationen spenden. Laut Bizzarri wolle Gucci mit dem Pelzverzicht demonstrieren, „dass Nachhaltigkeit ein Kernbestand unsers Geschäfts“ sei.

Begeisterung bei Tierschutzorganisationen

Zusätzlich zu dem Verzicht tritt Gucci der Fur Free Alliance bei – diese Gruppierung aus mehr als 40 Organisationen setzt sich für Tierrechte und Alternativen zur Pelzverarbeitung in der Modebranche ein. Tierschützer äußerten sich erfreut über Guccis Ankündigungen. „Der Pelzverzicht von Gucci ist wirklich bahnbrechend“, erklärte die Präsidentin der Human Society International, Kitty Block. Dass ein renommierter Konzern wie Gucci auf Tierfelle verzichte, werde „in der gesamten Modewelt Wellen schlagen“. Auch der Tierschutzbund Deutschland begrüßte den Schritt.

Auch andere Modelabels bereits ohne Fell

Gucci steht mit seiner Entscheidung nicht alleine da. Bereits 1994 hatte Calvin Klein den Einsatz von Pelzen eingestellt. Es folgten die bekannten Labels Ralph Lauren und Tommy Hilfiger. Und im vergangenen Jahr hatte auch das Luxusmodehaus Armani angekündigt, zukünftig keine Pelze mehr verarbeiten zu wollen.